Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Hans-Arthur Marsiske 136

RISpace: Wie kommt der Satellit (möglichst günstig) in den Orbit?

Trägerrakete mit Satellit

Bild: dpa, Israeli Defense Ministry/Archiv- und Symbolbild

Die Startkosten sind noch zu hoch – so kann das Satellitengeschäft nicht richtig in Gang kommen, erklärt ein Panelteilnehmer der Konferenz RISpace. An der Lösung dieses Problems arbeiten viele Firmen. Andere warnen davor, einem Hype aufzusitzen.

Die Aufbruchstimmung ist unverkennbar. Bis zum Jahr 2025 könnten 3600 Kleinsatelliten in den Erdorbit gebracht werden, schätzte Maxime Puteaux von der Beratungsfirma Euroconsult bei der Konferenz Reinventing Space in London. Das damit verbundene Marktvolumen für die Trägersysteme bezifferte er mit 22 Milliarden US-Dollar. Zwei Drittel dieser Satelliten würden als Konstellationen fliegen, 97 Prozent davon in einer niedrigen Umlaufbahn (LEO). Die treibenden Kräfte dafür seien die globale Vernetzung sowie die Nachfrage nach Erdbeobachtungsdaten mit hohen Wiederholungsraten.

Anzeige

Die Entwicklung zu kleinen Satelliten in der Größenklasse unter 500 Kilogramm zeichnet sich seit drei Jahren deutlich ab. Aber wie kommen die Dinger nach oben? Das sei nach wie vor ein Problem, sagte Puteaux. Die Startkosten müssten sinken, um das Satellitengeschäft voranzubringen.

(Bild: Bloostar)

Immerhin arbeiten derzeit mindestens 37 Firmen an einer Lösung dieses Problems, wie Carissa Christensen (Tauri Group) berichtete. Die dabei verfolgten Ansätze sind erstaunlich vielfältig. So entwickelt die Firma Zero2Infinity derzeit das Trägersystem Bloostar, einen dreistufigen Raumtransporter, der mit einem Ballon zunächst in eine Höhe von 20 Kilometern gebracht wird, bevor er den Raketenantrieb zündet. Der deutlich geringere atmosphärische Widerstand erfordert entsprechend weniger Treibstoff. Bis Anfang 2019 soll das Gesamtsystem erfolgreich getestet sein.

Chuck Lauer von Rocketplane Global stellte ein Konzept vor, bei dem nicht Treibstoff, sondern der für Raketenantriebe erforderliche Sauerstoffbedarf reduziert wird. Das etwa 30 Meter lange Rocketplane mit gut 2000 kg Nutzlastkapazität startet zunächst wie ein Flugzeug und wird erst in der Luft mit flüssigem Sauerstoff betankt, um von dort aus Satelliten in den Orbit zu befördern oder die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub zu versorgen.

(Bild: rocketplane)

Lauer pries das System als „Fedex Service für die ISS“ an, da es in der Lage sein soll, Bestellungen innerhalb von einer Woche auszuliefern. Starten könnte das Rocketplane auf dem Flughafen Glasgow Prestwick oder, falls sich das infolge des Brexit als zu kompliziert erweisen sollte, vom Fliegerhorst Nordholz bei Cuxhaven.

Eine weitere Möglichkeit zur Senkung der Startkosten ist die Verbesserung der Antriebe. Hier hat Jack James Marlow im Rahmen seiner Dissertation an der Kingston University London eine Methode zur Kühlung der Brennkammer entwickelt, die er Vortex Cooling nennt: Der flüssige Sauerstoff wird dabei spiralförmig eingespritzt, wodurch sich die Verbrennung auf das Zentrum beschränkt. Das erlaube die Verwendung kostengünstigerer Materialien wie etwa Aluminium, führe zu einer effizienteren Verbrennung und erhöhe die Wiederverwendbarkeit. Beim Test der Methode wurde das Metall der Brennkammer nicht heißer als 145 Grad Celsius, obwohl die Flamme mit 2731 Grad Celsius brannte und einen Schub von 22 Newton erzielte.

Anzeige

Der Raketenmotor sei die teuerste Komponente einer Raketenstufe sagte auch Luce Fabreguettes, die als Vizepräsidentin bei Arianespace die Leistungsfähigkeit der drei Raketen Ariane, Sojus und Vega im Blick hat. Für das zukünftige Flaggschiff Ariane 6, die gerade entwickelt wird und 2020 ihren Jungfernflug absolvieren soll, werde daher das System Adeline entwickelt. Dabei wird der Motor der Hauptstufe, nachdem diese ihren Treibstoff verbraucht hat, vom Tank getrennt und landet mithilfe von ausklappbaren Flügeln und Propellern auf einer Landebahn. Auf diese Weise könnten 80 Prozent des ökonomischen Wertes der Hauptstufe bewahrt und wiederverwendet werden.

SABRE-Antrieb (Bild: Reaction Engines)

Zudem wird die begrenzte Lebensdauer des Antriebs tatsächlich nur für Starts genutzt, während die Konkurrenzfirma SpaceX mit den senkrechten Landungen ihrer Hauptstufen zwar viel Medienaufmerksamkeit bekommt, aber auch wertvolle Betriebszeit des Antriebs verbraucht. Was sich am Ende wirtschaftlich besser bewährt, muss sich erst noch zeigen.

Am futuristischsten war bei der Londoner Konferenz vielleicht das Konzept Skylon der Fima Reaction Engines, das Stuart McIntyre vorstellte. Es startet wie ein Flugzeug horizontal und verwendet den SABRE-Antrieb, der den Treibstoff zunächst mit Sauerstoff aus der Atmosphäre verbrennt und in größerer Höhe dann wie ein Raketenmotor mit bordeigenem Sauerstoff versorgt wird. Anfang der 2020er-Jahre soll Skylon erstmals fliegen.

Ob sich all diese Wünsche und Versprechungen erfüllen werden, darf bezweifelt werden. Maxime Puteaux betonte in seinem Vortrag: „Es braucht mehr als nur Raketentechnik, um ein Trägersystem auf den Markt zu bringen.“

Mehrfach wurde in den Diskussionen auf das Beispiel der Satellitenbetreiber Teledesic und Iridium verwiesen, die in den 1990er-Jahren mit großen Ambitionen antraten – und scheiterten. Auch die gegenwärtige Aufregung um das große Geschäft mit kleinen Satelliten könnte sich am Ende als Blase entpuppen, die platzt, mahnte Daniel Lim von der Firma Xtenti. Ob wir gegenwärtig wirklich einen Paradigmenwechsel erleben oder doch nur einen Hype, sei noch nicht entschieden.

Er empfahl, bei den Geschäftsmodellen nicht zu sehr auf Business-to-Business zu setzen, sondern den Endnutzer im Auge zu behalten. Vielleicht stelle sich heraus, dass die vorhandenen und bewährten Systeme wie Sojus völlig ausreichen, um die Nachfrage nach Startmöglichkeiten zu befriedigen.

(Hans-Arthur Marsiske) / (kbe)

136 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Virgin Galactic: Branson hofft für 2018 auf Touristenflüge ins All

    Fluggerät über Wüste

    Miliardär Richard Branson wäre "sehr enttäuscht", wenn sein Raumschiff nicht noch dieses Jahr ins All fliegen und nächstes Jahr Touristen befördern würde. Aber festlegen lässt er sich nach zehn Jahren Verspätung nicht mehr.

  2. RISpace: Keine Raumfahrtzukunft ohne Weltraumüberwachung

    RISpace: Keine Raumfahrtzukunft ohne Weltraumüberwachung

    Niemand weiß, wie sich das Geschäft mit den Nano- und Mikrosatelliten entwickeln wird. Doch die Erwartungen sind immens. Genauen Regeln und Weltraumüberwachung wird eine Schlüsselrolle zukommen.

  3. Kfz-Abgastests: EU-Kommission will Spritverbrauch auf der Straße messen

    Kfz-Abgastests: EU-Kommission will Spritverbrauch auf der Straße messen

    Autohersteller sollen künftig Fahrzeuge mit einem Gerät ausstatten, um den Treibstoff- oder Stromverbrauch während des Betriebs ermitteln zu können. Die EU-Kommission will damit die Emissionstests unter realen Fahrbedingungen verbessern.

  4. Satelliten erfassen geheime Ölreserven

    Satelliten erfassen geheime Ölreserven

    Bilder aus dem All und schlaue Auswertungsalgorithmen bringen Unsichtbares zum Vorschein. Die Dienste werden immer preiswerter und genauer.

  1. Google Chrome: Standard-Suchmaschine ändern

    Sie möchten Google nicht mehr als Suchmaschine in Ihrem Chrome-Browser benutzen? So ändern Sie die Standardeinstellung.

  2. "Mein iPhone suchen" deaktivieren

    Sie möchten die Funktion "Mein iPhone suchen" bei Ihrem iPhone deaktivieren? Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

  3. Shortcuts: Die wichtigsten Kurzbefehle für Windows

    Durch Shortcuts wird das Bedienen von Windows noch einfacher. Wir haben für Sie die nützlichsten Kurzbefehle für Windows gesammelt.

  1. Im Test: Ford Fiesta EcoBoost 1.0 Titanium

    Ford Fiesta 1.0 EcoBoost Titanium

    Das B-Segment ist hart umkämpft. Die jüngsten Neuvorstellungen sind rundum gute Autos und eigentlich gar keine Kleinwagen mehr. Kann der Fiesta mit 125-PS-Dreizylinder da mithalten?

  2. Triumph Bonneville Bobber Test

    Zweirad

    Es gibt zurzeit wohl kaum ein Motorrad, mit dem man mehr auffällt. Der scheinbar freischwebende Sattel und der vermeintliche Starrahmen im Heck sorgen überall für Aufsehen. Dabei beeindruckt der Zweizylinder fast noch mehr, dank seines mächtigen Drehmoments. Der Erfolg gibt Triumph Recht, das erste Modelljahr der Bonneville Bobber ist bereits ausverkauft

Anzeige