Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jörg Wirtgen 95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Blackberry hält trotz roter Zahlen noch an Smartphones fest

    Blackberry

    Der Pionier besetzt auf dem Smartphone-Markt nur noch eine Nische. CEO Chen setzt auf neue Geschäfte mit Software – und will die Handy-Sparte retten. Die Bilanz: Rot.

  2. DTEK60: BlackBerry bringt neues Android-Smartphone für knapp 580 Euro

    BlackBerry stellt DTEK60 für knapp 580 € vor

    Neue Smartphones will BlackBerry nicht mehr entwickeln. Das Premium-Smartphone DTEK60 steckte bereits in der Pipeline. Vermutlich folgt im ersten Quartal noch ein weiteres.

  3. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  4. Googles Künstliche Intelligenz: "Mobile first" war gestern

    Googles künstliche Intelligenz: "Mobile first" war gestern

    Smartphones, Chromecast, Google Home: Die ganze Hardware, die Google vorgestellt hat, ist nur Mittel zum Zweck. Für den Konzern beginnt eine neue Ära: die der Künstlichen Intelligenz.

  1. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  2. c't uplink 14.2: Sie wurden gehackt!, Surface Studio, neue Macbooks, Ubuntu 16.10

    c't uplink 14.2: Sie wurden gehackt!, Surface Studio, neue Macbooks, Ubuntu 16.10

    Milliarden Online-Accounts sind in Hackerkreisen und im Netz im Umlauf. Über die Folgen davon sprechen wir in c't uplink. Außerdem: Microsoft und Apple stellen neue Hardware vor und in Ubuntu 16.10 lässt sich jetzt eine neue Bedienoberfläche ausprobieren.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Mercedes F 700: Motorischer Zwitter in der Praxis

    Er schlägt die Brücke zwischen Diesel- und Ottomotor, lässt sich von einem Elektromotor sanft unterstützen und kommt mit 5,3 Liter Benzin aus. Wir konnten erste Fahreindrücke mit dem luxuriösen Forschungsfahrzeug Mercedes F 700 sammeln

  2. Fahrbericht Triumph Street Triple S / R / RS

    Fahrbericht Triumph Street Triple S / R / RS

    Triumph hat seine sehr beliebte Street Triple 675 erneuert und den Dreizylinder auf 765 Kubikzentimeter aufgestockt. Wir hatten die Möglichkeit, alle drei Modelle - S, R und RS - im direkten Vergleich zu testen. So sehr sich die drei Versionen auch ähneln, so unterschiedlich sind sie in ihrer Performance

  3. Von der Leyen schickt Militärgeheimdienst gegen wütenden Bundeswehroffizier

    Seit ihrer Kritik an der "Führungsschwäche" der Bundeswehr scheint es bei den Offizieren zu rumoren, von der Leyen ist unter Druck

  4. "Today at Apple" gestartet: Volle Apple-Läden werden noch voller

    "Today at Apple" gestartet: Volle Apple-Läden werden noch voller

    Am Wochenende begann Apple mit einem umfangreichen Veranstaltungs- und Seminarprogramm in seinen mittlerweile fast 500 Stores. Für "normale" Besucher kann es laut werden.

Anzeige