Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 216

Putin: "Snowden ist kein russischer Spion"

Putin: "Snowden ist kein russischer Spion"

Edward Snowden

Bild: dpa, Guardian/Greenwald/Poitras

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die These deutscher Geheimdienstler zurückgewiesen, dass der NSA-Whistleblower Edward Snowden für Moskau arbeite. Zum Bedauern des Kremls rede der nicht.

Edward Snowden ist keine von Moskau nachrichtendienstlich gesteuerte Person. Dies erklärte der russische Präsident Wladimir Putin in einem auf YouTube hochgeladenen Video des Senders "Russia Today" zu einer Podiumsdiskussion. Der NSA-Whistleblower sei selbst Herr seines Schicksals, unterstrich der Kreml-Chef demnach: "Wir haben ihm nur Asyl gewährt. Er ist keiner unserer Spione, er hat uns keinerlei Geheimnisse verraten."

Die festgehaltene Diskussion fand ursprünglich bereits im Mai 2014 statt. "Russia Today" hat das Video am Dienstag – offenbar im Lichte jüngster Anschuldigungen gegen Snowden aus Deutschland – aber in einer zusammengeschnittenen Version erneut online gestellt.

"Er redet nicht"

Der "Gauner" sollte den Russen eigentlich das ein oder andere stecken als Dank für das gewährte Aufenthaltsrecht, meinte Putin. "Aber er redet nicht." Snowden kommuniziere nur über Kanäle, die ihm selbst bekannt seien. Sonst gar nicht.

Putin wies damit indirekt den Verdacht deutscher Geheimdienstler zurück, dass Snowden habe auspacken müssen. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, war Anfang Juni im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags von einer "hohen Plausibilität" ausgegangen, dass der Enthüller ein "Agent von russischen Diensten ist". Es liege "ausgesprochen" nahe, dass der frühere NSA-Zuarbeiter vom Kreml abgeworben worden sei oder als "nützlicher Idealist geführt wird".

Stefan Kaller, als Abteilungsleiter im Bundesinnenministerium für den Bereich Öffentliche Sicherheit und die Spionageabwehr zuständig, legte vorige Woche nach mit der Mutmaßung, dass Snowden sich von russischer Seite "komplett, in toto" habe "abschöpfen lassen".

"Unprofessionelle CIA"

"Wir sind in die Sache Snowden nicht direkt involviert", konstatierte Putin dagegen. Dieser sei auf russischem Territorium gestrandet, da sich die CIA unprofessionell verhalten habe und es ihr nicht gelungen sei, seiner habhaft zu werden. Der russische Präsident erinnerte daran, dass er früher KGB-Agent gewesen sei. Daher könne er umso weniger verstehen, warum die US-Spione "die ganze Welt" in Angst und Schrecken versetzt hätten wegen der Flucht Snowdens und seiner Abreise aus Hongkong im Sommer 2013.

Wenn die USA mit Gewalt ein Flugzeug mit einem Präsidenten an Bord zur Landung zwingen könnten, hätte dies ihnen doch umso mehr bei einem Flieger mit Snowden als Insassen möglich sein müssen, führte Putin aus und spielte damit auf einen Vorfall in Wien im Juli 2013 an. Snowden sei so "in unserer Transitzone" angekommen und es habe sich herausgestellt, dass kein Land sonst bereit gewesen sei, ihn aufzunehmen. Wenn die CIA also nicht andere Staaten in Panik versetzt hätte, wäre Snowden einfach weitergeflogen und die US-Agenten hätten das Flugzeug auf den Boden bringen können. Der Gesuchte würde dann längst in einem Gefängnisloch verrotten.

Ungewisse Zukunft

"Russland ist kein Land, das Kämpfer für die Menscherechte ausweist", betonte der Kreml-Chef und löste damit lautstarkes Gelächter und Applaus im Publikum aus. Artig bedankte er sich und fügte an: "Scherz beiseite, das ist die Wahrheit, keine Ironie. Herr Snowden weist sich selbst als Menschenrechtsverfechter aus. Das hat er für sich beschlossen."

Zu Edwards künftigen Werdegang könne er sich nicht äußern, sagte Putin. Derzeit sei er in Russland, aber man müsse die Frage stellen, was weiter passiere. Snowden hatte jüngst die russische Politik vor den Folgen neuer nationaler Überwachung in Form eines "Big-Brother-Gesetzes" gewarnt. Offiziell verdient der von US-Behörden gesuchte 33-Jährige sein Geld als IT-Experte. Der Kreml gewährte ihm 2014 auf seinen Wunsch hin eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung. (anw)

216 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Verfassungsschutzchef Maaßen: Snowden arbeitet wohl für Moskau

    Hans-Georg Maaßen

    Dass der NSA-Whistleblower Edward Snowden ein russischer Spion sein könnte, lasse sich nicht ausschließen, orakelte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im NSA-Ausschuss. Die "Skandalisierung" der Geheimdienste käme den Russen zugute.

  2. NSA-Skandal: Russland verlängert Edward Snowdens Asyl um zwei Jahre

    NSA-Skandal: Russland verlängert Edward Snowdens Asyl um zwei Jahre

    Der NSA-Whistleblower Edward Snowden darf weitere zwei Jahre in Russland bleiben und sich damit dem Zugriff der US-Behörden entziehen. Der Vorschlag, er könne als "Antrittsgeschenk" für Trump ausgeliefert werden, wies Moskau harsch zurück.

  3. Ex-BND-Präsident: Die größten Hacker sind Staaten

    Datenkabel

    "Die meisten Angriffe auf IT-Systeme haben einen staatlichen Hintergrund", meint der frühere BND-Chef Gerhard Schindler. Snowden hält er für einen Verräter, der sich freiwillig in die Hände Putins begeben habe.

  4. Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    In den fast drei Jahren seines Bestehens haben sich im NSA-Untersuchungsausschuss einige feste Rituale etabliert. Die Abgeordneten hatten es außerdem mit einigen besonders renitenten Zeugen zu tun und einem nicht wirklich kooperativen Kanzleramt.

  1. US-Geheimdienste: Vom Antiterrorkampf zur Mobilisierung gegen die "russischen Aggression"

    Ein Bericht der Washington Post über die Ausrichtung auf den neuen und alten Hauptfeind verrät gleichzeitig die Einseitigkeit der Berichterstattung

  2. Wie Snowden zum russischen Agenten gestempelt werden soll

    Der verschärfte Ton gegen Snowden zeigt, dass sich der Kalte Krieg zwischen den USA, Teilen der EU und Russland verschärft

  3. Russische Einmischung in US-Wahl: Lächerlich, False-Flag-Aktion, bewiesen …

    Der Streit kulminiert in Washington und zeigt, wie zerrissen das Land ist

  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. Trumps Mauer soll sich mit Sonnenenergie selbst finanzieren

    Experten stellen Rentabilität infrage

  3. iOS 11 lagert Apps automatisch in die Cloud aus

    Onlinespeicher - iCloud

    Wer sein iPhone oder iPad offline nutzen möchte, muss künftig aufpassen: Werden Programme zwei Wochen nicht genutzt, entschwinden sie in die Cloud. Immerhin lässt sich das abschalten.

  4. Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Erneute Schlappe für die Ticket-Plattform Eventim: Auch das OLG Bremen findet es nicht zulässig, ein Entgelt von 2,50 Euro für die digitale Übermittlung gekaufter Eintrittskarte zu verlangen.

Anzeige