Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Gerald Himmelein 84

Promi-Hacker zu zehn Jahren Haft verurteilt

Der 36-jährige Christopher Chaney wurde in Los Angeles zu zehn Jahren Haft sowie zu einer Entschädigung von über 66.000 US-Dollar verurteilt. Chaney hatte im März gestanden, in die Rechner und Mail-Konten von über 50 Sängerinnen und Schauspielerinnen eingebrochen zu sein. Zu den Opfern gehörten unter anderem Christina Aguilera, Scarlett Johansson, Mila Kunis und Renee Olstead.

Anzeige

Chaney hatte sich zu neun Straftatsbeständen als schuldig bekannt, darunter illegales Abhören sowie unberechtigter Zugriff auf fremde Rechner. Zur Schuldanerkennung im März hatte Christopher Chaney zugegeben, mindestens elf Monate lang wiederholt in Mail-Accounts eingebrochen zu sein. Dafür hatte er die Funktion "Kennwort vergessen" von Webmailern benutzt, deren Sicherheitsfragen er anhand öffentlich bekannter Daten beantwortete.

In den Konfigurationsseiten der Webmailer trug er seine Mail-Adresse zur Weiterleitung ein. So bekam er alle Mails geforwardet, die andere Personen an die Besitzer der gehackten Konten versandten. Mitunter versandte Chaney auch E-Mails im Namen seiner Opfer und bat deren Kontakte um Privatphotos. Über die Adressbücher der kompromittierten Konten hangelte sich Chaney zu weiteren Zielen weiter.

Für Chaney scheint das Einbrechen in fremde Rechner zur Sucht geworden zu sein: Nach der Sicherstellung seiner Privatrechner durch das FBI benutzte er einen fremden PC, um in ein weiteres Mail-Konto einzubrechen. Die gefundenen Fotos und Informationen teilte er mit einem anderen Hacker und gab sie an zwei Boulevard-Websites weiter.

In der Urteilsbegründung hob der Richter hervor, der Angeklagte habe gegenüber den Opfern eine "gefühllose Missachtung" (callous disregard) gezeigt – zwei unbekannten Opfern soll Chaney sogar über zehn Jahre lang nachgestellt haben. Richter S. James Otero merkte weiterhin an, extremes seelisches Leid könne ebenso verheerende Folgen wie körperliche Verletzungen haben. Ursprünglich sollte das Strafmaß bereits im Juli verkündet werden. Chaney drohten 60 Jahre Haft. (ghi)

84 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutsche Bankkonten über UMTS-Sicherheitslücken ausgeräumt

    Mobilfunk-Antennen

    Kriminelle Hacker haben Konten von deutschen Bankkunden über Sicherheitslücken im Mobilfunknetz ausgeräumt, die seit Jahren bekannt sind. Eigentlich wollten die Provider schon 2014 entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen.

  2. Rekordhack bei Yahoo war drei Mal so groß

    Eingang mit Drehtüren, darüber Leuchtreklame "YAHOO!"

    Yahoo was pwned. Komplett. Nicht eine Milliarde Konten, sondern alle drei Milliarden Konten wurden im August 2013 gehackt. Das will die Firma erst jetzt bemerkt haben.

  3. Yahoo muss erneut Massenhack beichten: Eine Milliarde Opfer

    Eingang mit Drehtüren, darüber Leuchtreklame "YAHOO!"

    Im September hatte Yahoo einen Hack von über einer halben Milliarde Nutzerkonten bekanntgegeben. Den Rekord hat Yahoo nun gebrochen. Diesmal geht es um über eine Milliarde Konten. Dazu kommen gezielte Attacken mittels Cookies.

  4. Erpressung von HBO: US-Strafverfolger erheben Anklage gegen Iraner

    Erpressung von HBO: US-Strafverfolger erheben Anklage gegen Iraner

    Im Fall des Hackerangriffs auf HBO und der folgenden Erpressung hat ein US-Staatsanwalt nun einen Verdächtigen ausgemacht. Gegen einen 29-jährigen Iraner wurde Anklage erhoben. In seiner Heimat dürfte er vor Konsequenzen aber sicher sein.

  1. Hackerangriff: So schützt du deine Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf deine Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen dir, wie du deine Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützt.

  2. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  3. Anonymous: Meinungsfreiheit hat (k)einen Namen - Teil 3

    ACTA for the Lulz!

  1. Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Ein Haus oder ein Klavier, eine Angel und ein ferngesteuerter Roboter: Mit Nintendo Labo lassen sich Papp-Konstruktionen basteln, die zusammen mit der Switch zum interaktiven Spielzeug werden.

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

Anzeige