Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Neumann 51

Programmiersprachen: JavaScript und Java im RedMonk-Ranking weiter vorne

Programmiersprachen: JavaScript und Java im RedMonk-Ranking weiter vorne

Die beiden Programmiersprachen nehmen seit Jahren schon die Spitzenpositionen des RedMonk Programming Language Rankings ein. Größere Sprünge nach vorne konnten außerdem Swift, Scala, TypeScript, PowerShell und vor allem Rust verzeichnen.

Mit etwas Verspätung hat RedMonk nun die Januar-Ergebnisse des halbjährlich erscheinenden RedMonk Programming Language Rankings zur derzeitigen Popularität der wichtigsten Programmiersprachen bekannt gegeben. Beim Ranking stellen die RedMonk-Analysten Korrelationen zwischen der Diskussion einer Sprache auf der Q&A-Website Stack Overflow mit deren Einsatz in GitHub-Projekten her, um einschätzen zu können, wie stark eine Programmiersprache in Zukunft eingesetzt wird. Im Vergleich dazu kommt der bekanntere, aber auch umstrittenere TIOBE Programming Index zu seinen Ergebnissen, indem seine Betreiber mehrere Suchmaschinen über die Anfrage "<language> programming" zur Hilfe heranziehen.

JavaScript und Java weiter vorne

Rechts oben sind die populärsten Programmiersprachen zu finden. Unangefochten sind weiterhin JavaScript an erster Stelle und Java an zweiter vorne.
Rechts oben sind die populärsten Programmiersprachen zu finden. Unangefochten sind weiterhin JavaScript an erster Stelle und Java an zweiter vorne. Vergrößern

Die Änderungen in den Top 10 der Programming Language Rankings fallen nur geringfügig aus und sind teilweise in den ausführlich im Blog-Beitrag beschriebenen Änderungen bei der Erhebung der Daten geschuldet. Zieht man das Ergebnis beispielsweise von vor einem Jahr heran, fällt auf, dass Python (2016: 3.) mit PHP (4.) den Platz getauscht hat. Und die Skriptsprache Ruby ist von dem voriges Jahr geteilten Platz 5 auf die Position 7 abgerutscht.

Mehr Unterschiede gibt es in den Top 20, wo Swift einen großen Sprung von 17 auf 11 gemacht hat. Diesen Platz teilt sich Apples Programmiersprache mit Scala, das drei Plätze gutmachen konnte, sowie Shell, das stabil geblieben ist. Um einen Platz bergab ging es für R, das nun 14. ist. Drastischer ist der Abstieg von Perl: Die Skriptsprache rutschte um drei Plätze auf Position 15. Um vier Plätze nach hinten ging es dann noch für Haskell, das nun 19. ist.

Sprachen mit mehr Potenzial

Neueinsteiger in den Top 20 ist TypeScript, das von den Analysten noch mal gesondert hervorgehoben wird, genauso wie PowerShell. Die Gründe für den Aufschwung des JavaScript-Aufsatzes auf Platz 17 werden bei Angular gesehen, einem erfolgreichen Framework zur Entwicklung von Single-Page Applications, das wiederum TypeScript nutzt. Dass PowerShell in die Top 20, genauer gesagt auf Platz 18 springen konnte, könnte an der Open-Source-Legung im letzten Jahr durch Microsoft liegen.

Großes Potenzials sieht RedMonk noch bei Rust, das im Vergleich zum letzten Ranking vor einem halben Jahr von Position 47 auf 26 vorstieß. Dazu kam es insbesondere, weil die von der Mozilla Foundation geförderte Sprache auf GitHub gewaltig zulegen konnte. Außerdem wurde Rust wegen seiner Performance gewürdigt, sodass die Analysten vermuten, dass die Sprache durchaus das Zeug zum Mainstream habe.

Siehe dazu auf heise Developer:

(ane)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Programmiersprachen-Ranking: JavaScript und Java weiter an der Spitze

    The RedMonk Programming Language Rankings: January 2016

    Mit JavaScript, Java, PHP, Python, C#, C++, Ruby, CSS, C und Objective-C finden sich die exakt gleichen Programmiersprachen im halbjährlich erscheinenden RedMonk-Ranking – und das auch noch in der gleichen Reihenfolge.

  2. Programmiersprachen-Ranking: Visual Basic im freien Fall

    Programmiersprachen-Ranking: Visual Basic im freien Fall

    Der Index zu populären Programmiersprachen TIOBE zeigt eine Abkehr von Visual Basic: Die klassische Form hat die Top 10 bereits eine Weile verlassen, und VB.NET ist aktuell auf dem Abstiegsplatz.

  3. Programmiersprache des Jahres ist Java

    Programmiersprache des Jahres ist Java

    Zum Jahreswechsel hat sich heise Developer die Frage gestellt, welche Programmiersprache tatsächlich das Prädikat der "Sprache des Jahres" verdient.

  4. Programmiersprachen-Ranking: Assembler steigt neu in TIOBEs Top 10 ein

    Programmiersprachen-Ranking: Assembler steigt in TIOBEs Top 10 auf

    Vermutlich setzen sich IoT-Entwickler verstärkt mit der Assemblersprache auseinander und bescheren ihr in TIOBEs Index der populären Programmiersprachen ein Comeback.

  1. Programmiersprachen: Gleich und doch nicht dasselbe

    Für den einen heißt die Programmiersprache des Jahres 2016 Java, für den anderen Go. Das wirft die Frage auf, was unter dem Begriff "Programmiersprache des Jahres" überhaupt zu verstehen ist. Reife? Aktualität? Verbreitung? Alles zusammen? Nichts davon? Ein Erklärungsversuch.

  2. App-Entwicklung mit JavaScript, Teil 3: Aber bitte mit Typen

    TypeScript-Debugging im Browser: Unproblematisch dank Sourcemap

    Gerade im Bereich der Anwendungsentwicklung ist statische Typisierung wünschenswert. JavaScript lässt hier Entwickler mit dynamischer Typisierung und erzwungener Typumwandlung im Stich. Aber TypeScript eilt zur Hilfe.

  3. Zehn Programmiersprachen, die Entwickler 2017 lernen sollten

    Zehn Programmiersprachen, die Entwickler 2017 lernen sollten

    Chad Fowler hat einmal dazu geraten, jedes Jahr eine neue Programmiersprache zu lernen. Nur ist die Entscheidung darüber, welche Sprache man als Nächstes lernen sollte, sicherlich nicht einfach – vor allem, wo es eine Vielzahl neuer und alter Programmiersprachen mit Potenzial gibt. Dieser Artikel will bei der Entscheidungsfindung helfen.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND &amp; NSA: Bad Aibling und die &quot;Weltraumtheorie&quot;

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    &quot;Köln an der Ruhr&quot;

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige