Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Andreas Wilkens 114

Prognose: 2040 fahren noch zwei Drittel der Autos mit Verbrennungsmotor

Prognose: 2040 fahren noch zwei Drittel der Autos mit Verbrennungsmotor

So schätzt ExxonMobil die Entwicklung des Fahrzeugbestands in Deutschland ein (Anzahl in Millionen).

Bild: ExxonMobil

Der Energiekonzern ExxonMobil geht davon aus, dass 20 Prozent der Fahrzeuge in Deutschland Elektroautos sein werden.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der Anteil der Autos mit alternativen Antrieben auf Deutschlands Straßen wächst nach Einschätzung des Energiekonzerns ExxonMobil bis 2040 auf mehr als ein Drittel am Bestand der insgesamt 46 Millionen Fahrzeuge. Rund 20 Prozent könnten dann reine Elektroautos sein, knapp zwei Drittel würden aber noch von Verbrennungsmotoren angetrieben, ergab die am Montag von ExxonMobil veröffentlichte Energieprognose.

Zwar sinke der Bedarf an Otto- sowie Dieselkraftstoff, Mineralöl bleibe aber im Verkehr unverzichtbar – wie auch die Dieseltechnik, trotz aller Diskussionen über ihre Zukunft. Der Grund: Der Straßengüterverkehr werde bis 2040 um rund ein Viertel zunehmen.

Anzeige

Insgesamt wird der Prognose zufolge der Energieverbrauch in Deutschland bei wachsender Wirtschaftsleistung sinken. "Wir nutzen Energie immer effizienter und benötigen dadurch im Jahr 2040 in Deutschland ein Drittel weniger Primärenergie als heute", sagte Florian Barsch, ExxonMobil-Vorstandschef in Deutschland. Zudem werde Erdgas ab 2030 der Energieträger Nummer 1 in Deutschland, mit einem Anteil von zusammen mehr als 60 Prozent blieben Erdgas und Mineralöl die wichtigsten Energieträger.

Bisherige und geschätzte künftige Entwicklung des Primärenergieverbrauchs. (Bild:  ExxonMobil)

Infolge der angenommenen positiven Wirtschaftsentwicklung werde der Strombedarf in Deutschland bis 2030 um rund 4 Prozent leicht zunehmen. Danach werde dieses Niveau trotz der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums wegen der fortschreitenden Elektrifizierung des Verkehrs bestehen bleiben. In der Studie wird von einer stabilen Stromnachfrage bis 2040 ausgegangen, der dafür notwendige Primärenergieeinsatz zur Stromerzeugung werde aber um mehr als 35 Prozent sinken. Das sei hauptsächlich auf energieeffizientere Kraftwerkstechnik und den geänderten Erzeugungsmix zurückzuführen, schließlich werde die Atomenergie ab 2023 zunehmend durch Erneuerbare Energien und Erdgas ersetzt und die Kohle verliere wegen der hohen CO2-Emissionen an Bedeutung. (mit Material der dpa) / (anw)

114 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gute Konjunktur erhöht Energieverbrauch – CO2-Emissionen stabil

    Gute Konjunktur erhöht Energieverbrauch – CO2-Emissionen stabil

    Zum dritten Mal in Folge verbraucht Deutschland mehr Energie. Der Abwärtstrend durch immer effektiveren Energieeinsatz ist gebrochen. Damit geht es bei der Verminderung der CO2-Emissionen nicht mehr voran – trotz des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

  2. IEA: Solarenergie wächst stärker als alle anderen Energiearten

    IEA: Solarenergie wächst stärker als alle anderen Energiearten

    Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft, glaubt man dem jüngsten Bericht der Internationalen Energiebehörde (IEA). Vor allem China schreitet mit großen Schritten voran.

  3. China bereitet Abschied von Verbrennungsmotoren vor

    China bereitet Abschied von Verbrennungsmotoren vor

    Die chinesische Regierung plant ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotor, ließ der Vize-Industrieminister kürzlich verlauten. Derzeit arbeite man noch am Zeitplan für die Regelung.

  4. VDA-Chef fordert mehr Anstrengungen für Elektromobilität

    VDA-Chef fordert mehr Anstrengungen für Elektromobilität

    Die Autoindustrie steht wegen der Dieselkrise unter Druck. Ihr Cheflobbyist versucht, den Blick in die Zukunft zu lenken.

  1. Prognose: 2040 etwa 20 Prozent reine Elektroautos

    Der Anteil der Autos mit alternativen Antrieben auf Deutschlands Straßen wächst nach Einschätzung des Energiekonzerns ExxonMobil bis 2040 auf mehr als ein Drittel am Bestand. Rund 20 Prozent könnten dann reine Elektroautos sein, knapp zwei Drittel würden aber noch von Verbrennungsmotoren angetrieben

  2. 2,5 Mrd Euro: Tesla interessiert an Ökostromfirma SolarCity

    Solarmodul

    Tesla Motors expandiert erfolgreich in der Autobranche. Nun plant der Chef des Unternehmens, Elon Musk, die Übernahme der Ökostromfirma SolarCity. Der Ausbau der Ökostromproduktion würde angesichts der massiven Kohleverstromung der USA Teslas Elektroautos weiter aufwerten

  3. Klimagase: Emissionen des Verkehrs wieder auf dem Niveau von 1990

    Umweltbundesamt veröffentlicht erste Schätzungen für 2017. Ergebnis: Der Austoß der Treibhausgase verharrt auf hohem Niveau

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige