Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Ben Schwan

Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?

iPhone X

Bild: Apple

Apple wollte die Bedienung seiner Profi-Notebooks mit einer OLED-Funktionstastenleiste revolutionieren. Ist das dem Konzern gelungen?

Seit Oktober 2016 verbaut Apple in seinem Profi-Notebook MacBook Pro nun schon die Touch Bar. Die berührungsempfindliche OLED-Funktionstastenleiste ersetzt die regulären Funktionstasten und ermöglicht ganz neue Bedienkonzepte – so zumindest die Hoffnung des Konzerns. Mittlerweile ist die Touch Bar auch schon in einer zweiten MacBook-Pro-Generation verbaut, doch der Enthusiasmus von Seiten der Nutzerschaft und der Entwickler scheint sich gelegt zu haben. Sollte Apple also in künftigen Geräten wieder zur klassischen Tastatur greifen? Im neuen Mac & i Heft 6/2017, das ab sofort im Heise Shop bestellbar ist, diskutieren die Redakteure Ben Schwan und Leonhard Becker das Thema.

Anzeige

So glaubt Schwan, dass sich die neue Bedienart durchaus etabliert hat und Zukunftschancen bietet. Zudem sei sie die bessere Lösung gegenüber einem "richtigen" Touchscreen, wie er an Windows-Geräte angeflanscht werde. "Die Touch Bar ist daher der richtige Kompromiss: Statt den Bildschirm berührungsempfindlich zu machen, wird einfach ein Teil der Tastatur konfigurierbar." Die Touch Bar sei hell, gut ablesbar und leicht zu bedienen und sie befinde sich genau da, wo die Finger liegen: oberhalb der physischen Tastatur. "Einen "Touchscreen-Arm" kriegt so niemand."

Schwans Kollege Becker hält die Touch Bar im MacBook Pro dagegen für eher verzichtbar. Die Aussage von Apples Design-Chef Jony Ive, die OLED-Funktionstastenleiste verbinde "das Beste beider Welten", also die Eingabemethoden Multitouch und Hardware-Tastatur, würde er nach einem Jahr mit dem MacBook Pro nicht unterschreiben. "Im Unterschied zu iPhone und iPad bedient man eben nicht dort, wo sowieso der Fokus der Augen liegt: Stattdessen gilt es, die Aufmerksamkeit vom Bildschirm hinunter auf die Tastatur zu verlagern. Bis die gewünschte Funktion auf der schmalen Touch-Leiste aufgefunden wurde, ist der Arbeitsfluss bereits flöten gegangen."

Und was meinen Sie? Ist die Touch Bar beim MacBook Pro sinnvoll oder verzichtbar? Diskutieren Sie mit bei Mac & i:

(bsc)

Themen:

Anzeige
  1. Ex-Apple-Entwickler kritisiert Touch Bar beim MacBook Pro

    Ex-Apple-Entwickler kritisiert Touch Bar beim MacBook Pro

    Apple zwinge die Kunden, die OLED-Funktionstastenleiste mitzukaufen, wenn sie den bestausgestatteten mobilen Mac wollten, so Chuq Von Rospach, der zehn Jahre bei dem Konzern angestellt war.

  2. MacBook Pro: Hack schaltet Touch Bar ab

    MacBook Pro: Hack schaltet Touch Bar ab

    Nicht jeder mag Apples OLED-Funktionstastenleiste. Mit einem neuen Tool lässt sie sich deaktivieren.

  3. Apple will "tastenloses Keyboard" für Notebooks patentieren

    Karten-Symbole-Symbole

    Um künftig keine Probleme mehr mit klemmenden Tasten zu haben, könnte Apple diese durch eine Touch-Oberfläche ablösen. Druckempfindlichkeit und haptisches Feedback sollen die mechanischen Tasten simulieren.

  4. Hinweise auf neue MacBook-Pro-Modelle verdichten sich

    Hinweise auf neue MacBook-Proi-Modelle verdichten sich

    In Apples E-Commerce-Laden sind bestimmte Varianten der Profi-Notebook-Linie nur noch mit Verzögerung zu haben. Am Montag steigt die nächste Keynote des Konzerns.

  1. Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?

    Apple wollte die Bedienung seiner Profi-Notebooks mit Multitouch revolutionieren. Ist das dem Konzern gelungen?

  2. Macs mit bunter Touch Bar

    Macs mit bunter Touch Bar

    Die neuen MacBook-Pro-Modelle von Apple kommen mit einer neuartigen interaktiven Tastenleiste.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige