Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.197 Produkten

Stefan Krempl 74

Prepaid-Zahlungsdienstleister machen gegen Geldwäschegesetz mobil

Das "Prepaidforum Deutschland" (PFD), zu dem sich vor Kurzem 13 Prepaid-Zahlungsdientsleister zusammengeschlossen haben, lehnt den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Geldwäscheprävention entschieden ab. "Es ist sinnvoll, sich anonym im Internet bewegen und bezahlen zu können", erklärte Hugo Godschalk, Mitinitiator der Interessenvertretung, am Freitag gegenüber heise online. Dies sei vom Gesetzgeber in der EU und in Deutschland bislang auch befürwortet worden. Anbieter von "E-Geld" seien im Gegenzug bereits vergleichsweise streng reguliert worden, um Geldwäsche und die damit theoretisch verknüpfbare Finanzierung von Straftaten oder gar Terrorismus zu verhindern. So dürfe bei nicht mehrfach aufladbaren Prepaid-Karten nur bis zu einer Ausgabenhöhe von 250 Euro auf eine Identifizierung der Nutzer verzichtet werden.

Anzeige

Der umstrittene Vorstoß aus Berlin sieht dagegen vor, dass sich der Verbraucher künftig beim Kauf von Zahlkarten oder ähnlichen Produkten in jedem Fall ausweisen muss. "Das wäre ein Wahnsinn", entrüstet sich Godschalk über das Vorhaben, mit dem selbst Fans im Stadion beim Kauf von Bockwurst und Bier mit der Geldkarte erst den Personalausweis zücken müssten. Bei nur zehn verkauften Prepaid-Zahlungskarten pro Tag und Verkaufsstelle käme es in Deutschland jährlich zu 146 Millionen Einzeltransaktionen, für die sensible Verbraucherdaten zu sammeln und aufzubewahren seien. Für Godschalk ist dagegen klar: "Wir brauchen ein Äquivalent zum Bargeld auch im elektronischen Bereich." Anders wäre das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Verbraucher und die Verhältnismäßigkeit bei der Wahl von Zahlungsmitteln nicht gewahrt.

Dem Forum gehören neben den Anbietern von Prepaid-Karten wie paysafecard, MasterCard oder easycash Loyalty Solutions auch Dienstleister wie transact Elektronische Zahlungssysteme und Vertriebsfirmen wie Lekkerland an. Hauptziel der Vereinigung ist es laut Godschalk, erstmals eine wettbewerbsneutrale Plattform für die Prepaid-Branche zu schaffen und das weitere Verfahren rund um das Geldwäschegesetz "aktiv zu beeinflussen". Durch das "Null Toleranz"-Regelwerk droht nach Ansicht von paysafecard-Geschäftsführer Udo Müller auch den Vertriebsstrukturen der Prepaid-Anbieter das Aus, zu denen hierzulande rund 40.000 Ausgabestätten wie Tankstellen oder Kioske zählen. "95 Prozent der Vertriebspartner würden ihre Dienste mit dem Gesetz einstellen", weiß Müller aus eigenen Marktsondierungen.

Müller zufolge gibt es in Deutschland derzeit rund eine Million Nutzer von Prepaid-Karten mit einem Umsatzvolumen von rund 850 Millionen Euro, in Italien sogar sieben Millionen Anwender. Noch deutlicher weiter verbreitet seien vergleichbare Angebote in den USA, wo sich um das anonyme Bezahlen herum bereits zahlreiche Innovationen entwickelt hätten. Hierzulande machten die Anbieter von Browser-Games rund 40 Prozent ihres Umsatzes mit vorausbezahlten Diensten. Wer dafür beispielsweise ein Monatsabo für zehn Euro abschließe, sei vermutlich nicht der Geldwäsche verdächtig. "Wir nehmen die Bedenken der Politik sehr ernst", beteuerte der Branchenvertreter gegenüber heise online. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die einschlägigen Produkte vermehrt zum Säubern kriminell erworbener Gelder verwendet würden. Es sei daher der falsche Weg, mit dem Ansatz "eine ganze Industrie kaputt zu machen".

Für Prepaid-Produkte spricht Godschalk zufolge auch die Tatsache, dass diese "den im Internet grassierenden Datenklau" begrenzten. Ängstliche Nutzer könnten eine Karte fürs Online-Bezahlen etwa nur mit 50 Euro aufladen und so den Zugriff auf ihr Kontoguthaben im Vergleich zur Nutzung einer regulären Kreditkarte in jedem Fall verhindern. Nicht zuletzt werde derzeit dem "kontaktlosen Bezahlen" über Funkschnittstellen noch eine große Zukunft prophezeit. Auch dabei erfolge häufig aber keine Autorisierung zwischen Chip und Terminal und somit auch keine Identifizierung des Nutzers. Derlei Entwicklungen würden so ebenfalls von der geplanten Maßgabe bedroht.

Der Gesetzesentwurf soll im September im Bundestag in 1. Lesung beraten werden. Der Bundesrat hat Anfang Juli bereits eine erste Stellungnahme (PDF-Datei) abgegeben. Die Länderkammer sieht darin zwar die im Raum stehende Pflicht zur Einführung eines Geldwäschebeauftragten für alle Betriebe mit mehr als neun Mitarbeitern kritisch. Die Identifizierungsauflagen für Käufer von Prepaid-Karten werden aber nicht thematisiert. (Stefan Krempl) / (vbr)

74 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wegwerf-SIMs für Terroristen: Was tun gegen den Prepaid-Missbrauch?

    Wegwerf-SIMs für Terroristen: Was tun gegen den Prepaid-Missbrauch?

    Ein Anruf, dann kommt eine neue SIM-Karte ins Handy – mit dieser Taktik sind Kriminelle vor Überwachung so gut wie sicher. In Europa können sie sich problemlos mit Prepaid-Karten eindecken. Damit soll nun Schluss sein, fordert die Telekom.

  2. Streit über Nutzerregistrierung: EU-Rat gibt grünes Licht für WiFi4EU

    Streit über Nutzerregistrierung: EU-Rat gibt grünes Licht für WiFi4EU

    Gerade hat der Ministerrat den im Mai erzielten Kompromiss für Gratis-WLAN an öffentlichen Plätzen und Einrichtungen in der EU bestätigt, da gibt es auch schon eine erste Beschwerde wegen der geplanten "Zwangsauthentifizierung".

  3. EU-Parlamentsausschuss billigt Verbot anonymer Online-Zahlungen

    EU-Parlamentsausschuss billigt Verbot anonymer Online-Zahlungen

    Die Neufassung der europäischen Anti-Geldwäsche-Richtlinie soll anonyme Zahlungsmöglichkeiten erheblich einschränken und wird wohl auch eine Vorratsdatenspeicherung für den elektronischen Geldverkehr einführen.

  4. LKW-Maut: On-Board-Unit für 7,5-Tonner zum Einbau bereit

    LKW-Maut: On-Board-Unit für 7,5-Tonner zum Einbau bereit

    Ab dem 1. Juli 2018 gilt die deutsche LKW-Maut für alle Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen und ist auch auf allen Bundesstraßen zu berechnen. Die entsprechende On-Board-Unit ist ab jetzt für den Einbau verfügbar.

  1. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  2. Sicher bezahlen im Internet - das solltest du beachten!

    Es ist verlockend, schnell etwas online zu bestellen und direkt zu bezahlen. Wir zeigen dir, wie du dabei möglichst sicher vorgehst.

  3. Daimler-Betriebsratschef: Jobverluste durch E-Autos

    Mercedes

    Daimlers Betriebsratschef Michael Brecht will möglichst bald über mögliche Auswirkungen auf Jobs durch die von dem Autohersteller angekündigte Elektro-Offensive sprechen. „Ich will davor warnen, hysterisch zu werden“, sagte Brecht

  1. Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    In einem weiteren Verfahren setzt sich der Anbieter Adblock Plus Eyeo voraussichtlich gegen Verlage durch. Die Richter sahen keinen Wettbewerbsverstoß durch den Werbeblocker.

  2. "Textbombe" chaiOS: Apple stellt Abhilfe in Aussicht

    iphone

    In der kommenden Woche will Apple per System-Update verhindern, dass sich iPhone, iPad und Mac allein durch den Empfang einer Nachricht zum Absturz bringen lassen. Ältere iOS-Versionen dürften verwundbar bleiben.

  3. Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

    Office für Mac

    Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

  4. NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

Anzeige