Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 135

Prepaid-Guthaben statt Münzen: Südkorea experimentiert beim Wechselgeld

Südkorea testet Alternativen zum Wechselgeld in Münzform

Statt Münzen in die Hand Guthaben auf die Prepaid-Card.

2020 soll der Geldverkehr in Südkorea münzfrei sei. Ein Schritt dorthin ist ein Test, ob Kunden im Laden künftig Wechselgeld statt in Münzform besser etwa als Prepaid-Guthaben bekommen.

Die Südkoreanische Zentralbank testet, ob sich Wechselgeld an der Ladenkasse auch anders als in Münzform ausgeben lässt. Unter anderem sollen Kunden bei dem Test ihr Wechselgeld als Guthaben auf verschiedene Prepaidkarten gebucht bekommen, etwa solche für den öffentlichen Nahverkehr, berichtet die Nachrichtenagentur Yonhap. Mehrere große Einzelhändler des Landes nehmen an dem ab heutigem Donnerstag startenden Versuch teil.

Wie die Zeitung Korea Herald schreibt, kommt bei dem Test aber keine einheitliche Lösung als Münzersatz zum Tragen. So bietet zum Beispiel die Kette Lottemart die Speicherung in Form von Punkten an, die bei Erreichen eines bestimmten Werts in Bargeld, also Scheinen, ausgezahlt werden. Bei anderen Läden stehen hingegen Nahverkehrs-Bezahlkarten wie Tmoney und Cashbee als Gutschriftziel zur Auswahl oder es werden QR-Codes bereitgestellt, über die sich eine Buchung direkt aufs Bankkonto des Kunden triggern lässt.

Münzfrei bis 2020

Das Ganze ist Teil des Vorhabens, bis 2020 den südkoreanischen Geldverkehr münzfrei zu machen. Vergangenes Jahr gab das Land ungefähr 53,7 Milliarden Won (aktuell rund 44 Millionen Euro) für die Herstellung, Lagerung und Verteilung von Münzgeld aus. Die Hoffnung ist natürlich, hier deutlich sparen zu können. Ob die Alternativ-Verfahren wirklich günstiger sind, muss sich dann zeigen.

Rückhalt in der Bevölkerung scheint jedenfalls vorhanden: Der Korea Herald zitiert aus einer Umfrage der Zentralbank unter 2500 Südkoreanern, laut der 62 Prozent der Befragten überhaupt keine Münzen besitzen. 50 Prozent würden auch keine zur Zahlung benutzen, wenn sie sie als Wechselgeld erhielten. Generell sind Debit- und Kreditkartenzahlungen im Land weit verbreitet, Bargeld verliert mit einem Anteil von 20 Prozent an allen Zahlungen immer mehr an Bedeutung. Eine komplett bargeldlose Gesellschaft strebe man aber nicht an, hieß es von der Zentralbank. (axk)

135 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Smartphone-Markt 2016: Apple streicht angeblich 80 Prozent der Gewinne ein

    Smartphones

    Nach Schätzung von Marktforschern ging im vergangenen Jahr der größte Teil der mit dem Smartphone-Verkauf weltweit erzielten Gewinne wieder an den iPhone-Konzern.

  2. OLED fürs iPhone: Apple und Samsung schließen angeblich neuen Milliarden-Deal

    Apple und Samsung

    Die Bildschirmsparte des südkoreanischen Konzerns hat einem Bericht zufolge einen weiteren milliardenschweren Auftrag über OLED-Displays für das "iPhone 8" erhalten: 160 Millionen Panels sollen nun an Apple geliefert werden.

  3. Spotify verzeichnet mehr Umsatz – und mehr Verlust

    Spotify verzeichnet mehr Umsatz ? und mehr Verlust

    Vor allem Investitionen in die internationale Expansion führten im vergangenen Jahr zu einem Nettoverlust des Musikstreaming-Dienstes, während der Umsatz um gut 80 Prozent wuchs.

  4. Südkoreas Wettbewerbsbehörde nimmt Apple unter die Lupe

    iPhone

    Die Wettbewerbshüter auf Samsungs Heimatmarkt haben eine Untersuchung gegen den iPhone-Konzern eingeleitet – es geht wohl um Verträge mit Mobilfunkanbietern.

  1. Sinkendes Interesse am Bargeld

    Obgleich Bargeld als "Teil der persönlichen Freiheit" verteidigt wird, zahlen die Menschen wie in Großbritannien immer mehr mit Karten oder zunehmend auch kontaktlos

  2. Iran plant Abschaffung von Bargeld

    Großversuch auf der Insel Kisch

  3. Österreich: EC-Karten-Ausfall ungeklärt

    Der Zahlungsdienstleister meint, wie das Problem behoben wurde, gehöre "nicht in die Presse"

  1. Quellcode aus dem Herz von Windows 10 geleakt?

    Sicherheit

    Tagelang war auf betaarchive.com das Shared Source Kit für Windows verfügbar. Das Portal bestreitet, dass es sich hierbei um Quelltext für zentrale Funktionen von Windows 10 handelt, hat die Dateien inzwischen aber von seinen FTP-Servern entfernt.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige