Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Stefan Krempl 245

Predictive Policing: "Falsches" Facebook-Posting führt in Israel oft zu Haft

Predictive Policing: "Falsches" Facebook-Posting führt in Israel oft zu Haft

Palästinensische Aktivisten haben rund 800 Fälle dokumentiert, in denen junge Leute in Israel wegen Facebook-Äußerungen festgenommen wurden. Auf der Konferenz von Netzpolitik.org ertönte der Ruf nach einer "Gemeinwohlförderung" von Algorithmen.

Marwa Fatafta vom Arab Center for Social Media Advancement 7amleh hat am Freitag auf der vierten Konferenz von Netzpolitik.org in Berlin ein düsteres Bild von "Predictive Policing" in Israel gezeichnet. Seit Oktober 2015 habe die palästinensische Organisation rund 800 Fälle dokumentiert, in denen junge Leute wegen Facebook-Postings verhaftet worden seien, erklärte die Aktivistin. Die Betroffenen verschwänden oft einfach einige Monate im Gefängnis, ohne dass ihnen ein ordentlicher Prozess gemacht werde.

Anzeige

Der Vorwurf gehe in Richtung Anstiftung zu Gewalt oder Terroranschlägen, erläuterte Fatafta. Beweise dafür würden oft als Staatsgeheimnis ausgegeben, allein Bildschirmfotos angeblich belastender Äußerungen in sozialen Medien vorgelegt. Rassistische oder provokative Kommentare von Israelis gegen Araber würden dagegen kaum geahndet und nicht in vergleichbarem Ausmaß gelöscht.

Marwa Fatafta vom Arab Center for Social Media Advancement 7amleh
Marwa Fatafta vom Arab Center for Social Media Advancement 7amleh

Laut der Beobachterin steckt dahinter eine spezielle Software zur "vorausschauenden Polizeiarbeit" der israelischen Ermittler, die mit militärischen Geheimdienstinformationen gefüttert werde. Damit würden Profile potenzieller Angreifer zusammengestellt anhand gewisser Datenpunkte wie Alter, Ort und psychologische Faktoren, eine Suche nach Schlüsselworten wie "Jerusalem" oder "al-Aqsa" komme dazu. Offenbar gebe es auch eine spezielle Vereinbarung mit Facebook, einschlägige Äußerungen besonders intensiv zu überwachen, auch wenn der kalifornische Konzern diese Vermutung zurückgewiesen habe.

Was öffentlich als Mittel zur Terrorabwehr verkauft werde und etwa schon das Interesse europäischer Anti-Terror-Koordinatoren geweckt habe, steht für die auch für Transparency International arbeitende Palästinenserin auf äußerst tönernen Füßen. Statistische Erfolgsnachweise für proaktive Verhaftungen gebe es nicht. In der Praxis werde es zudem etwa schon als Hinweis auf einen möglichen Vergeltungsakt ausgelegt, wenn ein Palästinenser ein Foto von einem toten Verwandten poste. Eine Autorin sei wegen eines harmlosen Gedichts unter Hausarrest gestellt worden, eine 14-Jährige aus Ost-Jerusalem ins Visier der israelischen Polizei geraten, weil sie eine Bitte um Vergebung über Facebook verbreitet habe.

Besonders gefährliche Grundrechtseingriffe ergeben sich der Aktivistin zufolge aus der in Israel einzigartigen Kombination aus mächtigen technischen Systemen und Überwachungstechnologien mit der staatlichen Befugnis, Leute vom Fleck weg verhaften zu dürfen. Palästinenser gälten dabei nach offizieller Lesart als von vornherein verdächtig.

245 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundestag: Künast fordert Enquete-Kommission zur Macht von Algorithmen

    Renate Künast

    Die grüne Ex-Verbraucherministerin Renate Künast will Trends und Risiken digitaler Technik stärker ins Bewusstsein der Politik rücken; dabei stützt sie sich auf ein Gutachten zu Algorithmen. Sie spricht sich für eine Untersuchung durch den Bundestag aus.

  2. Gegen Diskriminierung durch Big Data: Forscher treten für Datengerechtigkeit ein

    Lina Dencik von der School of Journalism

    Beim "Predictive Policing" fließen Vorurteile in Polizeiarbeit ein, Scoring sorge für Benachteiligung aufgrund der Nachbarschaft, meinen britische Medienwissenschaftler. Sie haben auf der re:publica ein Projekt vorgestellt, mit dem sie dem begegnen wollen

  3. Landeskriminalamt NRW setzt auf "vorausschauende Polizeiarbeit"

    Polizei

    Kriminalitäts-Prognosen für die Verbrecherjagd: Die Polizei in Nordrhein-Westfalen will mithilfe einer Software Wohnungseinbrüche vorhersagen. Das sogenannte "Predictive Policing" ist aber umstritten.

  4. Precrime: BKA meldet erste Erfolge der Gefährderanalyse mit Radar-iTE

    Precrime: BKA meldet erste Erfolge der Gefährderanalyse mit Radar-iTE

    Von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als "Gefährder" eingestuften radikalen Islamisten geht womöglich kein hohes Terror-Risiko aus. Dies soll das BKA mit einer neuen Analysesoftware herausgefunden haben.

  1. Schlechtes Zeugnis für vorhersagende Polizeiarbeit

    Das Freiburger Max-Planck-Institut sieht keinen Beleg für Wirksamkeit von Predictive Policing bei Wohnungseinbruch. Nächstes Jahr soll eine weitere Studie aus Hamburg vorliegen

  2. Im Panoptikum des Datenkapitalismus

    Smarte Dinge, Social Scoring und Politik als soziale Physik

  3. Wohin soll’s gehen?

    Wohin soll’s gehen?

    Mit neuen Technologien greifen wir in die Natur ein und formen sie nach unserem Willen. Doch damit ist auch unsere Verantwortung so groß wie nie zuvor. Eine Hilfe für den moralischen Kompass.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige