Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Stefan Krempl 259

Porno- und Hassfilter: Microsoft verbannt "anstößige Sprache" aus Online-Diensten

Microsoft

Microsoft setzt bei seinem «Creators Update» für Windows 10 auf Transparenz und den Schutz der Privatsphäre.

Bild: dpa, Matthias Balk

Die neuen Dienstleistungsbedingungen von Microsoft für Services wie Skype, Xbox Live, Bing, Cortana oder Cloud-Angebote untersagen beleidigende Äußerungen. Auch Pornos und explizite Gewaltdarstellungen sind künftig tabu.

Microsoft will seine Online-Dienste stärker jugendfrei machen und "anstößige" Inhalte daraus verbannen. Anfang Mai werden neue Nutzungsbedingungen in Kraft treten, die neben "kriminellen Aktivitäten" unter anderem drastische Gewaltdarstellungen und beleidigende Äußerungen wie Hass oder Hetze untersagen. Die Dienste des Konzerns dürfen demnach auch nicht mehr genutzt werden, um andere "unangemessene Inhalte" wie Nacktbilder oder Pornografie mit Dritten zu teilen. Betroffen sind Angebote wie Skype, Xbox Live, Bing, Cortana, Outlook oder die Cloud-Dienste Office 365 und OneDrive.

Anzeige

Um Verstöße gegen die deutlich verschärften Bedingungen zu ahnden, behält sich Microsoft das Recht vor, "deine Inhalte zu überprüfen" und Nutzerkonten gegebenenfalls zu kündigen, heißt es weiter. Praktisch dürfte diese Bestimmung auf einen umfassenden Einsatz automatischer Porno- und Hassfilter hinauslaufen, da die Redmonder andernfalls die Einhaltung der Vorgaben kaum kontrollieren könnten. Veröffentlicht hat der Softwarekonzern die Änderungen bereits Anfang des Monats. Sie sind aber erst jetzt dem US-Bürgerrechtler Jonathan Corbett aufgefallen. Dieser fragt sich, ob er künftig etwa noch erotische Videoanrufe per Skype mit seiner Freundin tätigen oder ein Dokument mit rüden Ausdrücken wie "Fuck" in seinen OneDrive-Speicher einstellen darf.

Theoretisch müsste laut den Bedingungen auch das Spielen von Shooter-Games wie "Call of Duty" via Xbox Live untersagt sein, spinnt Corbett den Faden weiter. Animierte Gewaltszenen könnten schließlich kaum "expliziter" ausfallen als in diesem von Microsoft akzeptierten Spiel. Dem Aktivisten stößt auch übel auf, dass das Unternehmen nach eigener Darstellung ab Mai alle Skype-Telefonate anhören beziehungsweise anschauen kann, um Verletzungen der Bedingungen nachzugehen. Datenschützer hierzulande dürften in einer solch weit gestrickten Klausel einen Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis sehen, zumal Definitionen von Schlüsselbegriffen wie "anstößige Sprache" fehlen.

Andere Beobachter sehen in der Initiative eine präventive Reaktion auf den inzwischen erfolgten Beschluss eines Gesetzes mit dem Titel "Allow States and Victims to Fight Online Sex Trafficking Act of 2017" durch den US-Kongress, das aus den umstrittenen Initiativen SESTA und FOSTA hervorgegangen ist. Betreiber von Online-Plattformen sollen demnach strafrechtlich belangt werden, wenn ihre Seiten benutzt werden, um für Sex- und Menschenhandel zu werben. Google hat nach der Verabschiedung begonnen, zahlreiche "sexuell eindeutige" Inhalte aus dem Cloud-Speicher Drive zu entfernen, die Anzeigenseite Craigslist und das Forum Reddit haben einschlägige Sektionen ihrer Portale dichtgemacht. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) warnt seit Langem, dass SESTA und FOSTA die Meinungsfreiheit im Netz massiv gefährdeten. (Stefan Krempl) / (axk)

259 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Geplantes US-Gesetz gegen Menschenhandel: Problem für Internetdienste

    "SESTA": Internetdienste kritisieren geplantes US-Gesetz gegen Menschenhandel

    Im US-Kongress wird über ein Gesetzesvorhaben diskutiert, das den Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung bekämpfen soll. Für Internetdienste könnte das aber weitreichende Konsequenzen haben, auch wenn eigentlich nur eine Seite getroffen werden soll.

  2. Microsoft Office für iOS: Echtzeit-Zusammenarbeit und endlich Drag & Drop

    Office für iOS: Team-Funktionen und

    Microsoft aktualisiert Word, Excel und PowerPoint für iPhone und iPad und fügt verschiedene sinnvolle Funktionen hinzu.

  3. Problem für Internetdienste: US-Kongress verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Menschenhandel

    Problem für Internetdienste: US-Kongress verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Menschenhandel

    Das US-Parlament hat einem Gesetz zugestimmt, das vorgeblich Menschenhandel zurückdrängen soll. Es richtet sich aber vor allem gegen Internetdienste, die für Nutzerinhalte verantwortlich gemacht werden. Das könnte immense Konsequenzen haben.

  4. Files Restore: OneDrive for Business bekommt Datenrettungsfunktion

    OneDrive for Business bekommt Datenrettungsfunktion

    Microsofts OneDrive for Business wird mit einer Wiederherstellungsfunktion namens Files Restore ausgerüstet. Sie soll Anwender vor katastrophalen Datenverlusten schützen. Die Funktion wird die bereits angebotene Dateiversionierung aber nicht ersetzen.

  1. Skype-Konto löschen - so klappt's

    Sie möchten Ihr Skype-Konto löschen? Wir zeigen Ihnen, wie es geht und was Sie dabei unbedingt beachten sollten.

  2. Windows 10: OneDrive-Verknüpfung deaktivieren

    Sie möchten die Verknüpfung Ihres PCs und Microsofts OneDrive deaktivieren? Dann folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  3. iPhone-Speicher erweitern - so geht's

    Sie haben zu wenig freien Speicher auf Ihrem iPhone? Diese Möglichkeiten helfen Ihnen, den Speicher zu erweitern.

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige