Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 87

Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt stark zu

Fingerabdrücke

Bild: dpa, Jan-Peter Kasper/Archiv

Deutschen Sicherheitsbehörden stehen immer mehr Fingerabdruck- und DNA-Dateien zur Verfügung. Ein automatisierter Abgleich dieser Daten mit den Daten der US-amerikanischen Bundespolizei FBI steht kurz vor der Umsetzung.

Seit Jahren nimmt der Datenbestand sowohl der Fingerabdruck- wie auch der DNA-Dateien des Bundeskriminalamts (BKA) ständig zu. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres stieg der Bestand der Daten im deutschen Fingerabdruckidentifizierungssystem (AFIS) im Vergleich zu 2015 um fast 737.000 auf derzeit 4,05 Millionen Personen. Dies geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt zu
Vergrößern
Bild: Christiane Schulzki Haddouti
Der Anstieg im laufenden Jahr ist damit bereits siebenmal so hoch wie der Anstieg im Vorjahr. Die Zahl der erfassten ungelösten Tatortspuren wächst hingegen nur jährlich im Schnitt nur um 1,5 Prozent, da die Spurendateien regelmäßig gelöscht werden. Die AFIS-Datei enthält derzeit die Daten von Asylsuchenden, Visa-Antragsstellern oder zur Fahndung ausgeschriebene Personen.

Konstantes Wachstum

Die Zahl von Personen und Spuren in der DNA-Analyse-Datei wächst seit 2010 konstant. Jährlich nimmt die Anzahl der erfassten ungelösten Tatortspuren im Schnitt um rund 20.000 zu, derzeit umfasst die DNA-Datei rund 284.000 Spuren. Rund 850.000 Personen wurden inzwischen erfasst, jährlich kommen im Schnitt um die 28.000 hinzu. Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt zu
Vergrößern
Bild: Christiane Schulzki Haddouti

Die Daten aus dem Fingerabdruckidentifizierungssystem und der DNA-Analyse-Datei sollen laut einem Abkommen, das zwischen den USA und Deutschland bereits 2008 abgeschlossen wurde, demnächst zwischen FBI und BKA auch ausgetauscht werden können. Die Daten beziehen sich nicht auf Haaranalysen. Erst im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass das FBI jahrelang fehlerhafte optisch-mikroskopische Haaranalyse-Gutachten ablieferte, weswegen 32 Angeklagte fälschlicherweise zum Tode verurteilt wurden.

Verknüpfung europäischer Datenbanken

Die technische Umsetzung des automatisierten Abgleichs von Fingerabdruck-Daten befindet sich zurzeit in der zweiten Phase eines dreistufigen Testszenarios. Der Datenzugriff erfolgt über eine kaskadierte VPN-Verbindung. Noch sei, so die Bundesregierung, kein Termin für die Aufnahme des Wirkbetriebs abzusehen.

Derzeit wird die Verknüpfung der europäischen Polizeidatenbanken diskutiert. Künftig sollen bei sämtlichen Ein- und Ausreisen in die Europäische Union an allen Außengrenzen nicht nur Fingerabdrücke, sondern auch Gesichtsbilder gespeichert werden. Diese Dateien sollen auch mit vom EU-Parlament beschlossenen Fluggastdatensystem (PNR) verknüpft werden. Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion, Andrej Hunko befürchtet, "dass später auch DNA-Daten hinzukommen". Hunko glaubt, dass damit eine "tägliche Rasterfahndung" möglich wird, weswegen er diese Pläne ablehnt. (axk)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Polizeilicher Datenaustausch in der EU bereits in der Vorbereitungsphase

    Fingerabdrücke

    Nach den Terroranschlägen von Brüssel wurden schnell Forderungen laut, dass der Datenaustausch der europäischen Ermittlungsbehörden verbessert und ausgebaut werden müsse. Pilotprojekte gibt es aber schon länger.

  2. Eurodac: EU-Behörden sollen Flüchtlinge zur Abgabe von Fingerabdrücken zwingen können

    Eurodac: EU-Behörden sollen Flüchtlinge zur Abgabe von Fingerabdrücken zwingen können

    Dem EU-Rat geht der Vorschlag für eine aufgebohrte Eurodac-Datenbank für Asylbewerber und illegale Einwanderer nicht weit genug. Die Staaten sollen Zwangsmittel einsetzen dürfen, wenn Betroffene biometrische Daten nicht freiwillig abgeben.

  3. "Hooligan-Datei": Hamburger Datenschützer befürchtet Krise der polizeilichen Datenhaltung

    "Hooligan-Datei": Hamburger Datenschützer befürchtet Krise der polizeilichen Datenhaltung

    Fast zehn Jahre hat die Polizei Hamburg Daten von gewaltbereiten Fußball-Fans in einer speziellen Datei gespeichert – zu Unrecht, wie Hamburgs Datenschutzbeauftragter sagt. Der Innensenator gelobt Besserung.

  4. EU soll Gesichtsbilder von Flüchtlingen und Biometriedaten von Kindern speichern

    EU soll Gesichtsbilder von Flüchtlingen und Biometriedaten von Kindern speichern

    Die EU-Kommission will die Eurodac-Datenbank für Asylbewerber und illegale Einwanderer für 30 Millionen Euro aufbohren. Neben Fingerabdrücken sollen künftig Gesichtsbilder und Daten von Kindern ab sechs Jahren gesammelt werden.

  1. Eine Momentaufnahme des Migrantenproblems in Italien

    Fakten, Daten und Zahlen

  2. Europol will Quasi-Geheimdienst werden

    Zwei EU-Agenturen wollen mehr sensible Daten verarbeiten. Aus den Mitgliedstaaten angelieferte Informationen könnten mit neuen Analyseverfahren durchforstet werden

  3. Suche nach Kreuztreffern: Europol führt Massenabgleich großer europäischer Datenbanken ein

    Mit der Fahndungs-, Fingerabdruck- und Visumsdatenbank verfügen die EU-Mitgliedstaaten über mächtige Informationssysteme. Europol sucht dort nun Verbindungen zu eigenen, ebenfalls umfangreichen Beständen

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige