Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 87

Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt stark zu

Fingerabdrücke

Bild: dpa, Jan-Peter Kasper/Archiv

Deutschen Sicherheitsbehörden stehen immer mehr Fingerabdruck- und DNA-Dateien zur Verfügung. Ein automatisierter Abgleich dieser Daten mit den Daten der US-amerikanischen Bundespolizei FBI steht kurz vor der Umsetzung.

Seit Jahren nimmt der Datenbestand sowohl der Fingerabdruck- wie auch der DNA-Dateien des Bundeskriminalamts (BKA) ständig zu. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres stieg der Bestand der Daten im deutschen Fingerabdruckidentifizierungssystem (AFIS) im Vergleich zu 2015 um fast 737.000 auf derzeit 4,05 Millionen Personen. Dies geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Anzeige
Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt zu
(Bild: Christiane Schulzki Haddouti )

Der Anstieg im laufenden Jahr ist damit bereits siebenmal so hoch wie der Anstieg im Vorjahr. Die Zahl der erfassten ungelösten Tatortspuren wächst hingegen nur jährlich im Schnitt nur um 1,5 Prozent, da die Spurendateien regelmäßig gelöscht werden. Die AFIS-Datei enthält derzeit die Daten von Asylsuchenden, Visa-Antragsstellern oder zur Fahndung ausgeschriebene Personen.

Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt zu
(Bild: Christiane Schulzki Haddouti )

Die Zahl von Personen und Spuren in der DNA-Analyse-Datei wächst seit 2010 konstant. Jährlich nimmt die Anzahl der erfassten ungelösten Tatortspuren im Schnitt um rund 20.000 zu, derzeit umfasst die DNA-Datei rund 284.000 Spuren. Rund 850.000 Personen wurden inzwischen erfasst, jährlich kommen im Schnitt um die 28.000 hinzu.

Die Daten aus dem Fingerabdruckidentifizierungssystem und der DNA-Analyse-Datei sollen laut einem Abkommen, das zwischen den USA und Deutschland bereits 2008 abgeschlossen wurde, demnächst zwischen FBI und BKA auch ausgetauscht werden können. Die Daten beziehen sich nicht auf Haaranalysen. Erst im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass das FBI jahrelang fehlerhafte optisch-mikroskopische Haaranalyse-Gutachten ablieferte, weswegen 32 Angeklagte fälschlicherweise zum Tode verurteilt wurden.

Die technische Umsetzung des automatisierten Abgleichs von Fingerabdruck-Daten befindet sich zurzeit in der zweiten Phase eines dreistufigen Testszenarios. Der Datenzugriff erfolgt über eine kaskadierte VPN-Verbindung. Noch sei, so die Bundesregierung, kein Termin für die Aufnahme des Wirkbetriebs abzusehen.

Derzeit wird die Verknüpfung der europäischen Polizeidatenbanken diskutiert. Künftig sollen bei sämtlichen Ein- und Ausreisen in die Europäische Union an allen Außengrenzen nicht nur Fingerabdrücke, sondern auch Gesichtsbilder gespeichert werden. Diese Dateien sollen auch mit vom EU-Parlament beschlossenen Fluggastdatensystem (PNR) verknüpft werden. Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion, Andrej Hunko befürchtet, "dass später auch DNA-Daten hinzukommen". Hunko glaubt, dass damit eine "tägliche Rasterfahndung" möglich wird, weswegen er diese Pläne ablehnt. (Christiane Schulzki-Haddouti) / (axk)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Eurodac: EU-Behörden sollen Flüchtlinge zur Abgabe von Fingerabdrücken zwingen können

    Eurodac: EU-Behörden sollen Flüchtlinge zur Abgabe von Fingerabdrücken zwingen können

    Dem EU-Rat geht der Vorschlag für eine aufgebohrte Eurodac-Datenbank für Asylbewerber und illegale Einwanderer nicht weit genug. Die Staaten sollen Zwangsmittel einsetzen dürfen, wenn Betroffene biometrische Daten nicht freiwillig abgeben.

  2. BKA-Chef: Deutsche Fingerabdrücke kommen nach Schengen

    AFIS: Deutsche Fingerabdrücke kommen nach Schengen

    Als erstes Land Europas will Deutschland seine Fingerabdruck-Datenbank AFIS an das SIS II anschließen, verkündete BKA-Präsident Münch auf der Herbsttagung seiner Behörde.

  3. Neun von zehn Ausländerbehörden können keine Fingerabdrücke nehmen

    Fingerabdrücke

    Per Fingerabdruck sind inzwischen die meisten Flüchtlinge in Deutschland erfasst. Doch nicht alle Behörden sind schon in der Lage, die Daten miteinander zu vergleichen und auszutauschen.

  4. Letzte neue Bilder vom Kometen: ESA-Sonde Rosetta landet auf 67P

    Komet

    Die ESA-Sonde Rosetta hat ihren Landeanflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko begonnen. Dort soll sie gegen Freitagmittag aufsetzen, bis dahin noch jede Menge Daten sammeln und Fotos machen. heise online berichtet live.

  1. Biometrie: Vom Ende des "Identitätsbetrugs" in Europa

    Verzahnung von polizeilichen (und gegebenenfalls geheimdienstlichen) Zwecken mit der Grenz- und Migrationskontrolle

  2. Beobachten statt löschen

    Eine neue Plattform vernetzt europäische Strafverfolger und Internetfirmen. Neben der Herausgabe von Daten geht es um die Löschung strafbarer Inhalte. Manchmal sollen die aber auch online bleiben

  3. Datentausch mit dem US-Militär: BND lehnt ab, Europol springt ein

    Polizeien des Bundes und der Länder könnten demnächst Fingerabdrücke und DNA-Spuren nutzen, die das US-Militär in Syrien und dem Irak einsammelt. Auch Geheimdienste erhielten Zugriff

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige