Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christiane Schulzki-Haddouti 87

Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt stark zu

Fingerabdrücke

Bild: dpa, Jan-Peter Kasper/Archiv

Deutschen Sicherheitsbehörden stehen immer mehr Fingerabdruck- und DNA-Dateien zur Verfügung. Ein automatisierter Abgleich dieser Daten mit den Daten der US-amerikanischen Bundespolizei FBI steht kurz vor der Umsetzung.

Seit Jahren nimmt der Datenbestand sowohl der Fingerabdruck- wie auch der DNA-Dateien des Bundeskriminalamts (BKA) ständig zu. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres stieg der Bestand der Daten im deutschen Fingerabdruckidentifizierungssystem (AFIS) im Vergleich zu 2015 um fast 737.000 auf derzeit 4,05 Millionen Personen. Dies geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt zu
Vergrößern
Bild: Christiane Schulzki Haddouti
Der Anstieg im laufenden Jahr ist damit bereits siebenmal so hoch wie der Anstieg im Vorjahr. Die Zahl der erfassten ungelösten Tatortspuren wächst hingegen nur jährlich im Schnitt nur um 1,5 Prozent, da die Spurendateien regelmäßig gelöscht werden. Die AFIS-Datei enthält derzeit die Daten von Asylsuchenden, Visa-Antragsstellern oder zur Fahndung ausgeschriebene Personen.

Konstantes Wachstum

Die Zahl von Personen und Spuren in der DNA-Analyse-Datei wächst seit 2010 konstant. Jährlich nimmt die Anzahl der erfassten ungelösten Tatortspuren im Schnitt um rund 20.000 zu, derzeit umfasst die DNA-Datei rund 284.000 Spuren. Rund 850.000 Personen wurden inzwischen erfasst, jährlich kommen im Schnitt um die 28.000 hinzu. Polizeiliche Erfassung von Fingerabdruck- und DNA-Daten nimmt zu
Vergrößern
Bild: Christiane Schulzki Haddouti

Die Daten aus dem Fingerabdruckidentifizierungssystem und der DNA-Analyse-Datei sollen laut einem Abkommen, das zwischen den USA und Deutschland bereits 2008 abgeschlossen wurde, demnächst zwischen FBI und BKA auch ausgetauscht werden können. Die Daten beziehen sich nicht auf Haaranalysen. Erst im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass das FBI jahrelang fehlerhafte optisch-mikroskopische Haaranalyse-Gutachten ablieferte, weswegen 32 Angeklagte fälschlicherweise zum Tode verurteilt wurden.

Verknüpfung europäischer Datenbanken

Die technische Umsetzung des automatisierten Abgleichs von Fingerabdruck-Daten befindet sich zurzeit in der zweiten Phase eines dreistufigen Testszenarios. Der Datenzugriff erfolgt über eine kaskadierte VPN-Verbindung. Noch sei, so die Bundesregierung, kein Termin für die Aufnahme des Wirkbetriebs abzusehen.

Derzeit wird die Verknüpfung der europäischen Polizeidatenbanken diskutiert. Künftig sollen bei sämtlichen Ein- und Ausreisen in die Europäische Union an allen Außengrenzen nicht nur Fingerabdrücke, sondern auch Gesichtsbilder gespeichert werden. Diese Dateien sollen auch mit vom EU-Parlament beschlossenen Fluggastdatensystem (PNR) verknüpft werden. Der europapolitische Sprecher der Linksfraktion, Andrej Hunko befürchtet, "dass später auch DNA-Daten hinzukommen". Hunko glaubt, dass damit eine "tägliche Rasterfahndung" möglich wird, weswegen er diese Pläne ablehnt. (axk)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Eurodac: EU-Behörden sollen Flüchtlinge zur Abgabe von Fingerabdrücken zwingen können

    Eurodac: EU-Behörden sollen Flüchtlinge zur Abgabe von Fingerabdrücken zwingen können

    Dem EU-Rat geht der Vorschlag für eine aufgebohrte Eurodac-Datenbank für Asylbewerber und illegale Einwanderer nicht weit genug. Die Staaten sollen Zwangsmittel einsetzen dürfen, wenn Betroffene biometrische Daten nicht freiwillig abgeben.

  2. Europol-Datenbank zu "ausländischen Kämpfern" wirft Datenschutzfragen auf

    Europol-Datenbank zu "ausländischen Kämpfern" wirft Datenschutzfragen auf

    Europol pflegt eine internationale Verbunddatei zu "ausländischen Kämpfern". Angenommen wird sie bislang nur von wenigen Staaten. Die Kriterien für die Dateneinspeisung sind uneinheitlich geregelt. Auch Kontaktpersonen von Verdächtigen werden erfasst.

  3. EU soll Gesichtsbilder von Flüchtlingen und Biometriedaten von Kindern speichern

    EU soll Gesichtsbilder von Flüchtlingen und Biometriedaten von Kindern speichern

    Die EU-Kommission will die Eurodac-Datenbank für Asylbewerber und illegale Einwanderer für 30 Millionen Euro aufbohren. Neben Fingerabdrücken sollen künftig Gesichtsbilder und Daten von Kindern ab sechs Jahren gesammelt werden.

  4. Biometrische Fahndung: FBI hat Zugriff auf über 411 Millionen Gesichtsbilder

    Prototyp des elektronischen Personalausweises

    Staatliche Kontrolleure haben die FBI-Praktiken zur Gesichtserkennung scharf kritisiert und besseren Datenschutz eingefordert. Die Polizeibehörde habe Auflagen nicht erfüllt und den Zugang zu biometrischen Daten enorm ausgeweitet.

  1. Datentausch mit dem US-Militär: BND lehnt ab, Europol springt ein

    Polizeien des Bundes und der Länder könnten demnächst Fingerabdrücke und DNA-Spuren nutzen, die das US-Militär in Syrien und dem Irak einsammelt. Auch Geheimdienste erhielten Zugriff

  2. Suche nach Kreuztreffern: Europol führt Massenabgleich großer europäischer Datenbanken ein

    Mit der Fahndungs-, Fingerabdruck- und Visumsdatenbank verfügen die EU-Mitgliedstaaten über mächtige Informationssysteme. Europol sucht dort nun Verbindungen zu eigenen, ebenfalls umfangreichen Beständen

  3. Eine Momentaufnahme des Migrantenproblems in Italien

    Fakten, Daten und Zahlen

  1. TT Isle of Man 2017

    TT Isle of Man feierte 2017 ihr 110. Jubiläum und die Zuschauer strömten wie eh und je zu Tausenden auf die idyllische Insel in der Irischen See. Wegen der Verletzung von Altmeister John McGuiness lief es auf ein Duell zwischen Ian Hutchinson und Michal Dunlop hinaus. Doch es gab auch einige Überraschungen

  2. Fahrbericht: VW Tiguan 2.0 TSI Allspace

    Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu ungeahnter Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren

Anzeige