Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Sascha Mattke 215

„Politisches Statement“: Biohacker überträgt Eigen-Injektion von Viren-DNA im Internet

„Politisches Statement“: Biohacker überträgt Eigen-Injektion von Viren-DNA im Internet

Bild: Screenshot Facebook Live

Auf einer Konferenz und über das Internet vor aller Welt hat sich der CEO eines Biotech-Unternehmens selbst eine Spritze mit Erbmaterial gesetzt, das gegen Herpes helfen soll. Selbst andere Biohacker kritisieren das.

Aaron Traywick, CEO des Biotech-Unternehmens Ascendance Biomedical, hat sich auf einer Konferenz im US-Bundesstaat Texas selbst eine Spritze gesetzt, die nach seinen Angaben abgeschwächte Herpes-Viren enthielt, und die Aktion bei Facebook Live gestreamt. Er gehört zu einer Bewegung von Menschen, die ohne viel medizinisches Wissen mit Gentherapien experimentieren. Damit war der Auftritt nur das neueste Beispiel für eine Selbst-Injektion durch so genannte Biohacker, die im Internet angebliche Therapien aus DNA-Strängen bestellen und sich selbst verabreichen. Das berichtet Technology Review online in „Live-Spritze mit Herpes-DNA“.

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

Biohacker vs. Behörde

Warten auf die Erleuchtung

Das neue Heroinlabor

Warnung vor dem Biohacking

Wie Traywick anschließend gegenüber der US-Ausgabe von Technology Review sagte, ist sein Aufritt als politisches Statement zu verstehen: „Die Therapien, die wir entwickeln, haben das Potenzial, Privatleuten ohne Beteiligung eines Arztes oder der Gesundheitsbranche die Möglichkeit zu geben, Therapien selbst zu entwickeln und sich selbst zu verabreichen“, erklärte er. Allerdings gibt es bislang keine Belege dafür, dass die Therapien von Ascendance funktionieren – und nicht einmal sehr viele Informationen darüber, woraus sie bestehen. In einem Interview sagte Traywick, er wolle sich selbst einen „lebendigen abgeschwächten Herpes-Virus mit einem fehlenden Protein“ injizieren. Nach anderen Berichten enthielt die Injektion manipulierte Exemplare des DNA-Codes des Virus.

Sogar andere Biohacker äußerten Kritik. In einem Facebook-Beitrag am 4. Februar schrieb Josiah Zayner, ein DIY-Biologe und CEO von The Odin, Ascendance führe die Öffentlichkeit massiv in die Irre und lasse die Biohacker-Community aussehen wie „idiotische Scammer“. Wie Zayner sagt, bereut er inzwischen, dass er im vergangenen August eine öffentliche Injektion des Gen-Editierwerkzeugs CRISPR bei sich vorgenommen hat, die er ebenfalls live im Internet übertrug.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

215 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trotz FDA-Warnung: Biohacker wollen mit Gen-Editierung im eigenen Körper weitermachen

    Anbieter von Materialien für Gen-Editierung in Eigenregie unbeeindruckt von FDA-Warnung

    Die US-Behörde FDA warnt eindringlich vor privaten Selbstversuchen mit der Gen-Editiermethode CRISPR und bezeichnet den Verkauf von Hilfsmitteln dafür als illegal. Die Anbieter selbst sehen das anders.

  2. Genmanipulation für zu Hause

    Genmanipulation für zu Hause

    Das US-Start-up Odin verkauft günstige Kits, mit denen man zu Hause Bakterien gentechnisch verändern kann. Technology Review hat es testen lassen.

  3. Killer-Viren gegen Bakterien

    Bakterien

    So genannte Phagen können Bakterien töten, die gegen Antibiotika resistent sind. Zwei Start-ups wollen diese bislang seltene Therapie mit neuen Entwicklungen in den Mainstream bringen.

  4. Neuer DNA-Test soll 193 Krankheiten bei Babys erkennen

    Neuer DNA-Test soll Hinweise auf 193 Krankheiten bei Babys erkennen

    Anhand einer Analyse des Genoms sollen bei Neugeborenen eine Reihe verbreiteter Krankheiten frühzeitig erkennbar werden. Kritiker warnen jedoch, dass das möglicherweise nichts weiter bringt als schädliche Unruhe.

  1. Live-Spritze mit Herpes-DNA

    Live-Spritze mit Herpes-DNA

    Ein Biotech-CEO kämpft dafür, dass jeder sich selbst Gentherapien injizieren darf. Wie das aussehen soll, konnte jeder auf Facebook mit verfolgen. Doch Experten warnen.

  2. Biohacker vs. Behörde

    Biohacker vs. Behörde

    Die US-Gesundheitsaufsicht FDA warnt eindringlich vor im Internet verfügbaren Zutaten für das Editieren von menschlichen Genen. Die Anbieter lassen sich davon bislang aber nicht beeindrucken.

  3. Warnung vor dem Biohacking

    Nicht alles, was machbar ist, scheint sinnvoll zu sein. Jüngst setzte sich der amerikanische Biohacker Josiah Zayner vor laufender Kamera eine Gentherapie-Spritze. Das bringt allerdings weder die Forschung noch die Debatte voran.

  1. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  2. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

  3. Test: Hyundai Ioniq electric

    Hyundai Ioniq electric

    Ursprünglich hatte Hyundai erwartet, maximal 25 Prozent aller Ioniqs als electric verkaufen zu können, jetzt sind es 45. Der Grund ist simpel: Das Auto ist einfach gut, und ich behaupte, es ist das Sparsamste aller reinen E-Autos

  4. Renault Kangoo Carpe Diem: Kompakter Camper

    Renault bietet für den Kangoo eine clevere Camping-Ausrüstung: Mit der Ausstattung Carpe Diem bekommt man ein multifunktionales Tischsystem, ein modulares Sitzsystem und ein Doppelbett

Anzeige