Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

259

Pokémon Go in Kirche gespielt: Jungem Russen drohen fünf Jahre Gefängnis

Pokémon Go in Kirche gespielt: Jungem Russen drohen fünf Jahre Gefängnis

Weil ein russischer Blogger in einer bekannten orthodoxen Kathedrale Pokémon Go gespielt und sich dabei gefilmt hat, drohen ihm fünf Jahre Haft. Die Kirche gibt sich trotz der Kritik unversöhnlich: Umerziehung sei wichtig, unabhängig von den Mitteln.

Ein Blogger, der in der orthodoxen Kathedrale auf dem Blut in Jekaterinburg Pokémon Go gespielt hat, ist in Russland vor Gericht gelandet. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Ruslan S. aus der Stadt im Uralgebirge wird unter anderem die Verletzung religiöser Gefühle vorgeworfen. Er hatte einen Film von der Aktion im Sommer 2016 ins Internet gestellt. Der kommt inzwischen auf fast 1,7 Millionen Aufrufe bei Youtube.

Ruslan S. weist die Vorwürfe zurück. "Im Gegensatz zu Pussy Riot habe ich niemanden gestört", sagte er der Zeitung Nesawissimaja Gaseta zufolge. Die Frauen-Punkband Pussy Riot hatte 2012 in einer spektakulären Aktion in einer Moskauer Kathedrale Präsident Wladimir Putin scharf kritisiert und enge Verbindungen zwischen Kirche und Staat angeprangert. Zwei Bandmitglieder waren zu Haftstrafen verurteilt worden. Später begnadigte Putin sie.

Das kritisierte Video

Unversöhnliche Kirche

Der Fall von Ruslan S. löste in der russischen Blogger-Szene scharfe Kritik aus. Manche warfen der orthodoxen Kirche Inquisition vor. Der Angeklagte selbst sagte, er sei bereit, sich zu entschuldigen und gemeinnützige Arbeit zu verrichten. "Aber eine Haftstrafe von fünf Jahren halte ich nicht für angemessen", sagte er. Sein Anwalt forderte der Agentur Tass zufolge eine Bewährungsstrafe. Kurz nach der Festnahme des Bloggers im September hatte ein Priester der Diözese erklärt, dass man das Gericht nicht um Milde bitten werde: "Wir setzen uns für Umerziehung ein und uns ist egal, wie das erreicht wird." (dpa) / (mho)

259 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Straßenbahn kurvt für Pokémon-Jäger durch Düsseldorf

    Straßenbahn kurvt für Pokémon-Jäger durch Düsseldorf

    In Düsseldorf ergatterten 77 Pokémon-Spieler einen Platz in einer speziellen Pokémon-Bahn, die gemächlich durch die Stadt rollte, damit auch jedes Monster gefangen werden konnte. In Basel rasten dafür Pikachus durch die Stadt und übten Rache.

  2. Pokémon Go verbucht 75 Millionen Downloads

    Pokémon Go verbucht 75 Millionen Downloads

    Innerhalb von knapp drei Wochen wurde das Smartphone-Spiel laut Analysten 75 Millionen Mal heruntergeladen. Derweil verraten Entwickler weitere Pläne für das Spiel.

  3. Pokémon Go soll geobasierte Werbung bekommen

    Pokémon Go soll geobasierte Werbung bekommen

    Ähnlich wie im AR-Spiel Ingress könnten Unternehmen dafür bezahlen, dass an bestimmten Orten Pokéstops eingerichtet werden, die dort potenzielle Kundschaft anlocken.

  4. Pokémon Go macht sozial und führt zu mehr Bewegung

    Pokémon Go macht sozial und führt zu mehr Bewegung

    Pokémon-Go-Spieler gehen öfters mal nach draußen und lernen andere Spieler kennen, haben Wissenschaftler der TU Braunschweig herausgefunden.

  1. "Die Ukrainer leiden unter dem Fleischwolf der Interessen"

    Uliana Kotsaba kämpft für die Freilassung ihres Mannes, der 2004 die orangene Revolution in Kiew unterstützte und jetzt wegen eines Aufrufs zur Kriegsdienstverweigerung im Gefängnis sitzt

  2. Pokémon Go: Tipps und Tricks, die ich gern vorher gewusst hätte

    Pokémon Go: 5 Dinge, die ich gern vorher gewusst hätte

    Trotz Herbsteinbruch bleibt Pokémon Go ein beliebtes Spiel: Überall sammeln Spieler des AR-Games fleißig kleine Monster. c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Gerald Himmelein und Ronald Eikenberg fassen selbst erprobte Tipps zu Pokémon Go zusammen – von Einstiegshilfen bis zu Tricks für Fortgeschrittene.

  3. Friedensgebet in Kiew mit zehntausendenTeilnehmern

    Nach unterschiedlichen Angaben beteiligten sich 10.000 bis 80.000 Menschen am Friedensgebet in Kiew. Wegen einer Bombenwarnung mussten die Gläubigen das letzte Stück der Prozession mit dem Bus fahren

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige