Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Gerald Himmelein 85

Pokémon Go: Vorgeschmack auf die neuen Arenen Update

Pokémon Go: Neue Arena-Regeln, neues Spiel

Rechtzeitig zum einjährigen Jubiläum bekommt Pokémon Go ein neues Arena-System spendiert. Die umgreifenden Änderungen bringen neue Belohnungen mit sich – und neue Herausforderungen.

Nach mehreren Ankündigungen war es am Abend des 19. Juni endlich so weit: Alle bisherigen Arenen weltweit wurden vorübergehend stillgelegt, um "bald" durch neue ersetzt zu werden.

Anzeige

In einem Blog-Post hat Entwickler Niantic vorgestellt, wie das neue System aussehen wird: Zunächst einmal werden sich Arenen wie Pokéstops "drehen" lassen, um Items abzuernten. Wurden Arenen bisher durch Trainingskämpfe hochgelevelt, werden sie künftig sechs feste Verteidiger-Plätze bereitstellen, die von unterschiedlichen Pokémon besetzt werden müssen – die Zeiten von Zehner-Arenen mit fünf Heiteira-Vollbremsern sind also vorbei.

Glurak verlässt die Motivation: Herzchen signalisieren, wie lange das Pokémon noch bleibt.
Glurak verlässt die Motivation.

In einer Arena deponierte Pokémon verlieren im Laufe der Zeit die Lust am Kämpfen und kehren dann zu ihren Spielern zurück. Dies können Spieler nur verhindern, indem sie regelmäßig in der Arena vorbeisehen und ihre Verteidiger mit Himmihbeeren füttern. Der Füllstand des Herzchens über einem Verteidiger signalisiert dessen verbleibende Motivation.

Angreifer müssen die Verteidiger in der Reihenfolge bekämpfen, in der sie in die Arena gesetzt wurden – also nicht mehr wie bisher in aufsteigender Reihenfolge der Wettkampfpunkte.

Für belegte Arenen werden Spieler künftig mit Orden belohnt, deren Level sich durch weitere Kämpfe erhöhen lässt. Ein höheres Level wird wiederum mit seltenen Gegenständen und anderen Boni belohnt.

Zusätzlich verspricht Niantic einen Raid-Modus, der aber zunächst an gesponserten Arenen mit fortgeschrittenen Spielern getestet werden soll, bevor er allgemein verfügbar wird.

In 44 Sekunden gehts los: Raid-Kämpfe werden erstmal mit Betatestern erprobt.
In 44 Sekunden geht der Raid-Kampf los.

Vor einem Raid leert Niantic die Arena von allen Verteidigern, um dann ein Ei mit einem Timer in die Arena zu setzen. Bei Ablauf des Countdowns können bis zu 20 Spieler gleichzeitig gegen den schlüpfenden Raid-Boss kämpfen.

Allein sind diese Über-Verteidiger nicht zu besiegen: Screenshots zufolge haben Raid-Bosse fünfstellige Wettkampfpunkte (WP), also ein Vielfaches gegenüber regulären Pokémon. Die Angreifer haben fünf Minuten Zeit, um den Boss zu besiegen. Diesen können sie dann fangen – hoffentlich nicht mit derselben WP-Zahl.

Anzeige

Teilnehmer an einem Raid müssen einen "Raid-Pass" besitzen, den sie in Arenen erhalten. Jeder Spieler kann maximal einen kostenlosen Pass mit sich führen, im In-Game-Shop aber weitere Premium-Pässe erwerben.

85 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pokémon Go: 24 Stunden mit dem neuen Arena-System

    Pokémon Go: Gemischte Reaktionen auf neues Arenasystem

    Am Donnerstag Abend wurde das lange versprochene neue Arena-System für das Smartphone-Spiel Pokémon Go freigeschaltet. Nach Anlaufschwierigkeiten läuft das neue System mittlerweile halbwegs stabil – nachdem Niantic noch heftig an Details geschraubt hat.

  2. Pokémon Go: Raid-Kämpfe für (fast) alle

    Pokémon Go: Raid-Kämpfe für (fast) alle

    In Raids bekämpfen mehrere Spieler gemeinsam ein seltenes Pokémon, um es danach – mit etwas Glück – einzusacken. Inzwischen ist neue Feature für Spieler ab Level 20 freigeschaltet. Das neue Arena-System findet aber nicht nur Zuspruch.

  3. Pokémon Go: Die Legenden kommen

    Pokémon Go: Die Legenden kommen

    Kurz vor dem Pokémon Go Fest in Chicago verteilt Niantic eine neue Version von Pokémon Go: Version 0.69.0 verbessert das Gameplay deutlich – gerade noch rechtzeitig für die lange erwarteten legendären Pokémon.

  4. Pokémon Go: Update bringt wenig Linderung

    Pokémon Go: Update bringt wenig Linderung

    Die Raids und das neue Arena-System des Smartphone-Spiels machen Spaß, die vielen Bugs sorgen aber auch für Frust. Das Update 0.67.2 für Android und 1.37.2 für iOS sollte es richten, erfüllt die Erwartungen aber nur teilweise.

  1. Pokémon Go: Tipps und Tricks, die ich gern vorher gewusst hätte

    Pokémon Go: 5 Dinge, die ich gern vorher gewusst hätte

    Trotz Herbsteinbruch bleibt Pokémon Go ein beliebtes Spiel: Überall sammeln Spieler des AR-Games fleißig kleine Monster. c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Gerald Himmelein und Ronald Eikenberg fassen selbst erprobte Tipps zu Pokémon Go zusammen – von Einstiegshilfen bis zu Tricks für Fortgeschrittene.

  2. Was Pokémon Go von Ingress und Shadow Cities lernen könnte

    Was Pokémon Go von Ingress und Shadow Cities lernen könnte

    Der weltweite Pokemon-Go-Hype ist ungebrochen – noch. Es langweilen sich bereits die ersten Spieler. Doch wie ein Blick auf Ingress & Co. zeigt, steckt in Pokémon Go viel mehr, als nur Monster zu fangen.

  3. Pokémon fangen ohne Akku-Frust

    Pokémon Go Plus selbst gebastelt

    Die Pokémon-Jagd saugt schnell den Smartphone-Akku leer. Sparsamer gehts per Gratis-App: Sie informiert stormsparend über nahe Minimonster und sendet Push-Benachrichtigung – auch an Fitness-Tracker.

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige