Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Gerald Himmelein 42

Pokémon Go: Abenteuerwoche mit lila Flugsaurier

Pokémon Go: Abenteuerwoche mit lila Flugsaurier

Das AR-Spiel Pokémon Go bekommt das zweite Event in diesem Monat: In der "Abenteuerwoche" sollen verstärkt Monster des Stein-Typs auftauchen; außerdem finden Kumpel viermal so oft Bonbons wie sonst. Und dann gibt es noch Sonderangebote im Shop.

Zum zweiten Mal in kurzer Folge zieht Niantic die Event-Karte, um die Spielergemeinde des Smartphone-Spiels Pokémon Go bei Laune zu halten. Vom 18. bis 25. Mai findet jetzt die "Abenteuerwoche" statt. Pokéstops sollen mehr Items abwerfen, Kumpel-Pokémon sollen viermal so oft Bonbons finden und der In-Game-Shop verkauft Pokébälle zum halben Preis.

Gerade mal zwei Wochen ist es her, dass die Entwickler das "Gras-Festival" ausriefen. Hierfür wurden die AR-Landkarten mit Gras-Pokémon geflutet. Für die Abenteuerwoche sind wiederum Gestein-Pokémon angekündigt: In Aussicht gestellt wurden Amonitas und Amoroso, Kabuto und Kabutops sowie das ansonsten sehr seltene Aerodactyl, ein lila Urvogel. Einige Spieler haben das Event deshalb schon in "Stein-Festival" umgetauft.

Es bleibt abzuwarten, ob in der kommenden Woche auch andere Monster vom Typ Gestein auftauchen: Es gäbe da noch Kleinstein mit den Entwicklungsstufen Georok und Geowaz, Rihorn und Rizeros, Onyx und Magcargo – vom Mogelbaum ganz zu schweigen. Power-Spieler schmerzt am meisten, dass in der Ankündigung keine Rede von Larvitar und dessen Entwicklungsstufen war: Despotar ist eines der wenigen Monster der im Februar veröffentlichten 2. Generation, die in Arenen ganz oben bestehen können. Aber in der Ankündigung des Gras-Festivals stand ja auch kein Wort davon, dass man die nächsten Tage an jeder Ecke auf ein Owei treten würde.

Niantic startet seine Events offiziell immer um 13 Uhr PDT (Pacific Daylight Time), auch wenn die neuen Monster oft schon eine Stunde früher freigelassen werden. Demnach beginnt die Abenteuerwoche in Deutschland vermutlich wieder um 21 Uhr und endet sieben oder acht Tage später gegen 22 Uhr. Das Gras-Festival lief einen Tag länger als angekündigt – man darf sich also überraschen lassen, wie lange der kommende Stein-Regen hält.

Ach ja... es soll wieder eine neue Kopfbedeckung geben, einen Abenteuerhut. Passt vermutlich gut zur Karpador-Mütze vom Wasserfestival. (Zum Gras-Festival hätte es eine Dreadlocks-Perücke geben sollen. Ich mein ja nur.)

Und weiter?

Nach der Veröffentlichung der App-Version 0.63.1 Ende der vergangenen Woche warten Spieler weiterhin auf die in Aussicht gestellten Umwälzungen bei den Arenakämpfen.

Ein Blick in den Code des Android-Updates förderte neue Anticheat-Maßnahmen zutage, mit deren Vorstufe die Pokémon-Go-Entwickler schon während des Gras-Festivals experimentiert hatten. Dabei handelte es sich um eine Maßnahme gegen "Sniper", die per GPS-Cheat zu fernen Orten teleportieren, um dort im Vorbeigehen seltene Pokémon zu fangen.

Nebeneffekt des ersten Versuchs war allerdings eine Kaskade enttäuschter Spieler, denen mehrere Stunden Tag lang grundlos jedes Pokémon davonlief. Es bleibt zu hoffen, dass Niantic diesmal eine Maßnahme entwickelt hat, die wirklich nur Schummler trifft. (ghi)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pokémon Go: App-Update und Halloween-Boni

    Pokémon Go: App-Update und Halloween-Boni

    Das jüngste Update des Smartphone-Spiels Pokémon Go bringt fast nur kosmetische Änderungen. Interessanter ist die Ankündigung des ersten Pokémon-Events: Zu Halloween sollen mehr Gruselmonster erscheinen und die Kumpel viermal so viele Bonbons finden.

  2. Pokémon Go: Mini-Event fürs Wochenende

    Pokémon Go: Mini-Event fürs Wochenende

    Übers Wochenende veranstalten die Macher des Smartphone-Spiels Pokémon Go ein Frühlings-Event: Vom 5. bis 8. Mai sollen verstärkt Gras-Pokémon durch die AR-Welt geistern.

  3. Pokémon Go: Das Tarnkappen-Monster ist da

    Pokemon Go Tarnkappen Monster

    Nach dem Erfolg des Halloween-Events feiern die Pokémon Go jetzt Thanksgiving mit doppelten Erfahrungspunkten und einem neuen Monster, Ditto. Dieses hält sich aber gut versteckt: Dass man es erwischt hat, merkt man erst nach dem Fang.

  4. Pokémon Go: Es weihnachtet bis ins neue Jahr

    Pokémon Go: Es weihnachtet bis ins neue Jahr

    Nach einem enttäuschenden Dezember-Auftakt bekommt das Smartphone-Spiel Pokémon Go doch noch ein ausgewachsenes Weihnachts-Event – mit häufigeren Pokémon-Babys und täglichen Gratis-Brutmaschinen.

  1. Pokémon Go: Tipps und Tricks, die ich gern vorher gewusst hätte

    Pokémon Go: 5 Dinge, die ich gern vorher gewusst hätte

    Trotz Herbsteinbruch bleibt Pokémon Go ein beliebtes Spiel: Überall sammeln Spieler des AR-Games fleißig kleine Monster. c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Gerald Himmelein und Ronald Eikenberg fassen selbst erprobte Tipps zu Pokémon Go zusammen – von Einstiegshilfen bis zu Tricks für Fortgeschrittene.

  2. Was Pokémon Go von Ingress und Shadow Cities lernen könnte

    Was Pokémon Go von Ingress und Shadow Cities lernen könnte

    Der weltweite Pokemon-Go-Hype ist ungebrochen – noch. Es langweilen sich bereits die ersten Spieler. Doch wie ein Blick auf Ingress & Co. zeigt, steckt in Pokémon Go viel mehr, als nur Monster zu fangen.

  3. Das Internet der Digda

    Amoralische Agenten, die Ausstülpung des Cyberspace und die Kontroverse um "Pokémon Go"

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Personen statt Programme

    In Österreich tritt der ehemalige Grünen-Abgeordnete Peter Pilz mit einer Liste an, die keine Partei sein will - ein Vorbild für Boris Palmer?

  4. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

Anzeige