Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.077 Produkten

Martin Fischer 27

Gamescom Playerunknown's Battlegrounds: Xbox-Version kommt, 8 Millionen Verkäufe

Playerunknown's Battlegrounds: Xbox-Version kommt, 8 Millionen Verkäufe

Der Multiplayer-Hit Playerunknown's Battlegrounds hat sich mehr als 8 Millionen mal verkauft. Nun haben die Entwickler eine Xbox-One-Version angekündigt.

Anzeige
Playerunkown's Battlegrounds (PC)
Playerunkown's Battlegrounds (PC) ab € 25,90

Vom erfolgreichen Mehrspieler-Actionspiel Playerunknown's Battlegrounds soll es auch eine Variante für die Xbox One geben. Dies kündigte das koreanische Spielestudio Bluehole im Rahmen der Gamescom an. Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer erklärte dazu, dass das Spiel zumindest in diesem Jahr exklusiv auf der XBox One erscheine – inwiefern es später auch eine Version für Sonys Playstation 4 geben soll, bleibt unklar.

Anzeige

Bluehole zufolge habe sich die PC-Version von Playerunknown's Battlegrounds mittlerweile über acht Millionen Mal auf Steam verkauft. Damit zählt es zu den erfolgreichsten Early-Access-Spielen überhaupt. Allein in den vergangen vier Wochen setzten die Entwickler rund zwei Millionen Kopien ab.

Das Spiel wird zeitweise von mehr als 670.000 Spielern gleichzeitig gespielt und belegt damit den zweiten Platz auf Steam, nach Dota 2 (bis zu knapp 900.000) und vor Counter-Strike Global Ofensive (580.000) und H1Z1 King of the Hill (120.000). Battlegrounds führt seit vielen Wochen die Steam-Verkaufscharts an.

Derzeit arbeiten die Entwickler an zwei neuen Karten – die 16 km² große Desert Map und die 64 km² große Adriainsel. Die Wüstenkarte bietet eine große, verfallene Stadt, einen Canyon samt Fluss und weitläufige Wüstenflächen. Üer die Adriainsel gibt es noch keine weiteren Informationen, laut Bluehole soll sie abwechslungsreicher als die bisherige ausfallen. Wann die beiden Karten per Update ins Spiel finden, ist noch unklar.

Die Vollversion von Playerunknown's Battlegrounds soll noch in diesem Jahr erscheinen. Die bisher kostenlosen Beutekisten (mit Ausnahme der Gamescom-Kiste) sollen dann nur noch für Echtgeld zu haben sein, allerdings weiterhin nur Inhalte kosmetischer Natur enthalten, etwa Jacken, T-Shirts und Accessoires wie Brillen oder Hüte.

In Playerunknown's Battlegrounds kämpfen 100 Spieler auf einer 8x8 km² großen Insel gegenienander. Der letzte Überlebende gewinnt das jeweilige Match. Im Laufe der Zeit verkleinert sich die verfügbare Spielfläche, was die Konfrontation zwischen Spielern erzwingt und die maximale Rundenzeit begrenzt. (mfi)

27 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Playerunknown's Battlegrounds: Entwickler reißen Veröffentlichungs-Zeitplan

    Playerunknown's Battelgrounds: Fertigstellung des Early-Access-Hits verschiebt sich

    Playerunknown's Battlegrounds soll erst Ende 2017 fertig sein. Eigentlich wollten die Entwickler das Spiel bis spätestens Ende August fertigstellen.

  2. Playerunknown's Battlegrounds: 16 Millionen Spieler, PS4-Gespräche mit Sony

    Playerunknown's Battlegrounds: 16 Millionen Spieler, PS4-Gespräche mit Sony

    PUBG verkauft sich weiter wie geschnitten Brot und hat mittlerweile bis zu zwei Millionen gleichzeitige Spieler. Noch 2017 erscheint die Xbox-One-Version, im kommenden Jahr wird womöglich auch die PS4 bedient.

  3. PUBG-Entwickler kritisiert Epic Games und Klon-Spiel Fortnite Battle Royale scharf

    PUBG-Entwickler kritisiert Klon-Spiel Fortnite Battle Royale scharf

    Der Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hat Epic Games aufgrund ihres Klon-Spiels Fortnite Battle Royale scharf angegriffen. Die Firma denkt nun über weitere Schritte nach.

  4. Playerunknown's Battlegrounds: Infos und Bilder zur Wüstenkarte Miramar

    Playerunknown's Battlegrounds: Infos und Bilder zur Wüstenkarte Miramar

    Bald erscheint die Wüstenkarte Miramar für das Multiplayer-Spiel Playerunknown's Battlegrounds. Die Entwickler haben die Karte nun offiziell enthüllt.

  1. c't-zockt Spiele-Review: Playerunknown's Battlegrounds

    Spiele-Review: Playerunknown's Battlegrounds

    Das Early-Access-Spiel "Playerunknown's Battlegrounds" wurde seit März 2017 bereits über 6 Millionen Mal gekauft. Der Multiplayer-Shooter, der noch in der Entwicklung steckt, übertrumpft damit manches Big-Budget-Spiel der großen Entwickler-Studios:

  2. c't zockt Spiele-Review: ARK: Survival Evolved

    c't zockt Spiele-Review: ARK: Survival Evolved - Dino-Training für Fortgeschrittene

    Nach zwei Early-Access-Jahren ist das Dinosaurier-Survival-Spiel seit Ende August offiziell fertig. Das Open-World-Game lockt mit ansprechender Grafik, über 90 verschiedenen Dinosauriern und vielen Möglichkeiten. Der Preis von 60 Euro ist aber auch happig.

  3. PS4 Pro: Die neue Technik im Detail

    PS4 Pro: Die neue Technik im Detail

    Das Pro-Modell soll PS4-Spiele in neuem Glanz erstrahlen lassen. Wir haben uns die ersten Titel angesehen und mit System-Architekt Mark Cerny über die Rendering-Tricks für 4K und VR gesprochen.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige