Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 4

Playerunknown's Battlegrounds: Infos und Bilder zur Wüstenkarte Miramar

Playerunknown's Battlegrounds: Infos und Bilder zur Wüstenkarte Miramar

Screenshot von der Wüstenkarte Miramar

Bild: Bluehole

Bald erscheint die Wüstenkarte Miramar für das Multiplayer-Spiel Playerunknown's Battlegrounds. Die Entwickler haben die Karte nun offiziell enthüllt.

Das koreanische Entwicklerstudio Bluehole hat die kommende Spielkarte für das Multiplayer-Actionspiel Playerunknown's Battlegrounds vorgestellt. Die Karte trägt den Namen Miramar und spielt in einem Wilder-Westen-Wüstenszenario. Sie soll – wenn alles gut geht – noch in diesem Jahr zusammen mit der finalen Version 1.0 von Playerunknown's Battlegrounds erscheinen. Derzeit befindet sich das Spiel noch in der Early-Access-Phase und zählt bereits zu den erfolgreichsten Multiplayer-Spielen überhaupt.

Anzeige

Die Karte Miramar soll einen direkten Gegenpol zur bisher einzigen Karte Erangel darstellen. Während Erangel sich durch häufig dicht bewachsenes Terrain gut für eine verdeckte Vorgehensweise eignet, gibt es auf Miramar viele weitläufige, ausgetrocknete Wüstenflächen. Scharfschützen finden in den verlassenen Hochhäusern der größten Stadt Los Leones eine gute Position.

Im Unterschied zu Erangel ist Miramar zu weniger als der Hälfte vollständig von Wasser umgeben. Boote werden also eine geringere Rolle als bisher spielen. Im südlichen Teil der Karte gibt es eine im Vergleich zur Erangel-Militärbasis kleine Insel, die über zwei Brücken erreichbar ist. Bluehole hat mehrere neue Screenshots zur kommenden Karte veröffentlicht, die Sie in der Bildergalerie finden.

Playerunknown's Battlegrounds verzeichnet seit dem Early-Access-Start im März 2017 ein enormes Nutzerwachstum und wurde seitdem über 16 Millionen Mal verkauft. In Spitzenzeiten spielen das Spiel auf Steam mehr als 2,7 Millionen Spieler gleichzeitig – mittlerweile also weit mehr als Dota 2 und Counter-Strike Global Offensive zusammen. Seit Monaten befindet sich Playerunknown's Battlegrounds an der Spitze der Steam Verkaufscharts. Noch vor Weihnachten soll eine Version für die Microsoft-Spielkonsolen Xbox One und Xbox One X erscheinen. Eine Veröffentlichung der finalen PC-Version 1.0 und der Wüstenkarte Miramar mit neuen Waffen und Fahrzeugen ist ebenfalls noch für dieses Jahr geplant.

Doch das Spiel steht auch in der Kritik: So gibt es in Playerunknown's Battlegrounds zahlreiche Cheater, täglich werden davon tausende durch den BattlEye-Service gesperrt.

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

(mfi)

4 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Playerunknown's Battlegrounds: Vollversion erscheint am 20. Dezember, Wüstenkarte bereits spielbar

    Playerunknown's Battlegrounds: Vollversion erscheint am 20. Dezember, Wüstenkarte ab heute spielbar

    Die Vollversion von Playerunknown's Battlegrounds erscheint am 20. Dezember. Den Entwicklern zufolge bringt sie weitreichende Änderungen. Die Wüstenkarte Mirarmar lässt sich ab heute auf Testservern spielen.

  2. Playerunknown's Battlegrounds: 10 Millionen Mal verkauft, fast 1 Million gleichzeitige Spieler

    Playerunknown's Battlegrounds: 10 Millionen Mal verkauft, fast 1 Millionen gleichzeitige Spieler

    Playerunknown's Battlegrounds verkauft sich weiter wie geschnitten Brot und hat mittlerweile fast eine Million Spieler gleichzeitig. Dabei ist von dem Spiel noch nicht einmal die Vollversion erschienen.

  3. Playerunknown's Battlegrounds: Xbox-Version kommt, 8 Millionen Verkäufe

    Playerunknown's Battlegrounds: Xbox-Version kommt, 8 Millionen Verkäufe

    Der Multiplayer-Hit Playerunknown's Battlegrounds hat sich mehr als 8 Millionen mal verkauft. Nun haben die Entwickler eine Xbox-One-Version angekündigt.

  4. Playerunknown's Battlegrounds: Entwickler reißen Veröffentlichungs-Zeitplan

    Playerunknown's Battelgrounds: Fertigstellung des Early-Access-Hits verschiebt sich

    Playerunknown's Battlegrounds soll erst Ende 2017 fertig sein. Eigentlich wollten die Entwickler das Spiel bis spätestens Ende August fertigstellen.

  1. c't-zockt Spiele-Review: Playerunknown's Battlegrounds

    Spiele-Review: Playerunknown's Battlegrounds

    Das Early-Access-Spiel "Playerunknown's Battlegrounds" wurde seit März 2017 bereits über 6 Millionen Mal gekauft. Der Multiplayer-Shooter, der noch in der Entwicklung steckt, übertrumpft damit manches Big-Budget-Spiel der großen Entwickler-Studios:

  2. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  3. c't zockt Spiele-Review: Out of Reach - ein Pirat hats nicht leicht

    c't zockt Spiele-Review: Out of Reach - Ein Pirat hat's nicht leicht

    Überleben auf einer Pirateninsel: Das Early-Access-Spiel "Out of Reach" setzt das Survival-Genre in einer Umgebung mit Segelschiffen, Freibeutern und wilden Tieren um. Das Multiplayer-Game mit Clan-System läuft unter Linux, macOS und Windows.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige