Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

162

Pakistan sperrt mehr als 12.000 Webseiten wegen Gotteslästerung

Pakistan sperrt mehr als 12.000 Webseiten wegen Gotteslästerung

Seit Beginn der der Kampagne gegen "gotteslästerliche Inhalte" wurden in Pakistan fast 13.000 Webseiten gesperrt, wurde nun bekannt.

Pakistans Telekommunikationsbehörde PTA hat während einer Kampagne gegen gotteslästerliche Inhalte in sozialen Medien seit April 12.968 Webseiten gesperrt. Das berichtet die Tageszeitung Express Tribune unter Berufung auf Teilnehmer einer Parlamentssitzung, bei der PTA-Mitarbeiter Bericht erstatteten. Welche Seiten betroffen waren, blieb zunächst unklar.

Mitte März hatte ein einflussreicher, konservativer Richter in Islamabad die Regierung aufgefordert, gegen anstößige Inhalte in sozialen Medien vorzugehen. Er drohte mit einem Urteil, das Facebook und andere Foren sperren würde. Ministerpräsident Nawaz Sharif hatte daraufhin das Innenministerium angewiesen, alle Seiten mit solchen Inhalten sperren und die Betreiber bestrafen zu lassen. In Pakistan kann Gotteslästerung mit dem Tod geahndet werden.

Am Anfang war YouTube

Begonnen hatte die Staatskampagne gegen Blasphemie in Medien schon 2012, nachdem auf dem Videokanal YouTube ein islamkritischer Film hochgeladen worden war. Blasphemie-Vorwürfe treffen aber oft auch gesellschafts- oder militärkritische, liberale Blogger.

Die vermeintliche Beleidigung des Islam oder des Propheten Mohammed kann in Pakistan extreme Reaktionen auslösen. Erst Mitte April hatte ein Mob in der Stadt Mardan deswegen einen Studenten getötet. Später stellte sich heraus, dass er zu Unrecht beschuldigt worden war. (dpa) / (anw)

162 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pakistan will soziale Medien mit gotteslästerlichen Inhalten sperren

    Pakistan will soziale Medien mit gotteslästerlichen Inhalten sperren

    Das pakistanische Innenministerium soll nach dem Willen des Premierministers Nawaz Sharif so schnell wie möglich dafür sorgen, dass alle Webseiten und Foren mit gotteslästerlichen Inhalten gesperrt werden.

  2. Sperren gegen gotteslästerliche Inhalte: Facebook-Team fährt nach Pakistan

    Sperren gegen gotteslästerliche Inhalte: Facebook-Team fährt nach Pakistan

    Facebook könnte in Pakistan gesperrt werden, falls dort weiterhin blasphemische Inhalte auftauchen. Nun hat das Unternehmen reagiert.

  3. Pakistan: Todesstrafe für Facebook-Eintrag verhängt

    Pakistan: Todesstrafe für Facebook-Eintrag verhängt

    Wegen einer angeblich "gotteslästerlichen" Äußerung ist ein Mann in Pakistan zum Tode verurteilt worden. In dem vornehmlich muslimischen Land gehen die Behörden verstärkt gegen Blasphemie vor, während sich auch immer wieder Lynchmobs bilden.

  4. Türkei: Gericht weist Antrag auf Ende von Wikipedia-Sperre zurück

    Türkisches Gericht weist Antrag auf Ende von Wikipedia-Sperre zurück

    Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia bleibt für türkische Internetnutzer weiterhin gesperrt. Ein Antrag auf ein Ende der Sperre wurde nun von einem Gericht abgelehnt. Das Lexikon müsse Inhalte überarbeiten, fordert der Chef der Kommunikationsbehörde.

  1. Pakistan will "Blasphemie" aus den Sozialen Netzwerken verbannen

    Die pakistanische Regierung droht Facebook und Co. mit Verbot, wenn keine Lösung gefunden wird, und will auch die Daten derjenigen haben, die Blasphemisches posten

  2. Trump zweifelt an fairen Wahlen

    Assange wurde Internetzugang gesperrt

  3. Merkel besucht Saudis

    Der Wahabitengottesstaat wurde in die UN-Kommission für Frauenrechte berufen

  1. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

  2. Aus Angst vor der AFD die Gesellschaftskritik aufgeben?

    Der Aufstieg der Rechten wird als Begründung dafür angegeben, bloß nicht mehr von einer anderen Gesellschaft zu reden

  3. Sonneneruption begleitete aufsehenerregenden Kometen-Besuch am Mars

    Sonneneruption begleitete aufsehenerregenden Kometen-Besuch am Mars

    Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses besonders kompliziert.

  4. 20 unter 2 Millionen: CCleaner-Malware attackierte große Unternehmen

    20 unter 7 Millionen: CCleaner-Malware attackierte große Unternehmen

    Der in CCleaner-Version 5.33.6162 enthaltene Schadcode zielte lediglich auf eine Handvoll große Unternehmen ab. Avasts Spurensuche dauert derweil noch an.

Anzeige