Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Fabian A. Scherschel 52

PUBG: Update verbessert Miramar-Karte, Zonen schrumpfen schneller

PUBG: Update verbessert Miramar-Karte, Zonen schrumpfen schneller

Die Oase im Norden lädt auf der Wüsten-Map Miramar zum Verweilen ein. Bis sich der Spieler einen Kopfschuss mit der Kar98 einfängt …

Bild: Fabian A. Scherschel / heise online

Mehr Loot im Norden und mehr Fahrzeug-Spawns sollen Miramar spielerfreundlicher machen. Änderungen an der Zonen-Mechanik sorgen für mehr Hektik in den frühen Phasen des Multiplayer-Shooters.

Mit dem zehnten Update seit Release der PC-Version von Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) verbessern die Entwickler von Bluehole die bei vielen Spielern verhasste Wüstenkarte Miramar. Außerdem wurden die Schrumpfgeschwindigkeiten der verschiedenen Zonen angepasst und das Motorrad mit Beiwagen soll Spieler nun nicht mehr zufällig töten. Nachdem das Update am gestrigen Mittwoch auf die Testserver ausgespielt wurde, haben die Entwickler es bereits Donnerstagmorgen deutscher Zeit für alle Spieler freigeschaltet.

Anzeige

Die Wüsten-Map Miramar, die zweite von Bluehole entwickelte PUBG-Karte, wird von vielen Spielern gehasst. Das liegt vor allem daran, dass sie wegen ihrer größeren Landmasse effektiv fast doppelt so groß ist wie die Original-Karte Erangel. Außerdem bietet die spärlich bewachsene Wüstenlandschaft wenig Schutz, sodass Spieler nicht selten zum Opfer von Snipern werden – der gefürchtete Kar98-Headshot. Bluehole hat diese Karte nun weiter ausgebaut. Im Norden findet sich nun ein mit Palmen umgebener See und in der nordwestlichen Ecke stellt das neue Dorf Alcantara mehr Loot zur Verfügung. Außerdem gibt es neue Straßen und Wege und – besonders wichtig – mehr Spawn-Punkte für Fahrzeuge, die es Spielern ermöglichen sollen, die großen Distanzen auf Miramar besser zu überwinden.

Änderungen der Miramar-Karte (Bild: Bluehole)

Im Norden von Miramar soll es ab sofort bessere Waffen und Ausrüstung zu finden geben. Das soll diese Gegend für Spieler attraktiver machen. Außerdem wurde das Spawnen von kosmetischer Kleidung, die einem auf der Suche nach Waffen ohnehin nur in die Wege kommt, nun auf beiden Karten abgestellt. An einigen Stellen auf Miramar haben die Entwickler außerdem Straßenschilder und andere dekorative Elemente verändert, die die Angewohnheit hatten, an merkwürdigen Orten mitten in der Landschaft oder den Wänden von Häusern ins Spiel geladen zu werden. Das Motorrad mit Beiwagen soll sich jetzt nicht mehr spontan überschlagen und dürfte damit endlich wieder benutzbar werden.

Aber die wohl wichtigste Änderung betrifft beide PUBG-Karten: Die Geschwindigkeiten, mit der die tödliche blaue Zone die Spieler zusammentreibt, wurden geändert. Einige der Zonen, besonders am Anfang des Spiels, fangen jetzt früher an, sich zusammenzuziehen. Das ändert aber nichts an der Gesamtlänge der Matches, da die Schrumpfgeschwindigkeit der Zonen entsprechend verringert wurde. Die Änderungen führen dazu, dass Spieler in den Anfangs- und Mittelphasen des Spiels viel weniger Zeit zum Waffensammeln und Campen haben und sollen den Spielfluss beschleunigen. Ersten Eindrücken vieler Spieler zu folge ist das gelungen.

Die Änderungen an den Zonen im Überblick. (Bild: Bluehole)

Allerdings gefallen die Zonen-Änderungen bei weitem nicht allen PUBG-Spielern. In der Community macht sich auch Unmut darüber breit, weil Bluehole den Spielfluss so radikal verändert hat. Spieler müssen nun je nach Absprungort und Platzierung des ersten Kreises viel früher der blauen Zone hinterherrennen. Eine Änderung, die Spielern auf Miramar die Position des ersten sicheren Kreises bereits im Flugzeug vor dem Absprung angezeigt hatte, wurde zwar auf den Testservern ausprobiert, mittlerweile aber wieder zurückgenommen. Auf der dritten, noch in der Entwicklung befindlichen, Savage-Karte hatte Bluehole in einer geschlossenen Beta ebenfalls mit einer ähnlichen Funktion experimentiert. Ob diese Funktion auf Miramar später wieder eingebaut wird, ist momentan ungewiss. (fab)

Anzeige

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. PUBG: Entwickler ziehen nach scharfer Kritik Zonen-Änderungen zurück

    PUBG: Entwickler ziehen nach scharfer Kritik Zonen-Änderungen zurück

    Die tödliche, die Spielkarte verkleinernde Zone ist ein wichtiger Bestandteil eines Battle-Royale-Spiels. Die PUBG-Entwickler hatten ihre Zonen-Timings geändert, was zu starkem Widerspruch in der Community führte. Nun rudern sie zurück.

  2. Xbox-One-Version von Playerunknown's Battlegrounds: Niedrige Grafikqualität und Framedrops

    Xbox-Version von Playerunknown's Battegrounds: Niedige Grafikqualität und Framedrops

    Seit dem 12. Dezember gibt es Playerunknown's Battlegrounds auch für die Spielkonsolen Xbox One und Xbox One X. Grafikqualität und Bildrate sind allerdings meilenweit von der PC-Version entfernt – und zwar im Negativen.

  3. PUBG-Entwickler kritisiert Epic Games und Klon-Spiel Fortnite Battle Royale scharf

    PUBG-Entwickler kritisiert Klon-Spiel Fortnite Battle Royale scharf

    Der Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hat Epic Games aufgrund ihres Klon-Spiels Fortnite Battle Royale scharf angegriffen. Die Firma denkt nun über weitere Schritte nach.

  4. Meistgewünschtes Feature: PUBG-Spieler können bald Karten wählen

    PUBG: Spieler können bald Spiele-Karten wählen

    Die Funktion, die sich PUBG-Spieler seit Monaten mit Abstand am häufigsten wünschen ist eine Auswahlmöglichkeit für die Karten des Multiplayer-Shooters. Dieses Feature soll nun bald kommen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.16

    Linux-Kernel 4.16

    Mehr Akkulaufzeit und besserer Schutz vor der Prozessorlücke Spectre sind zwei Highlights des neuen Linux-Kernels. Der integrierte Hypervisor unterstützt jetzt AMDs Speicherverschlüsselung. Außerdem läuft Linux auch als Gast unter einem aus Deutschland vorangetriebenen Hardware-Partitionierer.

  2. Nordirak: Kurdistan versinkt im Chaos

    Es geht um viel mehr als nur um die Ölfelder bei Kirkuk

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige