Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 89

Ostkanada: Ein kaputtes Kabel stoppt Notruf, Banken, Flugzeuge

Mobilfunk-Antenne in Neuschottland

Archivaufnahme eines Eastlink-Mobilfunksenders in Halifax, Neuschottland

Bild: Daniel AJ Sokolov

Ein kleiner Unfall hat am Freitag ein großes Telecom-Netz in Ostkanada lahmgelegt. Die weitreichenden Auswirkungen sorgen vor Ort für Aufregung.

Mobilfunk- und Festnetze des kanadischen Netzbetreibers Bell Aliant gingen am Freitag in den frühen Morgenstunden (Ortszeit) offline. Bell Aliant ist ein wichtiger Infrastrukturbetreiber in den kanadischen Atlantikprovinzen Neuschottland, Neubraunschweig, Prinz-Eduard-Insel und Neufundland. Das Gesamtgebiet (ohne Labrador) ist etwa so groß wie Deutschland ohne die neuen Bundesländer. Der Netzausfall hatte weitreichende Folgen.

Schriftzug Bell Aliant
Logo Bell Aliants
In der Region gingen alle Mobilfunksender Bell Aliants offline. Darüber werden nicht nur die Kunden der Konzernmutter Bell Canada, sondern auch die Kunden der Mitbewerber Telus, deren jeweiligen Zweitmarken, und, in manchen Regionen, Eastlinks versorgt. Zudem waren Bells Internetzugänge, Festnetzanschlüsse, Münzfernsprecher und Kabel-TV gestört. Als Folge waren auch viele WLAN-Hotspots nutzlos. Rogers' Mobilfunknetz blieb als einziges unberührt.

Notruf gestört, Blaulichtdienste in Bedrängnis

Auf Neufundland funktionierte in manchen Gebieten der Notruf 911 nicht mehr. Die Notrufzentralen verbreiteten lokale Telefonnummern über soziale Netzwerke. In verschiedenen Teilen der Atlantikprovinzen, darunter der größten Stadt Halifax, war die interne Kommunikation der Blaulichtorganisationen gehemmt.

Dort wurden kurzfristig alle Feuerwehrleute in Dienst gestellt, um mehr Stationen besetzen zu können. Manche Stationen waren telefonisch noch erreichbar und sollten im Notfall Anweisungen an nahegelegene aber nicht telefonisch erreichbare Kollegen per Funk weitergeben. Krankenwagenfahrer wurden zu ihren Standorten beordert, um dort über WLAN-Tablets ihre Aufträge zu erfahren. Auch die Polizei klagte über Kommunikationsprobleme.

Banken, Fluglinien, Bezahlterminals Out of Order

Vista
St. John's, die Hauptstadt Neufundlands, vom Signal Hill aus gesehen. Hier empfing Guglielmo Marconi 1901 das erste transatlantische Funksignal. Vergrößern
Bild: Daniel AJ Sokolov
Air Canada, die größte Fluggesellschaft des Landes, musste in den Atlantikprovinzen alle Flüge streichen. Auch nachdem das Bell-Aliant-Netz in den Nachmittagsstunden wieder online kam, mussten Passagiere vorerst manuell eingecheckt werden. Passagiere musste stundenlange Wartezeiten am Flughafen und teilweise Reiseverschiebungen um mehrere Tage hinnehmen.

Die zweitgrößte Fluglinie des Landes, Westjet, konnte ihren Betrieb zwar fortsetzen, wies aber Verspätungen auf. Weil ein wichtiges Callcenter Westjets in Neubraunschweig funktionslos war, mussten Anrufer aus aller Welt lange warten.

Viele Bezahlterminals und Bankautomaten waren außer Betrieb. Das schmälerte die Umsätze unzähliger Geschäfte. Zudem schlossen manche Bankfilialen, weil sie mangels Verbindung zum Zentralrechner sowieso keine Kunden bedienen konnten. Das wiederum machte es manchen Unternehmen unmöglich, ihren Arbeitern den am Freitag fälligen Wochenlohn auszuzahlen.

Ein Kabel, keine Redundanz

Lesen Sie im heise-online-Archiv: Kanada hat höchste Mobilfunktarife der Welt

Ursache für den großflächigen Ausfall war laut Bell Aliant die unabsichtliche Durchtrennung eines Kabels. Offensichtlich hat das Unternehmen nur eine zentrale Einrichtung, über die Mobilfunk, Festnetz, Datendienste und IP-TV abgewickelt werden. Es erstaunt, dass diese wichtige Zentrale nicht redundant ausgelegt ist.

Beunruhigend ist auch die enorme Abhängigkeit von Blaulichtorganisationen, Banken, Fluggesellschaften, Callcentern und anderen namhaften Firmen von einem einzigen Provider. Sie haben ebenfalls auf Redundanz verzichtet und damit am falschen Ende gespart.

Auch das soziale Leben war beeinträchtigt, sind doch viele Kanadier in ihrem Alltag auf Mobilfunk angewiesen. Selbst an den Busstationen hängen weder Fahrpläne noch Streckenpläne; die Fahrgäste sollen sich per Mobilfunk über mögliche Verbindungen und Abfahrtszeiten informieren. Auf den Straßen und Plätzen bildeten sich spontan Grüppchen, die lebhaft diskutierten, warum sie kein Netzsignal empfangen konnten. Mit der Zeit sprach sich aber herum, dass Bell Aliant den Betrieb eingestellt hatte. (ds)

89 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Lufthansa: WLAN ab Oktober auch auf Kurz- und Mittelstrecke

    Lufthansa: WLAN auch auf Kurz- und Mittelstrecke

    Für die Umrüstung der A320-Flotte hat die Lufthansa nun die behördliche Zulassung erhalten. Voraussichtliche ab Oktober sollen auch Passagier auf Kurz- und Mittelstrecken das WLAN in der Kabine nutzen können.

  2. Weiter Aufregung um IMSI-Catcher in Kanada

    Flughafen-Tower

    Die kanadischen Behörden geben an, nicht für die Überwachung Ottawas durch IMSI-Catcher verantwortlich zu sein. Dennoch nutzen sie solche Überwachungsgeräte seit vielen Jahren – ohne Genehmigung.

  3. Kommentar: Security-Fails mit Ansage

    Hacker, Code, Security, Sicherheit

    c't hatte zwei trivial ausnutzbare Sicherheitslücken aufgedeckt, die in Packstationen und vernetzten Alarmanlagen klafften. So weit hätte es nicht kommen müssen - und auch nicht dürfen, kommentiert Ronald Eikenberg.

  4. Selbstfahrende Autos: Uber-Fahrer will seinen Job abschaffen

    Rotes Auto mit Lyft-Schnurrbart in San Francisco

    Andrew Kucharski war einer der ersten Lyft-Chauffeure. Für Uber fährt er auch. In einem Jahr will er die Seiten wechseln und an der Abschaffung der Fahrerjobs arbeiten – und eines Tages Roboter zur Versorgung selbstfahrender Autos einsetzen.

  1. Buchungskosten: Ihre Daten sind der Lufthansa teuer

    Ihre Daten sind der Lufthansa teuer

    16 Euro Aufschlag für Buchungen die nicht direkt bei der Lufthansa-Group erfolgen – dagegen laufen Reisebüros und Großkunden Sturm. Der Kranich will aber nicht nur die 16 Euro, sondern auch Ihre Daten. Damit kann er Sie nämlich besser melken.

  2. [snw] Tabellen testen

    Anreißender Anrisstext

  3. Fliegen, besser als nie zuvor

    Einige Vorschläge für die Verbesserung des Fliegens, insbesondere für das lästige Prozedere des Boarding

  1. Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

    Wohnwagen

    Zwischen 25. August und 3. September präsentieren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über 130 Caravan- und Reisemobilmarken und mehr als 2100 Freizeitfahrzeuge. Der Salon ist damit die größte Campingmesse der Welt

  2. Die Welt im Glashaus

    Die Umbrüche im Verhältnis von Mensch, Maschine und Natur spiegeln sich in der Architektur aus Eisen und Glas wider - Teil 1

Anzeige