Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 253

Ortung per Sprache: Mercedes-Benz setzt auf Drei-Wort-Adresssystem

Ortung per Sprache: Mercedes-Benz setzt auf Drei-Wort-Adresssystem

Bild: Daimler

Als erster Autohersteller will Mercedes-Benz das neue Koordinatensystem von what3words nutzen und binnen weniger Monate exklusiv eine Serienlösung für die Navigation in einem Modell vorstellen. Die Adresseingabe soll damit einfacher und genauer werden.

Mercedes-Benz hat bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt angekündigt, als erster Autohersteller das Ortungs- und Koordinatensystem des Londoner Startups what3words verwenden zu wollen. Die Firma ordnet 3 mal 3 Metern großen Flächen auf der Erde je drei Wörter zu und macht den Ort so vergleichsweise einfach und eindeutig identifizierbar. Die Daimler-Marke erhofft sich von der Kooperation, dass damit Fahrer auch bislang nicht mit Straßenadressen versehene Punkte auf der Welt leichter ansteuern können.

Anzeige

Klassische Adresssysteme eignen sich laut Mercedes-Benz für viele Alltagsbedürfnisse nicht. So gebe es weltweit viele Gebiete, in denen es etwa abseits von Siedlungen, in Parks, im Wald oder in den Bergen gar keine genauen Anschriften gebe. Dazu komme, dass Adressen generell unpräzise oder uneindeutig sein könnten, da es Straßennamen mehrfach gebe. Jeder Punkt der Erde sei zwar über seine GPS-Koordinaten bestimmbar, diese komplizierten Zahlenfolgen könne sich aber kaum ein Mensch merken.

Die Tüftler von what3words haben den ganzen Globus in 57 Billionen Quadrate unterteilt und jedem davon drei Wörter zugeteilt. Die erste Tankstelle der Welt in der Stadtapotheke Wiesloch ist etwa über "meister.fahrende.fackel" ansteuerbar, der Heise-Verlag in Hannover über Ortungen wie "fantastische.rohre.werkzeuge" oder "speer.sowie.kopf". Ein Algorithmus soll bei der Vergabe den jeweils verwendeten Wortschatz von rund 25.000 Wörtern so eingesetzt haben, dass verwechslungsträchtige Kombinationen weit auseinander liegen und sowohl Menschen als auch Maschinen Fehler bei der Eingabe leicht bemerken können. Das System, in das im April auch die Deutsche Bahn investiert hat, ist mittlerweile in 14 Sprachen verfügbar.

Die Idee stach Daimler-Chef Dieter Zetsche ins Auge, erste Tests des Konzerns mit der Innovationsplattform "Startup Autobahn" begannen im Februar. Nun sind sich die Stuttgarter sicher: "Innerhalb des nächsten halben Jahres wird Mercedes-Benz das innovative Adresssystem exklusiv als Serienlösung für die Navigation in einem Automodell vorstellen." Per Sprache könnten die Kunden dann künftig mit nur 3 Wörtern Ihr Ziel eingeben und auf neun Quadratmeter genau weltweit ankommen.

Wer das System ausprobieren möchte, kann dies auf einer Kartenapp der Londoner übers Web tun. Hineinschnuppern in die Mercedes-Navigationspläne lässt sich auf der IAA am Stand der Stuttgarter in der Messehalle 2. (Stefan Krempl) / (axk)

253 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutsche Bahn investiert in Ortungssystem mit drei.wort.adressen

    Deutsche Bahn beteiligt sich an System für metergenaue Ortung

    heise.wiechert.brunnen – so könnte ein drei mal drei Meter großes Feld vor dem Heise-Verlag heißen, wenn das Ortungssystem von what3words eingesetzt wird. Die Adressen kommen aber teilweise poetischer daher. Die Deutsche Bahn investiert in die Firma.

  2. Daimler beschleunigt Pläne für Elektroautos

    Daimler beschleunigt Pläne für Elektroautos

    Eigentlich war Daimlers Ziel, bis 2025 zehn reine Elektromodelle im Angebot zu haben. Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche zieht die Offensive vor, sieht aber auch Unwägbarkeiten, die ihn am Diesel festhalten lassen.

  3. Daimler setzt auf Dieselmotoren und Robotertaxis

    Selbstfahrender Uber-Wagen

    Der Autobauer Daimler will trotz der Diskussion um Fahrverbote und sinkende Nachfrage auch weiterhin Dieselmotoren entwickeln. Bei der Entwicklung selbstfahrender Autos setzt man hingegen auf neue Technik.

  4. Daimler will sein neues Elektroauto in Bremen bauen

    Daimler will sein neues Elektroauto in Bremen bauen

    Bis zum Ende des Jahrzehnts will Daimler mit seiner neuen Elektro-Marke an den Markt gehen. Nun steht fest, wo das erste Fahrzeug vom Band rollen soll.

  1. Schwerer E-Verteiler: Mercedes-Benz Urban eTruck

    Elektroautos, alternative Antriebe

    26 Tonnen Gesamtgewicht und eine Reichweite bis zu 200 Kilometer: Mercedes-Benz Trucks präsentiert einen Lastwagen-Prototyp dessen Nutzlast vergleichbar mit der eines dieselbetrieben Brummis ist. Die Serieneinführung für den städtischen Verteilerverkehr ist Anfang des nächsten Jahrzehnts vorstellbar

  2. Daimler glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors

    Ola Källenius

    Daimlers Entwicklungsvorstand Ola Källenius sieht trotz Diskussionen über Fahrverbote noch eine lange Zukunft für den Diesel. „Wir investieren weiter in unsere Verbrennungsmotoren, sowohl Otto als auch Diesel“

  3. E-Auto: Daimler-Betriebsrat kämpft für Motoren-Jobs

    E-Auto: Daimler-Betriebsrat kämpft für Motoren-Jobs

    Elektroantriebe sind viel einfacher aufgebaut als Verbrennungsmotoren. Bei einer reinen Elektroauto-Palette könnte man die Belegschaft in der Motorenfertigung auf ein rundes Fünftel abbauen. Daimler-Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht fordert daher Mindest-Zusagen für die künftige Produktion

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige