Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

69

Online-Werbung: EU-Wettbewerbshüter nehmen sich Googles Kerngeschäft vor

Google

Bild: dpa, Lukas Schulze/Archiv

Die EU-Kommission dehnt ihr Wettbewerbsverfahren gegen Google auf das Werbegeschäft aus und erweitert ihre Vorwürfe beim Preisvergleich. Auch bei Android bleibt Brüssel am Ball.

Die EU-Kartellwächter verschärfen ihr Vorgehen gegen Google und werfen dem Internet-Riesen erstmals auch unfairen Wettbewerb in seinem Kerngeschäft vor. Unter anderem schränke der Konzern die Möglichkeiten von Unternehmen ein, auf ihren Websites Suchmaschinenwerbung von Googles Wettbewerbern anzuzeigen, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag und bestätigte damit entsprechende Berichte. Zusätzlich weitete die Brüsseler Behörde die Vorwürfe im Wettbewerbsverfahren zur Shopping-Suche aus.

Manipulation der Suchergebnisse

"Wir glauben, dass das Vorgehen von Google den Verbrauchern geschadet hat, weil sie die Suchergebnisse angezeigt bekommen, die Google ihnen zeigen will und nicht unbedingt diejenigen, die relevanter sind", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in Brüssel. Google In den Suchergebnissen schiebe Google seine eigenen Dienste "sehr, sehr, sehr oft" nach oben.

Das Werbegeschäft beobachten die Brüsseler Kartellwächter schon seit Jahren. Google wies die Vorwürfe wettbewerbswidrigen Verhaltens stets zurück. Am Donnerstag erklärte der Konzern in einer ersten Reaktion: "Wir glauben, dass unsere Innovationen und Produkt-Verbesserungen die Auswahl für europäische Verbraucher vergrößert und den Wettbewerb vorangebracht haben." Man werde die Vorwürfe der Kommission nun prüfen.

Werbung ist der Umsatzbringer

Rund 90 Prozent der Google-Umsätze von 74,5 Milliarden Dollar kamen im vergangenen Jahr aus dem Geschäft mit Online-Werbung. Dabei bringen Anzeigen im Umfeld der Internet-Suche nach wie vor das meiste Geld ein. Beim neuen Dachkonzern Alphabet steuerten alle anderen Geschäftsbereiche neben Google nur knapp 450 Millionen Dollar Umsatz bei. Es geht somit um den Kern des Geschäfts des gesamten Konzern.

Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass einige Kunden Google eine Mindestzahl von Suchmaschinenanzeigen abnehmen und dafür auf ihren Websites den am besten sichtbaren Platz reservieren müssten. Außerdem dürfe konkurrierende Suchmaschinenwerbung weder über noch neben Googles Suchmaschinen-Anzeigen platziert werden, erklärte die Kommission. Der Konzern hat nun zehn Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Shopping und Android

Die Online-Werbung ist der dritte Bereich, in dem die Kommission Google unfairen Wettbewerb vorwirft und Änderungen fordert. In dem Verfahren geht es darüber hinaus noch um die Shopping-Angebote und das weltweit dominierende Smartphone-Betriebssystem Android. Zu den Shopping-Diensten hieß es jetzt, google seien weitere Beweismittel und Daten übermittelt worden, die die Vorwürfe der Kommission untermauerten.

Bei Android kritisiert die Kommission unter anderem, dass Hersteller von Android-Geräten mit integrierten Diensten des Konzerns zwingend auch die Google-Suche und den Web-Browser Google Chrome vorinstallieren müssten. Außerdem biete der Konzern Herstellern und Mobilfunk-Betreibern finanzielle Anreize dafür, dass sie ausschließlich die Google-Suche auf den Geräten vorinstallierten.

Vestager betonte, die Kommission gehe auch weiterhin Vorwürfen von Wettbewerbern in Bereichen wie die Reisesuche und Suche nach lokalen Geschäften sowie Kritik von Medienverlagen nach. Bei EU-Wettbewerbsverfahren drohen in letzter Konsequenz Strafen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes. (Mit Material der dpa) / (vbr)

69 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Kartellwächter nehmen offenbar Android ins Visier

    Margrethe Vestager

    Auf dem Kieker hatte die EU-Kommission Android schon vor einem Jahr. Nun scheint es, als würde das Verfahren offiziell aufgenommen.

  2. Google weist Wettbewerbsvorwürfe der EU-Kommission um Android zurück

    Google weist Wettbewerbsvorwürfe der EU-Kommission um Android zurück

    Die EU-Kommission wirft Google in drei Verfahren Wettbewerbsverstöße vor. Der Internet-Konzern bestreitet bisher in allen Fällen, die Konkurrenz zu behindern – so jetzt auch beim dominierenden Smartphone-System Android.

  3. Bildersuche: Getty reicht Wettbewerbsbeschwerde gegen Google ein

    Auch Getty reicht Wettbewerbsbeschwerde gegen Google ein

    Die Google-Kritiker verstärken den Druck auf den Konzern bei europäischen Wettbewerbshütern. Die Fotoagentur Getty erklärt in einer Beschwerde vor der EU-Kommission, Google begünstige Piraterie, weil man in der Bildersuche Fotos herunterladen könne.

  4. Brüssel gibt Google mehr Zeit im Verfahren um Online-Werbung

    Google

    Im Wettbewerbsverfahren um Online-Werbung bekommt Google von der EU-Kommission etwas mehr Zeit für seine Stellungnahme. Google hatte um die Fristverlängerung gebeten, die dem US-Unternehmen nun eingeräumt wurde.

  1. Regulierung um der Regulierung willen

    Die EU-Kommission ermittelt wegen Google-Suchen und Android-Apps

  2. EU-Kommission straft die Steuerdeals ihres Präsidenten ab

    Starbucks und Fiat müssen für die auch vom jetzigen Kommissionspräsidenten Juncker gewährten illegalen Steuerdeals Millionen nachzahlen

  3. Abgasbetrug: Verfahren der EU gegen Deutschland

    Abgasbetrug: Verfahren der EU gegen Deutschland

    Wegen des Abgasbetrugs durch Volkswagen geht die EU-Kommission gegen Deutschland vor. Die Brüsseler Behörde wirft der Bundesregierung unter anderem vor, Volkswagen nicht für die Manipulation von Schadstoffwerten bei Dieselautos bestraft zu haben, wie sie heute Mittag mitteilte

  1. Muslime und Islam: Schlimmer als Krebs und Kokain

    In der Berichterstattung überwiegt die negative Darstellung

  2. Vorstellung: Volvo XC60

    Volvo XC60

    Volvo war mit dem ersten XC60 in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich - dies ist dem Nachfolger anzumerken, der nun in Genf vorgestellt wird. Bei ihm wagt sich die Marke keinen Schritt weiter vor als unbedingt nötig

  3. Antidepressiva bei gesunden Menschen

    Zum ersten Mal nehmen Psychotherapeuten für eine Studie den antidepressiven Verkaufsschlager Paroxetin selbst ein.

  4. Im Test: Jaguar F-Pace 30d AWD

    Jaguar

    Der F-Pace hat mit einem klassischen Jaguar kaum noch etwas zu tun. Das hat nicht nur Vorteile. Das SUV fährt sich gut und bietet modernes Infotainment, doch speziell in einem Bereich sollte Jaguar zügig nachbessern

Anzeige