Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Tilman Wittenhorst 79

Online-Lieferservice bringt Lebensmittel bis in den Kühlschrank

Edeka liefert Lebensmittel bis in den Kühlschrank

Lebensmittel nach Hause geliefert bekommen - jetzt sogar bis in den Kühlschrank

Bild: bringmeister.de

Der Edeka-Lieferdienst Bringmeister stellt Waren auf Wunsch in den Kühlschrank und nimmt sogar Pfandflaschen mit. Ein smartes Türschloss gewährt Zutritt, während der Bewohner abwesend ist.

Edekas Lieferdienst Bringmeister für Online-Lebensmittelbestellung erweitert sein Angebot um eine Zustellung bis in den heimischen Kühlschrank. Dazu arbeitet das Unternehmen mit dem Projekt Cary zusammen, das Kunden ein smartes Türschloss vermietet und darüber per Smartphone einem Boten während eines gewünschten Zeitraums Zutritt zur Wohnung gestattet. Das Angebot ist zunächst auf Berlin beschränkt und soll pro Monat 9,99 Euro Miete für das Smart-Lock kosten.

Anzeige

Im umkämpften Einzelhandel ist die Online-Lebensmittelbestellung ohnehin ein Nischengeschäft. Doch nun versucht sich Edeka/Bringmeister von prominenten Konkurrenten wie Amazon mit seinem Angebot Fresh (das es bislang in drei deutschen Städten gibt) abzuheben und erprobt eine Kombination mit Smart-Home-Technik und dem Zutritt fremder Personen in die privaten vier Wände.

Bringmeister liefert Lebensmittel aus seinem Online-Sortiment, holt auf Wunsch aber auch Pfandgut und Getränkekisten aus der Wohnung ab. Das Unternehmen Cary vermittelt neben der Lebensmittellieferung über Bringmeister weitere Haushaltshilfe wie Putz- oder Wäsche-Service, bei denen Fremde per Smart Lock Zutritt zur Wohnung der Kunden erhalten.

Zum Einsatz kommt bei dem Projekt entweder das smarte Türschloss Nuki des österreichischen Start-up-Unternehmens nuki.io, sofern lediglich eine Haustür zu öffnen ist. In einem Mietshaus dagegen ist zusätzlich eine Aufrüstung der Gegensprechanlage mit dem System nello one erforderlich, das den Türoffner (sofern kompatibel) für die Haustür per WLAN mit dem Smart-Home-System verbindet.

Einen ähnlichen Service mit Zutritt zur Privatwohnung (für Paketboten und andere Dienstleister wie Putzkräfte oder Hundesitter) bietet Amazon bereits in mehreren Städten der USA an. Amazon Key verwendet ebenfalls ein smartes Türschloss und zusätzlich ein Cloud-basiertes Kamerasystem, mit dem der Hauseigentümer den Lieferboten beobachten kann. Die Kamera erwies sich jedoch als angreifbar und konnte den Hausbesitzer mit einem Standbild in falscher Sicherheit wiegen. (tiw)

79 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

  2. Fehlerhaftes Firmware-Update legt smarte Türschlösser lahm

    Fehlerhaftes Firmware-Update zerstört smarte Schlösser

    Nun lassen sich diverse bei Airbnb-Vermietern beliebte und per WLAN programmierbare Türschlösser nicht mehr per Tastenkombination öffnen. Betroffene Kunden müssen deshalb die Hardware tauschen.

  3. Elgato: Fünf neue Smart-Home-Produkte mit HomeKit-Unterstützung

    Elgato: Fünf neue Smart-Home-Produkte mit HomeKit-Unterstützung

    Das deutsch-amerikanische Unternehmen hat eine neue Generation des Eve-Thermostats vorgestellt. Neu sind außerdem Rauchmelder, Fenstersicherung, ein Türschloss und eine Pflanzenbewässerung für den Apple-Standard.

  4. Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

    Amazon

    Der klassische Handel sorgt in Deutschland trotz des wachsenden Online-Geschäfts noch immer für immense Umsätze. Daran will Amazon künftig auch teilhaben und dafür eigene Läden eröffnen. In den USA sammelt der Konzern schon Erfahrungen.

  1. Warum Amazon Key in Deutschland nur wenig Chancen hat

    Der Onlinehändler hat für seine Prime-Kunden ein fernsteuerbares Türschloss im Angebot

  2. Wie mache ich meinen Fernseher zum Smart-TV?

    Apple TV

    Sie haben einen alten Fernseher, den Sie zum Smart-TV umrüsten möchten? Dann lesen Sie sich unsere folgenden Tipps durch.

  3. Hackerangriff: So schützt du deine Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf deine Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen dir, wie du deine Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützt.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige