Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

137

Ökostrom-Produktion legt 2017 um 20 Prozent zu

Ökostrom-Produktion legt 2017 um 20 Prozent zu

Bild: Eon

Der Umstieg auf erneuerbare Energien macht in Deutschland Fortschritte. Es gibt aber auch negative Auswirkungen. Manchmal bekommt der Stromkäufer im Ausland noch Geld dazu.

Die Produktion klimafreundlichen Ökostroms in Deutschland hat ein neues Allzeithoch erreicht. Nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon produzierten Solar-, Wasser- und Windkraftanlagen 2017 rund 154 Milliarden Kilowattstunden Strom, ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Nicht eingerechnet sind dabei Biomasse-Anlagen, die weitere 38 Milliarden Kilowattstunden erzeugten, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Anzeige

Die erneuerbaren Energien sind naturgemäß sehr vom Wetter abhängig und unterliegen daher starken saisonalen Schwankungen. Sowohl der September als auch der Dezember waren stürmisch, sodass Windräder in diesen beiden Monaten den Großteil des Ökostroms von jeweils um die 16 Milliarden Kilowattstunden erzeugten.

Im Mai, Juli und August dagegen produzierten die 1,6 Millionen Solaranlagen, die vor allem in den südlichen Bundesländern installiert sind, jeweils rund 5 Milliarden Kilowattstunden.

Zeitweise übertraf die Stromerzeugung den Verbrauch in Deutschland so stark, dass die überschüssige Menge zu sogenannten negativen Preisen exportiert wurde. Die Käufer erhalten demnach Geld für die Abnahme von Strom aus Deutschland. Am vergangenen Neujahrstag seien dies in der Spitze 76 Euro je Megawattstunde gewesen, wie das Handelsblatt unter Berufung auf die Bundesnetzagentur berichtete. Die Zahl der Stunden, in denen Strom auf diese Weise exportiert werden musste, sei von 15 im Jahr 2008 auf 146 im vergangenen Jahr gestiegen.

Aus der Politik kamen Forderungen, diese Entwicklung zu beenden. "Wir können uns diesen Irrsinn auf Dauer nicht leisten. Die nächste Regierungskoalition wird sich des Themas annehmen müssen", sagte Bernd Westphal, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, dem Handelsblatt. Thomas Bareiß, energiepolitischer Koordinator der Union, forderte, der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie müsse dem Netzausbau und dem Speicherausbau angepasst werden.

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung stieg 2017 auf ein Drittel, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bereits kurz vor Weihnachten mitgeteilt hatte. Deutschland habe 2017 rund 54 Milliarden Kilowattstunden Strom exportiert, etwa so viel wie im Vorjahr. (dpa) / (anw)

137 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutlich mehr Strom kam 2017 aus erneuerbaren Energien

    Deutlich mehr Strom kam 2017 aus erneuerbaren Energien

    Der Umstieg auf erneuerbare Energien in Deutschland macht weiter Fortschritte. Das zeigen aktuelle Erzeugungsdaten. Die Branche sieht aber noch ungelöste Fragen für die sichere Stromversorgung in einigen Jahren.

  2. Erneuerbare Energien treiben Strompreise weniger

    Erneuerbare treiben Strompreise weniger

    Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer – wenngleich sich die Gründe dafür ändern.

  3. Gute Konjunktur erhöht Energieverbrauch – CO2-Emissionen stabil

    Gute Konjunktur erhöht Energieverbrauch – CO2-Emissionen stabil

    Zum dritten Mal in Folge verbraucht Deutschland mehr Energie. Der Abwärtstrend durch immer effektiveren Energieeinsatz ist gebrochen. Damit geht es bei der Verminderung der CO2-Emissionen nicht mehr voran – trotz des Ausbaus der erneuerbaren Energien.

  4. Stromnetz unter Druck: Tennet meldet Rekordkosten für Noteingriffe

    Stromnetz unter Druck: Tennet meldet Rekordkosten für Noteingriffe

    Im Norden Windstrom im Überfluss, im Süden Mangel: Die regionale Unwucht der Energiewende setzt die Stromnetze unter Druck. Der Netzbetreiber Tennet berichtet von Rekordkosten für Noteingriffe. Dabei dürfte es erst einmal bleiben.

  1. Energie: Weniger Kohle, mehr Treibhausgase

    Anteil der erneuerbaren Energieträger an der Deckung des Strombedarfs bei einem Drittel. Erneut Stromexport-Rekord. Mineralöl- und Erdgasverbrauch legen zu

  2. Windenergie: Rekordausbau 2017

    Der Ausbau der Windenergie boomt, aber im nächsten Jahr ändern sich mit der Pflicht zur Teilnahme an Ausschreibungsverfahren die Bedingungen drastisch. Grünstrom deckt fast 40 Prozent des Bedarfs

  3. Solar- und Windenergie: Neuer Halbjahresrekord in der Stromproduktion

    Erneuerbare haben im ersten Halbjahr 2017 kräftig zugelegt. Ausbau stärker als im Vorjahr. Auch Fotovoltaik nimmt wieder etwas Fahrt auf

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige