Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Stefan Krempl 420

Öffentlich-Rechtliche: Experten fordern freie Hand für ARD und ZDF im Internet

«Tagesschau»-App

Bild: dpa, Julian Stratenschulte

Ein "Gesprächskreis aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft" macht sich dafür stark, den Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender an die Netzwelt anzupassen und deutlich zu erweitern. ARD und ZDF müssten Plattformen werden.

Forscher, Medienexperten und Politiker haben zehn weitgehende Thesen zur Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen in einem offenen Brief an die Ministerpräsidenten der Länder zusammengetragen. Ausgangspunkt des "Gesprächskreises aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft" ist, dass der Auftrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio "weiterentwickelt werden muss", damit diese in der Netzwelt "Öffentlichkeit schaffen können". Der Rundfunkbeitrag müsse im zweiten Schritt entsprechend bestimmt werden "und nicht umgekehrt". Die Anstalten sollten "sparsam wirtschaften", dürften sich aber nicht selbst "kaputt sparen".

Anzeige

Die Verfasser fordern, dass die nach sieben Tagen greifende, besonders umstrittene Löschfrist für bestimmte öffentlich-rechtliche Sendungen in Mediatheken abgeschafft wird. Der eng gefasste Archivauftrag müsse erweitert werden. Auch das Verbot der "Presseähnlichkeit" für Angebote von ARD und ZDF entspricht ihrer Ansicht nach "nicht den Bedingungen der Content-Aufbereitung im Internet und muss aufgehoben werden". Dann bräuchten die Sender auch nicht länger zwischen "sendungsbezogenen und nicht sendungsbezogenen Telemedien mitsamt der aufwändigen Ausweis- und Nachweispflicht" unterscheiden. Privaten Medien dürfte dieser Punkt kaum munden.

Auch das Verbot einer flächendeckenden lokalen Berichterstattung könnte dem Schreiben nach gelockert werden, soweit für bestimmte Gebiete eine solche gar nicht mehr existiere oder "Meinungsmonopole der publizistischen Konkurrenz bedürfen". Insgesamt plädieren die Autoren dafür, dass die Öffentlich-Rechtlichen ihren Telemedienauftrag weitgehend in Eigenregie fortentwickeln sollten, damit dieser "zeitgemäß" gefasst werde. Im Interesse der Allgemeinheit müsse es "starke Plattformen geben, die dem Publikum eine leicht erkennbare Anlaufstelle für öffentlich-rechtliche Angebote bieten" und die genannten Kriterien und Standards erfüllten. Denkbar wäre auch ein offener und nicht kommerzieller Portalverbund aller öffentlich-rechtlichen Anbieter als "Public Open Space", über die auch Angebote etwa von Museen, der Bundeszentrale für politische Bildung oder Wikipedia eingebunden werden könnten.

Neben dem Ausbau der Online-Aktivitäten müsse der "terrestrische Ausspielweg" für den klassischen Rundfunk aufrecht erhalten werden, halten die Sachverständigen fest. Nur so könne der Zugang für alle auch unter "sicherheitsrelevanten Aspekten" gewährleistet werden. Im Gefahrenfall müsse eine vom Netz unabhängige Verbreitungsinfrastruktur verfügbar sein. Zu den Erstunterzeichnern des Appells, der sich an eine Konsultation der Länder anschließt, gehören Markus Beckedahl von Netzpolitik.org, der Politologe Christoph Bieber, der Berliner Richter Ulf Buermeyer, ZDF-Internetrat Leonhard Dobusch, Mediensoziologe Volker Grassmuck, Till Kreutzer von irights.info, Journalismusprofessor Lorenz Lorenz-Meyer, die Piratin Julia Reda und die Grüne Tabea Rößner. Befürworter können sich den Forderungen online anschließen. (Stefan Krempl) / (axk)

420 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Konsultation über Online-Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen und Depublikationspflicht

    «Tagesschau»-App

    Die Länder haben eine öffentliche Umfrage gestartet, auf deren Basis der "Telemedienauftrag" von ARD, ZDF & Co. neu ausgerichtet werden soll. Basis ist ein Vorschlag der Rundfunkreferenten, wonach der Programmbezug gelockert werden soll.

  2. re:publica: Social-Media-Kanäle der Öffentlich-Rechtlichen heftig umstritten

    re:publica: Social-Media-Kanäle der Öffentlich-Rechtlichen heftig umstritten

    Die Privaten werfen ARD und ZDF vor, mit ihrer Content-Strategie für die großen sozialen Netzwerke die US-Plattformen ungebührlich zu stärken: "Facebook wird mit Ihren Inhalten einfach besser."

  3. ZDF-Intendant ist offen für Kooperationen mit Netflix & Co.

    ZDF-Intendant ist offen für Kooperationen mit Netflix & Co.

    Das ZDF liegt auch 2017 unter den TV-Sendern in Deutschland vorn. Der Sender steht unter Spardruck. Intendant Thomas Bellut sagt, ob er noch mehr Sparmöglichkeiten sieht und wie das ZDF auf Streaming-Dienste reagiert.

  4. Rundfunkbeitrag, Mediatheken, Digitalisierung: ARD und ZDF planen die Zukunft

    ARD und ZDF planen die Zukunft

    ARD, ZDF und Deutschlandradio haben ihre Pläne für die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu Papier gebracht. Am Freitag wollen sie ihre Berichte an die Rundfunkkommission der Länder übergeben. Die Diskussion dürfte dann erst richtig losgehen.

  1. "Das Erste" eindampfen?

    Sachsen-Anhalts Medienminister sorgt mit einem Vorschlag zur Zukunft des Gebührenfernsehens für Aufsehen

  2. Bericht der Finanzkommission und Schweizer Volksabstimmung befeuern Debatte um ARD und ZDF

    Forderungen nach Neudefinition des Auftrags und Halbierung der Gebühren

  3. ARD und ZDF fordern jährliche Gebührenerhöhungen

    Rundfunkbeitrag soll zunächst auf 18,28 Euro steigen

  1. Im Test: Skoda Superb Combi 1.4 TSI ACT

    Skoda

    Skoda verspricht mit Hilfe von Zylinderabschaltung sehr günstige Werte in der noch gültigen Verbrauchsmessung NEFZ. Wir wollten wissen, wie sich die technisch aufwendige 1,4-Liter-Maschine im Skoda Superb schlägt und was sie unter verschiedenen Bedingungen verbraucht

  2. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  3. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Vorstellung: Mercedes A-Klasse 2018

    Mercedes A-Klasse 2018

    Die vierte Mercedes A-Klasse soll mehr mehr Komfort bieten. Vor allem aber geht sie bei Bedienung neue Wege. Der immer größer werdenden Komplexität begegnet Mercedes mit einem Touchscreen und einer stark erweiterten Sprachsteuerung

Anzeige