Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jan-Keno Janssen 20

Oculus Go: Autarkes VR-Headset für 200 US-Dollar Update

Oculus Go: Autarkes VR-Headset für 200 US-Dollar

Facebook hat auf seiner VR-Entwicklerkonferenz OC4 ein autarkes Virtual-Reality-Headset vorgestellt. Die Oculus Go soll 200 US-Dollar kosten. Außerdem gibt es neues zum kabellosen "Santa Cruz"-Headset.

Anfang 2018 will Facebook eine autarke Virtual-Reality-Brille namens Oculus Go in den Handel bringen, kündigte das Unternehmen auf der OC4-Entwicklerkonferenz an.

Anzeige

Die Go-Brille kommt ohne PC oder Smartphone aus und ist kompatibel zu Gear VR – es gibt also von Anfang an ein großes Software-Angebot. In den USA soll das Gerät 200 US-Dollar kosten, ein Euro-Preis steht noch nicht fest. Eine Entwicklerversion soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Der Oculus-Go-Handcontroller erkennt Handbewegungen, aber nicht die Position im Raum.
Der Oculus-Go-Handcontroller erkennt Handbewegungen, aber nicht die Position im Raum. (Bild: Oculus VR )

Anders als "große" VR-Brillen wie Oculus Rift, HTC Vive, Playstation VR oder Windows-MR-Geräte registriert das Go-Headset lediglich Kopfbewegungen (3DOF), aber nicht die Position im Raum (6DOF). Auch der mitgelieferte Controller kann sich nicht im Raum orientieren – er scheint ähnlich zu funktionieren wie die Hand-Controller von Gear VR und Google Daydream.

Das Oculus-Go-Headset hat ins Kopfband eingebaute Lautsprecher; wer einen anderen Kopfhörer nutzen will, kann die Klinkenbuchse nutzen. Laut Oculus komme ein LCD mit schnellen Schaltzeiten zum Einsatz, die Auflösung liegt bei 2560 × 1440 Pixeln. Die Füllrate sei höher als bei den sonst bei VR-Headsets üblichen OLED-Displays, der berüchtigte Fliegengitter-Effekt sei dadurch weniger sichtbar. Außerdem will Oculus mit neuen Linsen ein großes Sichtfeld ermöglichen.

Die schon im letzen Jahr gezeigte kabellose VR-Brille mit dem Codenamen "Santa Cruz" (hier im heise-online Hands-on) hat nach wie vor keinen konkreten Erscheinungstermin. Allerdings kündigte Facebook ein Entwicklermodell für 2018 an.

Ähnlich wie bei den Windows-Mixed-Reality-Headsets kommt bei Santa Cruz sogenanntes Inside-Out-Tracking zum Einsatz: In die Brille eingebaute Kameras erkennen die Umgebung und orientieren sich so im Raum. Auch die Controller werden von den Sensoren im Raum getrackt. Während die Windows-Geräte auf zwei Kameras setzen, nutzt Oculus vier – dadurch sollen vor allem die Hand-Controller zuverlässiger und in einem größeren Tracking-Bereich erkannt werden.

[Update] Der Artikel wurde mit Informationen zu Tracking und Handcontroller ergänzt.

(jkj)

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Standalone-VR-Brille von Oculus soll 2018 auf den Markt kommen

    Standalone-VR-Brille von Oculus soll 2018 auf den Markt kommen

    Oculus arbeitet an einer VR-Brille, die ohne eingestecktes Smartphone oder angeschlossenen Rechner auskommt. Das Standalone-Headset soll einem Bericht von Bloomberg zufolge 2018 erscheinen – allerdings noch ohne Positionstracking.

  2. Gear VR mit Oculus-Controllern: Samsung stellt VR-Brille mit drahtlosem Controller und USB-C

    Samsung stellt neue VR-Brille Gear VR mit Controller vor

    Samsung hat auf dem MWC eine verbesserte Version seines VR-Headsets für Galaxy-Smartphones vorgestellt. Die neue Gear VR wird mit einem kabellosem Controller ausgeliefert, hat ein vergrößertes Sichtfeld und USB-C-Unterstützung.

  3. Build 2017: Microsofts VR-Sonderweg in die "Mixed Reality"

    Build 2017: Microsofts VR-Sonderweg in die "Mixed Reality"

    Mit seiner "Mixed Reality Platform" schlägt Microsoft einen anderen Weg ein als die übrige VR-Konkurrenz. Wir haben die neuen Headsets ausprobiert und erklären den besonderen Ansatz Microsofts.

  4. Zeiss VR One Connect : Ein bisschen SteamVR auf dem Smartphone-Headset

    Zeiss VR One Connect : Ein bisschen SteamVR auf dem Smartphone-Headset

    Die Idee klingt super: Statt auf einem 900-Euro-Headset soll man mit Zeiss VR One Connect über eine Smartphone-Brille SteamVR-Titel spielen können. In der Praxis muss man allerdings mit größeren Einschränkungen leben.

  1. HTC Vive im c't-Test: Die Zukunft kostet 900 Euro

    HTC Vive im c't-Test: Die Zukunft kostet 900 Euro

    Ab sofort kann man das Virtual-Reality-Headset HTC Vive vorbestellen. c't hat das innovative System bereits mehrere Tage auf Herz und Nieren getestet. Selten hat ein technisches Gerät für so viel Begeisterung gesorgt – aber ein paar Haken gibt es natürlich dennoch.

  2. Oculus Connect 2016: "Wir denken nicht im Traum daran, VR nur für soziale Netzwerke einzusetzen."

    Oculus Connect 2016: "Wir denken nicht im Traum daran, VR nur für soziale Netzwerke einzusetzen."

    Ein Gespräch mit Oculus' Vice President Mobile Max Cohen über schnurloses VR-Headsets, soziale Netzwerke und Killer-Applikationen – und warum ein Erfolg von PlayStation VR auch Oculus nutzt

  3. Neue VR-Brille: Virtuell und kabellos

    Virtuell und kabellos

    Eine junge US-Firma hat ein VR-Headset entwickelt, das ohne Kabel auskommt, aber leistungsfähige Grafik verspricht.

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  3. Fahrbericht Kia Stinger GT

    "Wer soll das denn kaufen?", fragten die meisten Autofreunde, als sie Bilder von Kias Stinger sahen, denn die Bilder verrieten es nicht. Man muss ihn fahren, dann ist die Antwort glasklar: Freunde der Fahrdynamik

  4. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Anzeige