Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Udo Seidel

OSLS 2017: Open Source im Schnee

Konferenzbericht zum OSLS 2017: Open Source im Schnee

Bild: Postpr, CC BY-SA 3.0

Dieses Jahr fand der neu benannte Open Source Leadership Summit im Skigebiet Squaw Valley statt. Vor allem die Blockchain und Medizintechnik stoßen aktuell auf viel Interesse.

Mit dem Open Source Leadership Summit hat die Linux Foundation die Konferenz-Saison 2017 eröffnet. Die Veranstaltung ist eine Art Denkzelle für quelloffene Software, kollaborative Entwicklung und deren Architekten und Visionäre. Bis zum vergangenen Jahr noch als Linux Collaboration Summit bekannt, hat die Konferenz einen gewissen elitären Charakter – die Teilnahme ist ausschließlich auf Einladung durch die Linux Foundation möglich. Vom 14. bis 16. Februar fanden sich die Größen der Branche im Skigebiet Squaw Valley, Kalifornien ein. Neben quelloffener Software waren Communities und Standards die Themen, die sich als roter Faden durch die Vorträge und Pausen-Diskussionen zogen.

Blockchain als zentrales Thema

Die Foundation ist inzwischen der Schirmherr einer ganzen Reihe von Projekten. Quasi mit dem Valentinstag feierte Hyperledger seinen ersten Geburtstag. Die Blockchain – Kernthema des Projektes – erfreute sich großen Interesses. Laut Executive Director Brian Behlendorf ist momentan noch viel Aufklärungsarbeit gefragt. Dazu gehören Fragen wie "Warum geht das nicht mit einer entsprechend großen Datenbank?" Oder auch: "Ist Blockchain die richtige Technologie zur Lösung des Problems?"

Das Schwester-Projekt Cloud Native Computing Foundation (CNCF) konnte seine Popularität mit 11 neuen Mitgliedern unterstreichen. Zu den vielleicht bekanntesten Neuen zählen Chef, Juniper Networks und Capital One. Vielleicht gibt es zur nächsten CNCF-Hauskonferenz (Cloudnativecon und Kubecon Europe) Ende März in Berlin schon zählbare Ergebnisse. Open Source findet immer mehr Interesse und auch Anwendung in lebenswichtigen Industrien wie dem Gesundheitswesen. Die für Medizintechnik bekannte Firma Hart beispielsweise ist nun ein Gold-Mitglied der Linux Foundation und vollzieht den Schritt vom Anwender zum "Mitmacher".

Jim Zemlin von der Linux Foundation im Gespräch mit Linus Torvalds.
Jim Zemlin von der Linux Foundation im Gespräch mit Linus Torvalds Vergrößern
Bild: Udo Seidel
Auch auf der eher dokumentarischen Seite gibt es Neues zu berichten. Der Inhalt des Kurses LFC210 (Fundamentals of Professional Open Source Management) ist nun als elektronische Publikation unter dem Namen "Open Source Software Basics" erhältlich. Für die Linux Foundation ist dies die erste Veröffentlichung als E-Book. Es beschäftigt sich mit den Fragen, was Open-Source-Software ist, wer sie einsetzt und warum, welche Herausforderungen auf Neulinge warten und wie man sich im Lizenzdschungel zurechtfindet. Das Trainingsprogramm selbst konnte ebenfalls Zuwachs verzeichnen. Der Kurs LFC101 (Inclusive Speaker Orientation) ist kostenfrei erhältlich und soll Vortragenden helfen die Qualität ihrer Präsentationen zu verbessern. Er ist ab sofort Pflichtprogramm für jeden Angestellten der Linux Foundation.

Nächstes Jahr kein Schnee

Einige Teilnehmer folgten der Einladung des Veranstalters zu einer vorzeitigen Anreise und Teilnahme an einem winterlichen Vorprogramm. Bei Sonnenschein und Unmengen an Schnee konnte man Skifahren, Schlittschuhlaufen oder auch mit dem Schlitten fahren. Der letzte Konferenztag stand unter dem Vorzeichen eines kleinen Schneesturms und veranlasste so manchen eher als geplant abzureisen. Diese Probleme sollten 2018 nicht auftreten. Da findet der Summit im kalifornischen Nappa statt. Statt Winter steht dort eher Wein im Mittelpunkt. Das genaue Datum der Veranstaltung steht noch nicht fest, aber den Valentinstag dürfen die potentiellen Teilnehmer diesmal mit dem Partner verbringen. (fo)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Cloud Computing: OpenStack Summit - Profis fürs Unternehmen

    OpenStack Summit in Austin

    Auf dem OpenStack Summit in Austin steht der Unternehmenseinsatz der freien Cloud-Software im Mittelpunkt. Eine Zertifizierung zum OpenStack-Administrator soll Spezialisten und Firmen zusammenbringen.

  2. Docker versus Moby: Wie geht es mit Docker weiter?

    Docker vs Moby: Wie geht es mit Docker weiter?

    Nachdem die Vorstellung des Moby-Projekts Fragen zur Zukunft von Docker aufgeworfen hatte, wurde das Verhältnis der beiden Projekte zueinander jetzt noch einmal klarer formuliert.

  3. Red Hat Summit: Mehr Windows-Anwendungen für Linux

    Red Hat Summit: Mehr Windows-Anwendungen für Linux

    Auf dem Red Hat Summit in San Francisco hat der Open-Source-Anbieter .NET Core auf RHEL und Openshift präsentiert. Außerdem gab das Unternehmen die Gewinner seiner Innovationspreise bekannt.

  4. Intel verstärkt FreeBSD-Engagement

    Intel verstärkt FreeBSD-Engagement

    Intel spendet an die Stiftung hinter FreeBSD und will die Zusammenarbeit ausbauen, um die Unterstützung von Intel-Hardware zu verbessern. Der Schritt erfolgt in einer Zeit, wo immer mehr Firmen die GPLv2 meiden, die der Linux-Kernel nutzt.

  1. Eclipse Che – die IDE der Zukunft?

    Eclipse Che – die IDE der Zukunft?

    Nach etwa zwei Jahren Entwicklung hat die Browser-IDE Eclipse Che Anfang 2016 die Beta-Phase verlassen. Ein guter Zeitpunkt, sich die Unterschiede zum traditionellen Eclipse und die Features von Che anzuschauen.

  2. Interview mit Mark Struberg

    Thorben Janssen im Gespräch mit Mark Struberg über dessen tägliche Arbeit, die Aufgaben als Mitglied der Apache Software Foundation und verschiedene Apache-Projekte wie OpenWebBeans, TomEE und DeltaSpike.

  3. Das neue Microsoft: Sam Guckenheimer und Martin Woodward zu Open Source und neuer Fokussierung

    Holger Schwichtenberg sprach für heise Developer mit zwei Microsoft-Repräsentanten über die neue Open-Source-Strategie und den kommenden Team Foundation Server 2015.

  1. Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Für Microsoft sind Sicherheitsupdates nicht wichtig genug, um sie außerhalb des Patchdays auszuliefern. Das ist eine unverständliche Priorisierung, findet Fabian Scherschel.

  2. Acer Predator Triton und Predator Helios 300: Gaming-Notebook mit GTX 1000

    Acer Predator Triton: Gaming-Notebook

    Zwei Gaming-Notebooks: Das mit 15,6-Zoll-Display wiegt recht wenig und hat ein durchsichtiges Touchpad an ungewöhnlicher Stelle, das mit 17-Zoll-Display kommt zum günstigen Preis oder mit Vollausstattung von Vierkern-CPU bis GTX 1060.

  3. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  4. Call of Duty WW2: Spektakulärer Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Call of Duty WW2: Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Am 3. November können Spieler in Call of Duty WW2 den Zweiten Weltkrieg nachspielen. Jetzt gibts einen ersten Trailer mit Spielszenen.

Anzeige