Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Veronika Szentpétery-Kessler 231

Nutztiere: Gentechnisch veränderter Fisch wächst doppelt so schnell

Nutztiere: Gentechnisch veränderter Fisch wächst doppelt so schnell

Lachs-Sashimi – heutzutage zumeist aus Zuchtfischen.

Bild: "Salmon sashimi" / Blu3d / cc-by-sa-3.0

Lachse, die ihr Schlachtgewicht deutlich schneller erreichen, sind in der Nahrungsmittelindustrie nur der Anfang. Die Branche plant noch mehr gentechnisch veränderte Tiere.

In den kommenden Jahren könnte eine ganze Reihe gentechnisch veränderter Tiere auf den Markt kommen. Die Forschungsabteilungen der Nahrungsmittelindustrie haben diverse Projekte im Blick, berichtet Technology Review in seiner Special-Ausgabe 2017 ("Am Anfang war der Lachs"), die ab Donnerstag am Kiosk liegt und auch online bestellt werden kann.

Anzeige

TR 13/2017

Der Artikel stammt aus der neuen Ausgabe von Technology Review. Das SPECIAL-Heft ist ab 7.12.2017 im Handel und ab sofort im heise shop erhältlich.

Den Anfang machte 2017 die Firma AquaBounty Technologies, die Lachse mit zwei neuen Gensequenzen aus anderen Fischarten ausstattete. Dadurch legt er im Winter keine Wachstumspause mehr ein und wächst fast doppelt so schnell zur Endgröße heran, also in 18 statt 30 Monaten. Im August 2017 meldete AquaBounty erste Verkaufszahlen für Kanada: Fünf Tonnen wurden verkauft. Andere Länder dürften bald folgen: Auch in den USA ist der Turbo-Lachs an sich bereits zugelassen. AquaBounty muss dort als letzte Auflage nur noch darlegen, wie Kunden über den GV-Aspekt informiert werden sollen.

Der Lachs dürfte zudem nicht das einzige gentechnisch veränderte Nutztier auf dem Markt bleiben. Weltweit arbeiten Unternehmen und Forschungsinstitute daran, Nutztiere mit neuen Gen-Editierverfahren viel schneller und präziser mit neuen Eigenschaften auszustatten, als es mit traditioneller Zucht möglich ist. Die unter dem Sammelbegriff molekulares Züchten zusammengefassten Methoden sollen nicht nur Sorten mit mehr Muskelfleisch ermöglichen.

Sie sollen den Tieren auch schmerzhafte Prozeduren wie das Enthornen ersparen, sie vor fatalen Krankheitserregern schützen oder allergenfreie Lebensmittel liefern. Die Erbgutveränderung ist oft nicht von einer natürlichen Mutation zu unterscheiden. Die Lebensmittel würden unter Umständen also nicht unter die Kennzeichnungspflicht fallen – sehr zur Freude der Anbieter.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(Veronika Szentpétery-Kessler) / (bsc)

231 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mit radikaler Gentechnik gegen Malaria

    Mit radikaler Gentechnik gegen Malaria

    Sogenannte Gene Drives können Erbgut enorm schnell in Populationen verbreiten. Das soll in Afrika gegen Infektionskrankheiten helfen.

  2. Kalifornische Wissenschaftler züchten Schweine mit menschlichen Zellen

    Kalifornische Wissenschaftler züchten Schweine mit menschlichen Zellen

    Mit Hilfe von gentechnischen Tricks sollen Tiere dazu gebracht werden, Ersatzorgane für Menschen zu produzieren. Ein US-Forscherteam hat jetzt einen wichtigen ersten Schritt auf dem Weg zu diesem – umstrittenen – Ziel gemacht.

  3. Gentechnik macht Früchte haltbarer

    Gentechnik macht Früchte haltbarer

    Normale Äpfel werden braun, wenn man sie aufschneidet und nicht gleich aufisst. US-Gentechniker ändern das jetzt.

  4. Chinas neue IT-Sicherheitsregeln machen westlichen Firmen Angst

    Angst vor neuen chinesischen IT-Sicherheitsregeln

    Künftig müssen Firmen im Riesenreich mehr Daten an Behörden herausrücken und sie stärker bei Ermittlungen unterstützen.

  1. Gentechnik: Am Anfang war der Lachs

    Am Anfang war der Lachs

    Mit einem doppelt so schnell wachsenden Fisch kam das erste genveränderte Nutztier auf den Markt. Weitere Tiere, die etwa krankheitsresistent oder allergenfrei gemacht wurden, dürften bald folgen.

  2. Unsensorisches Deutschland

    Unsensorisches Deutschland

    Mit dem Internet der Dinge wächst der Markt für Sensortechnologie. Doch die Bedingungen für Start-ups sind nicht gut, so eine exklusive Analyse für Technology Review.

  3. Mini-Schweine an der Börse

    Mini-Schweine an der Börse

    An der Shenzhen Stock Exchange können Anleger jetzt Aktien von BGI kaufen, des größten Genomik-Unternehmens Chinas. Dessen eigene Pläne zum Verkauf von genmanipulierten Mini-Schweinen liegen allerdings auf Eis.

  1. Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Im Hype um Kryptowährungen hat die für über 5 Euro gehandelte iPhone-App “MyEtherWallet” offenbar zahlreiche Kunden gefunden – allerdings steckt dahinter nicht der tatsächliche Anbieter der gleichnamigen Ethereum-Wallet.

  2. Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android zeigt ab Version 8.1 nicht mehr nur die Signalstärke WLANs an, sondern auch die erwartete Surfgeschwindigkeit in vier Stufen. Die Neuerung funktioniert nur bei öffentlichen Netzwerken.

  3. Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Der Nobelpreisträger Michael Rosbash nutzte seine Dankesrede auf dem Nobelbankett in Stockholm dazu, vor Beschränkungen der Wissenschaft zu warnen. Dabei kritisierte er indirekt US-Präsident Donald Trump.

  4. Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Die Leistungsschau der Marke Mercedes-Maybach war auf dem Pebble Beach Concours D’Élégance in Monterey zu sehen. Das Mercedes-Maybach 6 Cabriolet zeigt, was passiert, wenn die Schwaben all das, was sie können, auch wirklich sollen

Anzeige