Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Martin Holland 52

NotPetya: Auch Fedex kostet die Cyber-Attacke 300 Millionen US-Dollar

NotPetya: Auch Fedex kostet die Cyber-Attacke 300 Millionen US-Dollar

Nach Maersk hat nun auch Fedex eingestanden, wie teuer es war, die Schäden durch die Malware NotPetya zu beheben. Insgesamt beziffert das US-Unternehmen die Kosten bei der niederländischen Tochter TNT Express mit 300 Millionen US-Dollar.

Auch das US-Logistikunternehmen Fedex hat durch die Cyber-Attacke herbe finanzielle Verluste zu verkraften. Wie der Konzern mitteilte, wird der Schaden beim Tochterunternehmen TNT Express im ersten Halbjahr auf insgesamt 300 Millionen US-Dollar beziffert. Das weltweite Geschäft sei durch den Angriff "erheblich gestört" worden, erklärte Fedex zur Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen. Zuvor hatte bereits das dänische Industrie-Konglomerat Maersk die Schäden durch NotPetya mit 200 bis 300 Millionen US-Dollar beziffert. Dort waren von dem Angriff vor allem die Maersk Line, der Logistikdienstleister Damco und APM Terminals betroffen gewesen.

Anzeige

Die globale Cyber-Attacke mit dem Erpressungstrojaner NotPetya hatte Ende Juni eine ganze Reihe großer Konzerne schwer getroffen. Die neue Petya-Variante schien Erpressung aber nur als Vorwand zu verwenden – eigentlich ging es wohl darum, möglichst viel Chaos zu erzeugen und Firmen lahmzulegen. Alles deutete auf eine politisch motivierte Cyberattacke hin. Ziel war wohl die Ukraine, wo die Malware über ein Update der ukrainischen Steuersoftware MeDoc verbreitet wurde. Die muss jeder nutzen, der in dem Land Steuern zahlt. So wurden auch globale Konzerne infiziert, mit teilweise gravierenden Folgen. (mho)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NotPetya: CIA sieht Russland hinter verheerender Cyberattacke

    NotPetya: CIA sieht Russland hinter verheerende Cyberattacke

    Neben Wannacry war NotPetya vergangenes Jahr eine der großen Cyberattacken mit Kryptotrojanern. Einem Bericht zufolge sieht der US-Geheimdienst CIA das russische Militär als Drahtzieher. Ziel war demnach die Ukraine.

  2. NotPetya: Maersk erwartet bis zu 300 Millionen Dollar Verlust

    NotPetya: Maersk erwartet bis zu 300 Millionen Dollar Verlust

    Containerterminals standen still, Schiffe konnten weder gelöscht noch beladen werden: Mehrere Wochen hielt der Trojaner den dänischen Mega-Konzern Maersk in Atem. Die Reederei Maersk Line und der Hafenbetreiber APM Terminals wurden schwer getroffen.

  3. "Zerstörerischste Cyber-Attacke": USA und Großbritannien beschuldigen Russland für NotPetya

    "Zerstörerischste Cyber-Attacke": NotPetya laut den USA und Großbritannien russischer Angriff

    NotPetya war 2017 neben Wannacry eine der großen Cyberattacken mit Kryptotrojanern. Nun haben sowohl die USA als auch Großbritannien offiziell das russische Militär als Täter beschuldigt. Es habe sich um einen Angriff auf die Ukraine gehandelt.

  4. Cyber-Attacke NotPetya: Unternehmen haben immer noch viel Arbeit mit dem Fallout des Angriffs

    NotPetya: Unternehmen haben immer noch mit dem Fallout der Attacke zu tun

    Mit Maersk ist die größte Containerschifflinie der Welt betroffen. Auch TNT Express und Reckitt Benckiser, Hersteller von Sagrotan und Durex, haben immer noch nicht alle Computer bereinigt. Bei TNT verzögert sich die Paketauslieferung.

  1. Ukrainischer Geheimdienst SBU sieht russische Geheimdienste hinter Petya/NotPetya-Infektion

    Der Angriff am Tag vor dem Nationalfeiertag sei nur unter dem Deckmantel einer Ransomware-Attacke erfolgt, nach dem SBU sollte Panik ausgelöst werden

  2. Nato nutzt Ransomware-Angriff

    Nato-Generalsekretär Stoltenberg fordert den Ausbau der Cyber-Verteidigung und erinnert, dass ein Cyberangriff Artikel 5 auslösen kann

  3. Staatliche Hackergruppen oder Cyber-Söldner? USA und Russland im Cyber-Konflikt

    US-Regierung droht mit Gegenangriffen, aber es fehlen die Beweise, die Cyberangriffe mit bestimmten Personen oder gar Regierungen verbinden können

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  3. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  4. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

Anzeige