Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Daniel AJ Sokolov 95

Nordamerika: Best Buy stellt CD-Verkauf ein

CDs und ein Kopfhörer

Bild: Daniel AJ Sokolov

Die größte Elektronik-Ladenkette der USA verbannt CDs aus ihren Regalen. Eine andere Handelskette will CDs und DVDs nur noch in Kommission feilbieten.

Zum 1. Juli stellt Best Buy, Nordamerikas größte Ladenkette für Elektronik, den Verkauf von Audio-CDs ein. Das berichtet das Branchenmedium Billboard. Grund ist der deutliche Rückgang des Umsatzes mit digitalen Tonträgern. Sie verkaufen sich in Nordamerika inzwischen wesentlich schlechter als etwa in Deutschland. Schallplatten möchte Best Buy hingegen noch mindestens zwei weitere Jahre verkaufen.

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

Streaming bringt in den USA mehr ein als sonstiger Vertrieb von Musikaufnahmen

Musikliebhaber werden den Verlust verschmerzen. Best Buy war zwar einst der wichtigste Tonträger-Händler in den USA, hat seine Auswahl aber schon vor geraumer Zeit auf ein "schäbiges Angebot", wie Billboard es nennt, zurückgefahren. Für bestimmte Hit-Alben hat der Vertrieb über Best Buy aber noch immer große Bedeutung. Ob die Firma auch im Online-Handel auf CDs verzichtet, ist nicht bekannt.

Wahrscheinlich betrifft die Einstellung des CD-Verkaufs auch die Best-Buy-Geschäfte in Kanada und Mexiko. Aus Europa hat sich Best Buy 2013 zurückgezogen, aus China 2015. In dem selben Jahr hatte Best Buy auch plötzlich alle Läden der kanadischen Marke Future Shop zugesperrt – so plötzlich, dass damals sogar noch Werbung für die bereits geschlossenen Geschäfte gemacht wurde. [Update 9.2.] Auf Anfrage heise onlines hat Best Buy Canada mitgeteilt, seit Mitte 2016 keine CDs mehr zu verkaufen. Im kanadischen Online-Shop werden sie derzeit aber noch angeboten. [/Update]

Auch bei Target, der nach Walmart größten Discounter-Kette der USA, stehen laut Billboard Änderungen an. Der Händler möchte zwar weiterhin CDs verkaufen, aber damit kein Risiko mehr eingehen: Plattenlabel und Filmstudios sollen CDs und DVDs liefern, aber dafür erst dann bezahlt werden, wenn und falls die Scheiben tatsächlich verkauft wurden.

Damit sparte sich Target Zinsen, das Schwundrisiko und etwaige Rücksendekosten. Mindestens eines der drei großen Plattenlabel will diese Änderungen laut dem Bericht aber nicht mittragen. Dessen CDs werden wohl aus Targets Regalen verschwinden. Auf den kanadischen Markt hat das keine Auswirkungen, da Target dort nach einer Reihe von IT-Fehlern Pleite gegangen ist. (ds)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Irreführende Statt-Preise: Amazon.ca zahlt Strafe

    Screenshot amazon.ca: Schneeschaufel statt CDN$ 671,888.00 nur CDN$ 98.04

    Amazon wirbt in Nordamerika mit Aktionspreisen und vergleicht sie mit angeblichen "Listenpreisen". Die kanadische Wettbewerbsbehörde fand das irreführend. Amazon zahlt über 1 Million Dollar Strafe und verspricht, brav zu sein.

  2. Smarter Lautsprecher: Apples HomePod ist nicht ausverkauft

    HomePod

    Der erste Siri-Speaker kann auch vier Tage nach dem Vorbestellungsstart in drei Ländern noch zum Verkaufstermin nach Hause bestellt werden – ungewöhnliche für neue Produkte des iPhone-Konzerns.

  3. E-Book-Reader: Telekom verkauft Tolino-Anteil an Kobo-Eigentümer Rakuten

    E-Book-Reader: Telekom verkauft Tolino-Anteil wohl an Kobo-Eigentümer Rakuten

    Die Deutsche Telekom plant, sich aus der Tolino-Allianz mit den deutschen Buchhändlern zurückzuziehen. Der Anteil soll wohl an das japanische Unternehmen Rakuten verkauft werden, das mit den Kobo-Reader eigene Lesegeräte herstellt.

  4. 14 Tage Rückgabe-Möglichkeit im stationären Fotohandel?

    Richterbank

    Viele Verbraucher haben sich an das 14-tägige Widerrufsrecht für online bestellte Produkte so stark gewöhnt, dass sie es auch bei Käufen im Ladengeschäft voraussetzen. Überlicherweise gilt es dort aber nicht. Manche Fotohändler sind jedoch kulant.

  1. Sicher bezahlen im Internet - das sollten Sie beachten!

    Es ist verlockend, schnell etwas online zu bestellen und direkt zu bezahlen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei möglichst sicher vorgehen.

  2. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

  2. Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Mit Affiliate-Links verdienen Webseiten an Online-Käufen mit. Eine exklusive c't-Recherche zeigt, wie einfach dieses System manipuliert werden kann – über weit verbreitete Browser-Add-ons.

Anzeige