Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jürgen Kuri 13

Nokia legt kräftig zu

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat seinen Nettogewinn sowohl im Schlussquartal wie auch im gesamten Jahr 2006 um jeweils 19 Prozent gesteigert. Der Gewinn kletterte im letzten Quartal des Geschäftsjahrs 2006 auf 1,27 Milliarden Euro und im Jahresverlauf auf 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 13 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro und im Gesamtjahr um 20 Prozent auf 41,1 Milliarden Euro.

Der Umsatz mit Handys kletterte im vierten Quartal um 14 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro, der operative Gewinn um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Mit Multimedia-Geräten, zu denen beispielsweise die Handys der N-Serie gehören, steigerte Nokia den Umsatz um 6 Prozent auf 2,1 Milliarden und den Gewinn um 5 Prozent auf 326 Millionen Euro. Auch die Netzwerksparte konnte zumindest beim Umsatz Wachstum vorweisen: Ein Plus von 12 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro kam hier im vierten Quartal zustande, der Gewinn schrumpfte allerdings um 52 Prozent auf 129 Millionen Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr verzeichnete Nokia mit Handys einen Umsatzzuwachs von 19 Prozent auf nunmehr 24,8 Milliarden Euro und eine Gewinnsteigerung um 14 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Bei Multimedia-Geräten stieg der Umsatz im Gesamtjahr um 32 Prozent auf 7,9 Milliarden und der Gewinn um 58 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Die Netzwerksparte legte beim Umsatz um 14 Prozent auf 7,5 Milliarden zu, der Gewinn ging um 6 Prozent auf 808 Millionen Euro zurück. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo verkündete bei der Vorlage der Bilanzen, dass die Zusammenlegung der Netzwerksparte mit dem Netzwerkbereich von Siemens wie geplant vorangehe; man werde die Termine, die Ende vergangenen Jahres verkündet worden seien, einhalten können.

Weiter rückläufig bei Nokia waren die durchschnittlich erzielten Preise pro Handy; der Konzern führt dies vor allem auf die rasante Expansion in Schwellenländern zurück, wo überwiegend günstigere Geräte abgesetzt werden. Im vierten Quartal 2006 lag der durchschnittliche Preis pro Nokia-Handy bei 89 Euro gegenüber 99 Euro ein Jahr zuvor; der Nokia-Chef hatte aber schon auf der Unterhaltungselektronikmesse CES betont, er erwarte einen Umsatzschub bei Multimedia-Handys, was dem Preisverfall im Handy-Geschäft entgegenwirken soll. Kallasvuo nannte das Ergebnis seiner Firma insgesamt "sehr erfreulich", und hob er die Steigerung des Weltmarktanteils für Nokia-Handys auf 36 Prozent gegenüber 33 Prozent im Jahr 2005 hervor. Für 2007 rechnet der Konzern mit einem Zuwachs beim weltweiten Absatz von Mobiltelefonen aller Hersteller um zehn Prozent auf über eine Milliarde Geräte; im Jahr 2006 wurden nach Angaben von Nokia weltweit insgesamt 978 Millionen Geräte ausgeliefert.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro

Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 (*) 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 (*) 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 (*) 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 (*) 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 (*) 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 (*) 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 (*) 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.

(*) Ausgewiesen nach seit dem 1. Januar 2005 gültigen neuen IFRS-Bilanzierungsregeln

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vor 20 Jahren: Die Smartphone-Ära beginnt mit großem Communicator

    Vor 20 Jahren: Die Smartphone-Ära beginnt mit großem Communicator

    Vor 20 Jahren begann Nokia mit der Auslieferung des Communicator 9000. Mit seinen vielfältigen Funktionen war er seiner Zeit voraus.

  2. 3310 Revival? Nokia vor dem Comeback auf der großen Bühne

    3310 Revival? Nokia vor dem Comeback auf der großen Bühne

    Nokia hat Markenrechte und Patente für Smartphones an das neue Unternehmen HMD Global übertragen, das auf dem MWC sein globales Debüt geben wird. Dabei hat der Hersteller vielleicht einen alten Knochen im Gepäck.

  3. Cloud-Dienste befeuern Microsofts Geschäfte

    Microsoft

    Microsoft-Chef Satya Nadella will aus der Windows-Firma eine Cloud-Firma machen - und hat Erfolg, das Geschäft wächst. Die Umwandlung Microsofts ist aber immer noch in vollem Gange, und das das Debakel mit dem Nokia-Deal belastet den Konzern immer noch.

  4. Nokia 3, 5 und 6: Nokias Smartphones mit purem Android 7.1

    Nokia 3, 5 und 6: Nokias neue Smartphones kommen mit purem Android 7.1

    HMD Global hat auf der MWC seine ersten drei Nokia-Smartphones gezeigt. Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 sollen zwischen 140 und 230 Euro kosten und kommen mit unverändertem Android 7.1. Zudem verspricht der Hersteller monatliche Updates.

  1. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  2. Mobilfunk-Allianz für vernetzte Fahrzeuge

    Audi, BMW und Daimler bilden eine Allianz mit Unternehmen aus der Telekommunikations-Industrie für die Vernetzung von Fahrzeugen mit dem Mobilfunk der nächsten Generation. Teilnehmer der „5G Automotive Association“ sind die Telekom-Ausrüster Ericsson, Nokia und Huawei sowie die Chipentwickler Intel und Qualcomm

  3. Toyota mit Rekord bei Quartalsgewinn

    Toyota hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn eingefahren. Wie der Autobauer am Dienstag in Tokio bekanntgab, erhöhte sich das Nettoergebnis dank des günstigen Yen-Wechselkurses und Kostensenkungen um 10 Prozent auf 646,4 Milliarden Yen (rund 4,7 Mrd. Euro)

  1. Im Test: BMW X1 xDrive 20d

    BMW

    Der zweite BMW X1 wirkt innen nobler, dreht aber aus Kostengründen sein Antriebskonzept um. Statt des standardmäßigen Hinterradantriebs mit zugeschalteter Vorderachse werden nun die Hinterräder nur bei Bedarf angetrieben. Eine Ausfahrt sollte zeigen, ob sich dieser BMW noch wie einer anfühlt

  2. Mercedes F 700: Motorischer Zwitter in der Praxis

    Er schlägt die Brücke zwischen Diesel- und Ottomotor, lässt sich von einem Elektromotor sanft unterstützen und kommt mit 5,3 Liter Benzin aus. Wir konnten erste Fahreindrücke mit dem luxuriösen Forschungsfahrzeug Mercedes F 700 sammeln

  3. Von der Leyen schickt Militärgeheimdienst gegen wütenden Bundeswehroffizier

    Seit ihrer Kritik an der "Führungsschwäche" der Bundeswehr scheint es bei den Offizieren zu rumoren, von der Leyen ist unter Druck

  4. Klartext: Klein oder kapitalistisch?

    Klartext

    Karl Marx formulierte dereinst den schön klingenden kommunistischen Grundsatz: „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!“ Mein Bedürfnis sei eine Triumph Street Triple RS!

Anzeige