Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.036 Produkten

Martin Fischer 36

Nintendo Switch: 64 und 128 GByte große Speicherkarten ab Oktober

Nintendo Switch: 64 und 128 GByte große Speicherkarten ab Oktober

Bild: Nintendo/Western Digital

Nintendo und Western Digital verkaufen ab Oktober lizenzierte, vorformatierte Speicherkarten für die Nintendo Switch. Die Konsole lässt sich allerdings auch mit ganz normalen Speicherkarten erweitern.

Western Digital bietet ab dem kommenden Monat für die Mobil-Spielkonsole Nintendo Switch lizenzierte und bereits vorformatierte microSDXC-Speicherkarten an. Es soll sie mit Kapazitäten von 64 und 128 GByte geben. Nintendo zufolge erreicht die 128-GByte-Variante bis zu 100 MByte/s beim Lesen und bis zu 90 MByte/s beim Schreiben, die 64-GByte-Variante schreibt mit bis zu 60 MByte/s. Die von SanDisk hergestellten Speicherkarten tragen sowohl das SanDisk- als auch das Nintendo-Switch-Logo und sollen bei Händlern neben den Konsolen und Spielen im Regal platziert werden. Zum Preis gab es weder von Nintendo noch von Western Digital Informationen.

Anzeige
Nintendo
Die Nintendo-Switch lässt sich einfach mit einer microSD-Karte erweitern. (Bild: Nintendo)

Die Nintendo Switch lässt sich auch mit anderen, nicht vorab lizensierten Speicherkarten erweitern. Verwendbar sind laut Nintendo microSD-, microSDHC- und microSDXC-Karten. Der Hersteller empfiehlt dabei microSD-Karten, die UHS-I (Ultra High Speed Phase I) unterstützen und eine Lesegeschwindigkeit von 60 bis 95 MByte/s bieten. Die Speicherkarte steckt man in einen Slot unter dem Aufsteller der Konsole ein. Danach muss man sie über das Home-Menü der Konsole formatieren (Home/Systemeinstellungen/System/Formatierungsoptionen). Ist die microSD-Karte irgendwann voll, kann man die Daten laut Nintendo über einen normalen PC auf eine größere microSD-Karte übertragen.

Die Nintendo Switch kam im März 2017 auf den Markt und ist seither ein voller Erfolg. Bis Ende Juli 2017 hat Nintendo insgesamt 4,7 Millionen Konsolen verkauft – die Switch hat Nintendo geholfen, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Die japanische Firma plant, im aktuellen Geschäftsjahr (Ende: März 2018) insgesamt 10 Millionen Switch-Konsolen zu verkaufen. Die Switch lässt sich sowohl also Mobil-Konsole unterwegs oder als Wohnzimmer-Konsole vor dem Fernseher nutzen. Die beiden Controller kann man ans Display anstecken oder frei in der Hand nutzen; sie enthalten außerdem Bewegungssensoren.

Lesen Sie dazu auch:

(mfi)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nintendo trommelt für die Switch

    Nintendo Switch: Start am 3. März mit Zelda

    Nintendo wirbt beim Superbowl für seine neue Konsole Nintendo Switch und veröffentlicht genaue technische Daten. Die Spieleversorgung könnte längere Zeit dürftig bleiben.

  2. Klage gegen Nintendo: Switch-Controller sollen Patent verletzten

    Klage gegen Nintendo: Switch-Controller sollen Patent verletzten

    Die Controller der Nintendo Switch kopieren die Controller eines zum Spielen geeigneten Tablets namens Wikipad aus dem Jahr 2012 - so lautet der Vorwurf einer Patentklage gegen Nintendo.

  3. 400 GByte: WD steigert Kapazität von MicroSD-Karten

    WD steigert die Kapazität von MicroSD-Karten

    Die neue MicroSD-Karte erscheint unter dem SanDisk-Label und bietet 400 GByte Speicherkapazität. In modernen Smartphones sollte die Karte einfach laufen.

  4. Smhax: Hacker dringen weiter in Spielkonsole Switch vor, Nintendo hält dagegen

    Smhax: Hacker dringen weiter in Spielkonsole Switch vor, Nintendo hält dagegen

    Eine jüngst entdeckte Sicherheitslücke könnte zur Übernahmen der Konsole führen. Nintendo hat die Schwachstelle bereits gepatcht.

  1. Nintendo Switch im Test: So gut ist Nintendos neue Spielkonsole

    Nintendos neue Spielkonsole Switch im Test

    Mit der Switch wandelt Nintendo auf zwei Pfaden: Man kann die Konsole unterwegs als Tablet nutzen und zuhause in die Dockingstation am TV-Gerät stecken. Im Labor zeigt sich, ob diese Kreuzung erfolgreich ist und welche Kompromisse sie mit sich bringt.

  2. Nintendo Classic Mini: Zurück in die Kindheit für 70 Euro

    Nintendo Classic Mini: Die Neuauflage des NES im Test

    Vergessen Sie 4K und HDR: Echte Nerds stehen auf Pixelgrafik und 4:3. Mit dem Classic Mini legt Nintendo seine 30 Jahre alte NES wieder auf. 30 Spiele sind bereits vorinstalliert. Aber es gibt auch einige High-Tech-Funktionen.

  3. "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" für Nintendos Switch im Test

    Launchtitel von Nintendos Switch: The Legend of Zelda: Breath of the Wild im Test

    Der neue Zelda-Titel bricht mit alteingesessenen Konventionen der Serie und könnte für viele Grund genug sein, sich die neue Nintendo-Konsole Switch zu kaufen. Zudem versprüht das Spiel trotz der vergleichsweise geringen Leistung der Switch eine ganz besondere Atmosphäre.

  1. 10 Jahre MacBook Air: Der unbequeme Sprung in eine drahtlose Zukunft

    10 Jahre MacBook Air: Der unbequeme Sprung in eine drahtlose Zukunft

    Mit dem Verzicht auf gängige Schnittstellen und optisches Laufwerk löste das "dünnste Notebook der Welt" erhebliche Diskussionen aus – und gab die Marschrichtung vor.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  4. Orkan Friederike oder von der mangelnden Elastizität hochtechnologisierter Gesellschaften

    Risse im Fundament unserer Zivilisation

Anzeige