Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

132

Niedersachsen bestellt 500 Bodycams für die Polizei

Bodycam

Polizisten demonstrieren den Einsatz eines Bodycam-Systems.

Bild: dpa, Boris Roessler/Archiv

Wenn sich Zoff zwischen Bürgern und Polizisten anbahnt, sollen Körperkameras auf der Schulter der Beamten den Einsatz aufzeichnen. Zur Abschreckung und Deeskalation haben Bodycams sich bewährt. Deren Beschaffung sorgt nun aber selbst für Streit.

Die Polizei in Niedersachsen soll an Brennpunkten und in Ballungsgebieten mit Bodycams ausgestattet werden. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch mit 20 der Körperkameras ordnete Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Anschaffung von 500 Bodycams an, teilte ein Ministeriumssprecher am Freitag mit. Später sollen voraussichtlich noch weitere Kameras beschafft werden. Die Datenschutzbeauftragte, Barbara Thiel, kritisierte die Anschaffung der Bodycams, weil diese nicht an Recht und Gesetz vorbei betrieben werden dürfte. Noch fehle eine Rechtsgrundlage.

Anzeige

Die Erfahrungen mit den in Schulterhöhe an den Uniformen befestigten kleinen Kameras, die die Beamten bei Bedarf einschalten können, seien durchweg positiv gewesen, sagte der Ministeriumssprecher. In Konfliktsituationen bei Einsätzen hätten die Beamte darauf hingewiesen, dass sie die Kameras einschalten. Dies habe eine abschreckende und konfliktlösende Wirkung gehabt. Die Anweisung zum Kauf der Kameras ging bereits Ende Oktober an die Zentrale Polizeidirektion. Die Kosten für die Kameras belaufen sich auf knapp eine halbe Million Euro.

Ob noch fehlende Gesetze dem Einsatz der Kameras entgegenstehen, darüber sind Innenministerium und Datenschützerin Thiel zweierlei Meinung. Zunächst könnten die Kameras nur zu Video-, nicht aber für Tonaufzeichnungen genutzt werden, weil es dafür noch keine Gesetzesgrundlage gibt, meinte der Innenministeriumssprecher. Das dafür bereits vorbereitete neue Polizeigesetz war vom Landtag nicht mehr verabschiedet worden. Das Parlament war nach dem Verlust der Regierungsmehrheit für Rot-Grün vorzeitig aufgelöst worden.

"Erst wenn diese Neuregelung beschlossen wird und in Kraft getreten ist, dürfen die Bodycams eingesetzt werden", sagte Thiel am Freitag. Zuvor bleibe der Einsatz rechtswidrig. Grundsätzlich, dass betonte Thiel, sei der Landesdatenschutz aber nicht gegen den Einsatz der Kameras. Wie das Politikjournal Rundblick berichtete, gehe Pistorius inzwischen davon aus, dass das Gesetz bald kommen werde und dann auch Tonaufnahmen möglich seien.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte die Anschaffung der Bodycams. "Die Auswertung des Probelaufs sind positiv", sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. "Die Bodycams sind ein wichtiges Hilfsmittel, um die Gefährdung der eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten zu reduzieren und Tatverläufe für spätere Verfahren nachvollziehen zu können." (dpa) / (axk)

132 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Datenschutzbeauftragte: Niedersächsische Polizei testet Bodycams rechtswidrig

    Datenschutzbeauftragte: Niedersächsiche Polizei testet Bodycams rechtswidrig

    In Niedersachsen gibt es für den Einsatz von Bodycams keine Rechtsgrundlage – auch nicht für einen Pilotversuch, meint die Datenschutzbeauftragte.

  2. Bodycam-Test der NRW-Polizei: Datenschützerin fordert "Waffengleichheit"

    Bodycam-Test der NRW-Polizei: Datenschützerin fordert "Waffengleichheit"

    Die nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte Helga Block will den angekündigten Pilotversuch mit Ansteckkameras bei der Landespolizei kritisch begleiten. Auch die Betroffenen müssten auf die Aufnahmen zugreifen können.

  3. Datenschützer stellt Bedingungen für Polizei-Schulterkameras in Baden-Württemberg

    Datenschützer stellt Bedingungen für Polizei-Schulterkameras in Baden-Württemberg

    Im Südwesten Deutschlands werden derzeit Körperkameras an Polizisten getestet. Ob sie dauerhaft kommen, ist noch offen. Datenschützer fordern unter anderem, dass sich auch von Fehlverhalten der Polizei Betroffene auf die Aufnahme berufen können.

  4. Predictive Policing: Kommissar Computer macht bald hessenweit Jagd auf Einbrecher

    Predictive Policing: Kommissar Computer macht bald hessenweit Jagd auf Einbrecher

    Einbrüche verhindern, bevor sie geschehen: Eine moderne Analysesoftware soll den Tätern das Handwerk legen. Ab Herbst setzt die hessische Polizei im ganzen Land auf Predictive Policing.

  1. Kann Respekt vor Staatsbediensteten gesetzlich verordnet werden?

    Die aktuelle Debatte über Strafverschärfung bei Angriffen auf Polizisten und anderen staatlichen Funktionsträgern hat vordemokratische Züge

  2. Von Polizisten getragene Bodycams können zu mehr Gewaltanwendung führen

    Eine groß angelegte Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen

  3. Gummi gegen den kommenden Aufstand

    Für den G20-Gipfel kündigte der Gesamteinsatzleiter Hartmut Dudde den Einsatz von "allem, was Polizeien so besitzen", an. Bisher war nicht bekannt, dass hierzu auch Gummigeschosse gehören

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Überwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige