Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.435 Produkten

Ben Schwan 14

Neuronales Netzwerk gegen Kunstfälschungen

Neuronales Netzwerk wird zum Picasso-Experten

Eine gefälschte "Mona Lisa" könnte das Rutgers-System noch nicht erkennen.

Amerikanische und niederländische Forscher haben ein so genanntes tiefes Recurrent Neural Network aufgebaut, das Kunstfälschungen erkennen soll. Bei Strichzeichnungen gibt es bereits Fortschritte.

Gefälschte Kunst ist seit Jahrhunderten ein Problem. Wissenschaftler der Rutgers University in den USA wollen nun in Zusammenarbeit mit Kunstexperten vom Atelier for Restoration & Research of Paintings in den Niederlanden eine Software schaffen, die echte Werke von manipulierten unterscheiden können soll, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("KI erkennt gefälschte Kunst"). Bislang kann das System, das neben maschinellem Lernen auch ein tiefes Recurrent Neural Network (RNN) verwendet, nur Strichzeichnungen untersuchen.

Anzeige

In der Trainingsphase wurden fast 300 Werke von Picasso, Matisse, Modigliani und anderen berühmten Künstlern auf 80.000 individuelle Striche heruntergebrochen. Anschließend wurde das RNN eingesetzt, das lernte, welche Eigenschaften der Striche wichtig sind, um einen Künstler zu identifizieren.

Parallel dazu trainierte das Team einen Algorithmus aus dem Bereich des maschinellen Lernens (ML) auf bestimmte Bildbereiche, etwa die Linienform eines Striches. Dies ergab zwei verschiedene Techniken, um Fälschungen zu erkennen, und die Kombinationsmethode erwies sich als äußerst mächtig. Der Output des ML-Algorithmus half auch dabei, das RNN besser zu verstehen – es arbeitet als "Black Box", die von den Wissenschaftlern nicht einfach zu erklären ist.

Aktuell lässt sich das System nur nutzen, wenn Linien in einer Zeichnung sichtbar sind, für Malereien, bei denen die einzelnen Pinselstriche verschwimmen, ist sie bislang noch nicht nutzbar. Um ihre Ergebnisse weiter zu validieren, planen Elgammal und Co. nun aber den Einsatz der Methode bei impressionistischen Bildern und anderen Werken aus dem 19. Jahrhundert, in denen einzelne Striche zu identifizieren sind.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deep-Learning-Algorithmus erkennt Sarkasmus in sozialen Medien

    Deep-Learning-Algorithmus erkennt Sarkasmus in sozialen Medien

    Selbst Menschen tun sich manchmal schwer dabei, zu erkennen, ob eine Aussage sarkastisch gemeint ist. MIT-Forscher haben jetzt einen Algorithmus entwickelt, der Menschen bei dieser Aufgabe übertrifft.

  2. DeepMind arbeitet an verbessertem maschinellen Lernen

    DeepMind arbeitet an verbessertem maschinellen Lernen

    Der Google-Ableger will die Erkennung von Objekten um die Erfassung von Beziehungen erweitern.

  3. Google veröffentlicht KI-Werkzeug für Interpretation von Sequenzierungsdaten

    Google veröffentlicht KI-Werkzeug für Interpretation von Sequenzierungsdaten

    Die grobe Sequenzierung von DNA ist heutzutage relativ schnell und preisgünstig. Allerdings sind die Ergebnisse wegen ihrer Ungenauigkeit schwierig zu interpretieren. Hier soll jetzt Künstliche Intelligenz helfen.

  4. Künstliche Intelligenz soll Geschehen in Videos verstehen lernen

    Künstliche Intelligenz soll Geschehen in Videos verstehen lernen

    Computer können mittlerweile zuverlässig Objekte auf Standbildern erkennen. Als Nächstes sollen sie jetzt das Interpretieren von Aktivitäten in Video-Daten lernen – eine neue Datensammlung könnte hier Fortschritte ermöglichen.

  1. KI erkennt gefälschte Kunst

    KI erkennt gefälschte Kunst

    Eine neue Software ist in der Lage, einzelne Pinsel- und Stiftstriche zu analysieren und daraus dann auf den Künstler zu schließen.

  2. Statistik der Woche: Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen?

    Statistik der Woche: Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen?

    Den Einzug von KI-Systemen in unseren Alltag sehen Teilnehmer einer Umfrage als zweischneidiges Schwert. Welche Chancen und Gefahren angenommen werden, verdeutlicht unsere Infografik.

  3. Was denkt sich die KI?

    Was denkt sich die KI?

    Niemand weiß wirklich, wie selbstlernende Algorithmen zu ihren Schlüssen kommen. Das führt schon heute zu Schwierigkeiten, und je breiter das Maschinenlernen eingesetzt wird, desto offenkundiger wird das Problem. Wenn Forscher es nicht lösen, entwickelt sich die KI zur Gefahr.

  1. Friedensstiftung: G20-Vertrag soll staatliche Hacker einschränken

    Riesiger Runder Tisch um den Männer in dunklen Abzügen sitzen

    Die G20-Staaten sollen sich dazu verpflichten, das globale Finanzsystem nicht zu manipulieren. Das schlägt die Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden vor. Beim Geld gäbe es schließlich die größten Gemeinsamkeiten.

  2. "Wenn die Linie fehlt ..."

    Impressionen von der diesjährigen Rosa-Luxemburg Konferenz in Berlin

  3. BMW: SCR-Kat kommt auch in 1er, 3er und X1

    BMW 2er Coupé

    Rund ein Jahr vor dem Prioduktionsende der aktuellen 1er- und 3er-Reihe rüstet BMW alle Diesel mit einem SCR-Kat nach. Das ist lobenswert, doch beim Thema Partikelfilter ist die Marke ebenso zögerlich wie viele andere Hersteller

  4. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

Anzeige