Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Volker Briegleb 243

Neuer erdähnlicher Planet ist “nur” 11 Lichtjahre entfernt

Neuer erdähnlicher Planet ist “nur” 11 Lichtjahre entfernt

Künstlerische Darstellung des Exoplaneten Ross 168 b.

Bild: ESO/M. Kornmesser

Nach Proxima b haben Astronomen in der Umlaufbahn unseres Nachbarsterns Ross 128 einen erdähnlichen Planeten entdeckt, auf dem Leben möglich sein könnte.

Forscher haben in einem benachbarten Sonnensystem einen weiteren erdähnlichen Planeten gefunden. Ein internationales Astronomen-Team am La Silla-Observatorium in Chile entdeckte mit dem High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher (HARPS) der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) den Planeten in der Umlaufbahn des inaktiven Roten Zwergsterns Ross 128. Das System ist rund 11 Lichtjahre (rund 103 Billionen Kilometer) von unserem Sonnensystem entfernt. Damit ist “Ross 128 b”, wie der Planet getauft wurde, nach dem erst kürzlich entdeckten “Proxima b” der unserem Sonnensystem zweitnächste Planet mit gemäßigter Oberflächentemperatur, teilte die ESO am Mittwoch mit.

Anzeige

Ross 128 b umkreist seinen Stern in 9,9 Tagen. Da Ross 128 ein inaktiver Roter Zwerg ist, steige die Wahrscheinlichkeit, dass auf Ross 128 b Leben möglich ist, erklären die Forscher. Der etwa erdgroße Planet habe vermutlich ein mildes Klima und eine Oberflächentemperatur, die der der Erde ähneln könnte.

Oft seien Rote Zwerge wie Proxima Centauri so aktiv, dass sie ihre Planeten immer wieder in tödliche Ultraviolett- und Röntgenstrahlung tauchen. Ross 128 scheine jedoch ein deutlich ruhigerer Stern zu sein. Anhand der HARPS-Daten konnte das Team rekonstruieren, dass auf Ross 128 b trotz seiner Nähe zum Mutterstern nur 1,38-mal so viel Strahlung wie auf der Erde ankommen.

Die Astronomen schätzen, dass die Gleichgewichtstemperatur des Planeten zwischen -60 und 20°C liegt, da die Oberflächentemperatur des lichtschwachen Ross 128 nur etwas mehr als halb so hoch wie die der Sonne ist. Zwar betrachten die Wissenschaftler Ross 128 b als gemäßigten Planeten, jedoch ist nicht ganz sicher, ob der Planet innerhalb, außerhalb oder an der Schwelle der habitablen Zone liegt, in der flüssiges Wasser auf der Oberfläche eines Planeten existieren kann.

„Diese Entdeckung basiert auf mehr als einem Jahrzehnt intensiver HARPS-Durchmusterung in Verbindung mit modernsten Datenreduktions- und Analysetechniken”, erklärt Nicola Astudillo-Defru von der Sternwarte in Genf, der am Fachartikel über die Entdeckung beteiligt war. Mit Hilfe des HARPS, einem Spektrografen am La Silla-Observatorium, messen die Astronomen winzige Bewegungen eines Sterns, die entstehen, wenn ein Stern und ein Planet unter Einfluss der Schwerkraft um ihren gemeinsamen Schwerpunkt kreisen.

Im vergangenen Jahr hatten Astronomen einen erdähnlichen Planeten in der Umlaufbahn unseres Nachbarsterns Proxima Centauri entdeckt, der etwa vier Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt ist. Zuletzt hatten die Forscher dann Hinweise gefunden, dass Proxima Centauri möglicherweise ein Mehrplanetensystem ist.

Der nächste Schritt wird nun sein, die Zusammensetzung der Atmosphären der entdeckten Exoplaneten zu untersuchen. Das wird eine Aufgabe für die nächste Generation der Superteleskope: Das Extremely Large Telescope (ELT) der ESO, das derzeit in Chile gebaut wird, das geplante Thirty Meter Telescope oder den Hubble-Nachfolger James-Webb-Weltraumteleskop, der 2019 ins All starten soll. (vbr)

Anzeige

243 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hinweis auf Mehrfachplanetensystem: Staubgürtel um sonnennächsten Stern Proxima Centauri

    Hinweis auf Mehrfachplanetensystem: Staubgürtel um sonnenächsten Stern Proxima Centauri

    Proxima Centauri ist der Stern, der unserer Sonne am nächsten ist und seit 2016 wissen wir, dass ihn mindestens ein Exoplanet umkreist. Nun haben Astronomen Hinweise gefunden, die nahelegen, dass es dort noch weitere Planeten geben könnte.

  2. Riesen-Teleskop blickt aus Chiles Wüste in den Weltraum

    Neues Riesen-Teleskop in Chiles Wüste

    Das über eine Milliarde Euro teure und größte optische Teleskop soll auf einer Bergkuppe errichtet werden. Nun wird der Grundstein gelegt. Es soll neue Einblicke in Galaxien und Erkenntnisse über eventuelles Leben fern der Erde liefern.

  3. Astronomietagung EWASS: Mit den Beatles nach Alpha Centauri

    Astronomietagung EWASS: Mit den Beatles nach Alpha Centauri

    Auf die Frage, ob es Leben im Alpha-Centauri-System gibt, kann die EWASS in Liverpool keine Antwort geben. Wie es herauszufinden wäre, dafür haben Wissenschaftler einige Ansätze parat und wollen mit den Beatles mehr Menschen für Astronomie begeistern.

  4. European Extremely Large Telescope: Glaskeramik für Rekordteleskop kommt aus Mainz

    Glaskeramik für weltgrößtes Spiegelteleskop kommt aus Mainz

    In einem Schmelzofen mit mehr als 1500 Grad beginnt der lange Weg zu einem Wunderwerk der Präzisionsoptik: Die Schott AG bereitet die Produktion weiterer Spiegelträger vor. In Chile soll mit ihrer Hilfe ein neuer Blick ins Universum geöffnet werden.

  1. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  2. Erdgroße Exoplaneten um den Stern TRAPPIST-1 enthalten vermutlich viel Wasser

    Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um Masse und Dichte von Exoplaneten besser bestimmen zu können

  3. Leben auf dem Erdzwilling Proxima b?

    Leben auf dem Erdzwilling Proxima b?

    NASA-Forscher haben sich mit der Frage beschäftigt, ob auf dem relativ erdnahen Exoplaneten Proxima b Leben möglich ist. Die Ergebnisse ihrer Simulationen haben allerdings eine große Bandbreite.

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige