Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 30

Neuer Anlauf bei Urheberrechtsvergünstigungen für Blinde

Mehrere Nationen und Staatengemeinschaften haben sich auf Ebene der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) auf einen Entwurf für eine Initiative geeinigt, den Zugang von Blinden und Sehbehinderten zu urheberrechtlich geschützten Werken zu verbessern. Laut dem noch inoffiziellen Papier (PDF-Datei), das der Fachdienst Intellectual Property Watch veröffentlicht hat, sollen die WIPO-Mitglieder Einschränkungen der Urheber- und Verwertungsrechte in ihre nationale Gesetzgebung einfügen. Blindenvereinigen fordern seit Langem entsprechende rechtliche Korrekturen, Verleger lehnen sie hingen ab.

Der Entwurf des Ständigen Ausschusses für Urheber- und verwandte Rechte (SCCR) der WIPO sieht unter anderem vor, den grenzüberschreitenden Austausch von einfach zugänglichen Formaten vorzuschreiben. Dazu kommen Regeln, wie mit technischen Schutzmechanismen umzugehen ist. Es sollen auch Einrichtungen gegründet werden, die Personen mit Sehschwierigkeiten Dienste zur Ausbildung oder zum Informationszugang anbieten.

Zu den Befürwortern des Projekts gehören neben Argentinien, Brasilien, Ecuador, Mexiko und Paraguay auch die USA und mittlerweile auch die EU. Sie gehörte Ende 2009 noch mit zu den Gegnern von Schrankenregeln; nun setzt sich die EU-Kommission dafür ein, die Urheberrechtsänderungen formell zu empfehlen. Eine Empfehlung sei rascher zu verabschieden als ein bindender WIPO-Vertrag. Viele süd- und mittelamerikanische Staaten sowie afrikanische Nationen setzen aber auf ein Abkommen. Trotz der verbliebenen Differenzen sprach James Love von der Organisation Knowledge Ecology International (KEI) von einem "bedeutenden Durchbruch". Der Entwurf müsse aber noch begriffs- und verfahrenstechnisch nachgebessert werden, damit am Ende kein zahnloses Dokument herauskomme. (anw)

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Marrakesch-Vertrag: Blinde sollen mehr urheberrechtliche Freiheit bekommen

    Marrakesch-Vertrag: Blinde sollen mehr urheberrechtliche Freiheit bekommen

    Erstmals hat die Staatengemeinschaft nicht einen neuen Anspruch kodifiziert, sondern das Urheberrecht eingeschränkt. Am Mittwoch kamen erstmals die Vertragsstaaten des Marrakesch-Vertrags zusammen, noch gehören die EU und die USA nicht dazu.

  2. WIPO-Generaldirektor warnt vor Stillstand beim Schutz geistigen Eigentums

    WIPO-Generaldirektor warnt vor Stillstand beim geistigen Eigentum

    Der Schutz von Rechten an geistigem Eigentum wandert zunehmend in bilaterale und multilaterale Abkommen. Wie schwer eine Einigung unter den Vereinten Nationen ist, zeigt sich auf der WIPO-Tagung.

  3. EU-Kommissar Oettinger will EU-Leistungsschutzrecht bis Ende 2017

    EU-Kommissar Oettinger will EU-Leistungsschutzrecht bis Ende 2017

    Der für Digitalwirtschaft zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger rechnet damit, dass die Pläne der EU-Kommission bis Ende 2017 umgesetzt werden.

  4. "Privacy Shield": EU-Kommission will Entscheidung in wenigen Tagen

    Privacy Shield

    Die Verhandlungen um den Nachfolger für das gekippte Safe-Harbor-Abkommen ziehen sich seit Monaten, aber nun soll es mit einmal ganz schnell gehen: Die EU-Kommission hofft bis Montag auf die Zustimmung der EU-Staaten zum Privacy Shield.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. UK: Kompromisspapier lässt Mehrheit der Brexit-Befürworter deutlich steigen

    Nach der Veröffentlichung des zwischen Tusk und Cameron ausgehandelten Entwurfs sind 45 Prozent der Briten für einen Ausstieg aus der EU und nur mehr 36 Prozent für einen Verbleib

  2. TTIP nach dem Etappensieg im EU-Parlament

    "ISDS light" - Risiken und Nebenwirkungen

  3. Nahles will Hartz-IV für EU-Ausländer beschränken

    Nur wer fünf Jahre in Deutschland gelebt hat, soll Ansprüche auf Hartz IV oder Sozialleistungen haben

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. Geleakte NSA-Hackersoftware: Offenbar hunderttausende Windows-Computer infiziert

    Geleakte NSA-Hackersoftware: Bereits Hunderttausende Geräte infiziert

    Weniger als zwei Wochen nachdem anonyme Hacker Software der NSA veröffentlicht haben, sollen fast 200.000 Geräte infiziert sein. Betroffen sind Windows-Computer, die einen bereits veröffentlichten Patch nicht erhalten haben.

  2. Uber: iPhone-Fingerprinting flog auf – Rüffel vom Apple-Chef

    Delete Uber

    Die App des Fahrdienstes hat auf eine Fingerprinting-Technik gesetzt, um einzelne iPhones trotz Löschens der App weiter identifizieren zu können. Ein Geofence sollte sicherstellen, dass Apple-Mitarbeiter das regelwidrige Verhalten nicht entdecken.

  3. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  4. Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Der Fahrstuhl- und Rolltreppenhersteller vernetzt seine Produkte, um sie smart zu machen – mit Machine Intelligence aus der Cloud, Big-Data-Analysen und Apps für die Anwender.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige