Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 176

Neue Verhütungsmethode für Männer legt Samenleiter lahm

Neue Männerverhütungsmethode legt Samenleiter lahm

Mit Hilfe eines Polymergels sollen Männer die Verhütung künftig nicht mehr nur ihren Frauen überlassen können. Im Tierversuch klappt das schon.

Bislang gibt es noch kein reversibles chemisches Verhütungsmittel für den Mann, das sich auf dem Markt durchgesetzt hätte. Eine Non-Profit-Organisation, die Parsemus Foundation, will das nun ändern, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Polymergel hilft verhüten").

Das von ihr entwickele Vasalgel wurde bereits im Tierversuch getestet. Es handelt sich dabei um ein Polymergel, das in den Samenleiter gespritzt wird, der bei einer Sterilisation normalerweise durchtrennt und abgeätzt wird. Das Gel blockiert die Spermien auf ihrem Weg aus den Hoden heraus.

Lesen Sie dazu auch:

Studie mit 16 Affen

Die jüngsten Studienergebnisse zu Vasalgel, die im Journal "Basic and Clinical Andrology" veröffentlicht wurden, betrafen insgesamt 16 männliche Rhesusaffen. Nach der Injektion mit dem Gel wurden sie wieder in eine Umgebung mit Weibchen gelassen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren kam es den Forschern zufolge zu keinerlei Schwangerschaften. Einzige Nebenwirkung: Eine der Injektionen ging daneben, was eine Sterilisation notwendig machte.

Nun geht es darum, nachzuweisen, dass die Prozedur auch rückgängig gemacht werden kann. Eine ähnliche Technik namens RISUG, die in Indien getestet wurde, spricht dafür – dort gelang es allerdings nicht, ausreichend Freiwillige für eine weitergehende Untersuchung zu finden. Vasalgel erweist sich bislang als effektives Verhütungsmittel, doch nun muss gezeigt werden, dass es sich leichter rückgängig machen lässt als eine Sterilisation. Dafür sind nun zunächst Versuche an Großtieren vorgesehen.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

176 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schlampig, aber schnell: Approximate Computing bekommt mit DARPA-Finanzierung große Chance

    Approximate Computing bekommt mit DARPA-Finanzierung große Chance

    Manche Computer-Probleme lassen sich mit ungenau arbeitenden Prozessoren effizienter lösen. Dieses so genannte Approximate Computing wird bald in größerem Umfang ausprobiert – und es passt gut zu den heutigen Herausforderungen.

  2. Mit Wachstumsfaktoren gegen Amputationen

    Mit Wachstumsfaktoren gegen Amputationen

    Spezielle Proteine in Gelform können Blutgefäße bei Mäusen regenerieren. Hoffnung für Diabetiker?

  3. Quantenkryptografie, diesmal mit Tempo

    Chinesische Forscher melden Geschwindigkeitsrekord für Quantenkryptografie

    Quantenkryptografie ist theoretisch absolut sicher – aber nur wenn sie perfekt umgesetzt ist, was bislang auf Kosten von Geschwindigkeit und Reichweite ging. Forscher aus China gehen jetzt einen Schritt weiter.

  4. Roboter helfen Bienen bei der Bestäubung von Blüten

    Roboter helfen Bienen bei der Blütenbefruchtung

    Fleißiges Bienchen, da sind die Blümchen: Bei einem Experiment gelang es japanischen Forschern, Pflanzen mit einem kleinen Quadkopter zu bestäuben.

  1. Polymergel hilft verhüten

    Polymergel hilft verhüten

    Für Frauen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Nun sollen entsprechende Produkte sich endlich auch für Männer durchsetzen.

  2. Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    TR35: Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    Bei dem Wettbewerb "Innovatoren unter 35" kürte Technology Review am Dienstag im Quadriga Forum in Berlin die Gewinner. Gero Decker erhielt den Titel "Innovator of the Year" und Ansgar Jonietz wurde zum "Social Innovator of the Year" ernannt.

  3. TR-Online-Jahresrückblick Teil 2

    TR Online 2015:

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2015 am häufigsten angeklickt?

  1. Migration: Der böse Vorwurf vom "Pull-Faktor" Seenotrettung im Mittelmeer

    Das Schleuser- und Schleppergeschäft in Libyen ist zu groß, als dass dieser Faktor ins Gewicht fällt. Die Seenotrettung verhindert noch mehr Tote

  2. Glanzlos: Android-Smartphone HTC U Ultra im Test

    Glanzlos: Android-Smartphone HTC U Ultra getestet

    Die technischen Eckdaten des neuen Oberklasse-Smartphones von HTC klingen überzeugend. Doch ob das heutzutage noch reicht, haben die Kollegen von TechStage geprüft.

  3. Umstellung auf DVB-T2 HD: Am Mittwoch bleibt der Fernseher schwarz

    Am Mittwoch bleibt der Fernseher schwarz

    Die Umstellung von DVB-T auf das hochaufgelöste DVB-T2 HD soll in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch über die Bühne gehen – sogar komplett geräuschlos, denn von Mitternacht bis Mittag ist Sendepause beim digitalen Antennenfernsehen.

  4. Apple iWork: Umfangreiches Update für Pages, Keynote und Numbers

    iWork-Apps für iPhone, iPad und Mac

    Apple hat sein Office-Paket um wichtige Funktionen ergänzt, die Updates liegen für iPhone, iPad und Mac vor. Auch eine Schwachstelle bei der Verschlüsselung von Dokumenten wurde beseitigt.

Anzeige