Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Monika Ermert 16

Neue TLDs: Datenpanne ruft Geschäftemacher auf den Plan

Ab dem 22. Mai bekommen bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) registrierte Bewerber voraussichtlich noch einmal fünf Tage Zeit, Zulassungsanträge für neue Top Level Domains (TLDs) einzureichen. Die ICANN hatte nach einer technischen Panne unmittelbar vor dem Ende der offiziellen Bewerbungsfrist ihr TLD Application System (TAS) vom Netz genommen. Untersuchungen der Logfiles hätten auch Anfang der Woche weitere Fälle aufgedeckt, in denen die Namen von Bewerbern beziehungsweise Dateinamen für Dritte sichtbar gewesen waren, heißt es in einem neuerlichen Bericht der ICANN.

Anzeige

Inzwischen fragen sich Bewerber und Beobachter, warum die ICANN so lange braucht, um der Panne Herr zu werden. Mögliche Beweggründe innerhalb der Non-Profit-Organisation, die jährlich Millionenbeträge umsetzt, sind die Furcht vor Klagen und ihr Bemühen, eine wasserdichte Aufarbeitung zu präsentieren. Wer eine bestimmte Bewerbung gesehen hat, könnte tatsächlich versuchen, daraus Kapital zu schlagen, sagt Dirk Krischenowski, Geschäftsführer von DotBerlin und Mitgründer des TLD-Beratungsunternehmens Dotzon.

"Jemand, der beispielsweise die Bewerbung von Linde gesehen hat, könnte einen fertigen Account bei mytld.com für 300.000 Dollar kaufen, eine Linde-Bewerbung abgeben und später 600.000 Euro von Linde verlangen", erklärt Krischenowski. MyTLD öffnet Nachzüglern ein Hintertürchen, nachdem eine Vorabregistrierung als Bewerber bis zum 29. März notwendig war. "Wenn es einen Mitbewerber für eines der von uns betreuten Projekte gibt und wir im Nachhinein herausbekommen würden, dass dieser die Bewerbung erst kurz vor Schluss eingegeben hat, würden wir eine Klage sicher andenken", kündigt Krischenowski an.

Gerade für Unternehmen, die erstmals mit der ICANN zu tun hätten, sei die Datenpanne wenig vertrauensbildend, sagt Rechtsanwalt Thomas Rickert. Die Firmen hätten schon schon ihre Finanzdaten nur widerwillig gegenüber der privatrechtlich organisierten ICANN offengelegt, wie es im Bewerbungsverfahren verlangt war. Geradezu "unwürdig" sei darüber hinaus, dass die Bewerber sich per "digitalem Bogenschuss" einen Platz unter denen ergattern müssen, deren Bewerbungen zuerst abgearbeitet werden sollen.

Weil Lotterien nach geltendem kalifornischem Recht, wie es auch für die ICANN gilt, nicht erlaubt sind, müssen Bewerber sich zu einer von Ihnen vorab bestimmten Zeit im "Digital Archery-System" zurückmelden. Nach der Datenpanne beim TAS dürften die ICANN-Anwälte dem digitalen Bogenschuss mit einiger Sorge entgegenblicken. Die bislang erwarteten über 2000 Bewerbungen sollen in Gruppen von je 500 abgearbeitet werden. Denen, die nun lieber einen Rückzieher machen möchten, bietet die ICANN seit dem Wochenende übrigens die volle Rückzahlung der Bewerbungsgebühr an. (Monika Ermert) / (ssu)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie zu Auswirkungen neuer Top-Level-Domains auf das DNS-Rootsystem

    Studie zu Auswirkungen neuer Top-Level-Domains auf das DNS-Rootsystem

    Gegner der Einführung neuer Top-Level-Domains hatten ursprünglich damit argumentiert, dass viele neue Domains den essentiellen Bestandteil der heutigen Internet-Infrastruktur überlasten könnte. Nun liegen belastbare Ergebnisse vor.

  2. Schwesternrivalität: Die IETF macht der ICANN das Recht auf Domainvergabe streitig

    Schwesternrivalität: Die IETF macht der ICANN das Recht auf Domainvergabe streitig

    Eigentlich vergibt nur die ICANN Top-Level-Domains und die IETF schafft neue Protokolle, auch für das Domain Name System. Jetzt wankt diese Arbeitsteilung wegen eines schwelenden Streits um die Domain .homenet.

  3. EU-Datenschutzverordnung trotzt ICANN-Forderungen

    EU-Datenschutzverordnung trotzt ICANN-Forderungen

    Niederländische Datenschützer geben einer kleinen Domain-Verwaltung Recht: Private Daten von Domaininhabern sind privat. Die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung könnte Bewegung in die Whois-Debatte bringen.

  4. Streit um Domainnamen .amazon eskaliert erneut

    Streit um  Domainnamen .amazon eskaliert erneut

    Im Kampf um die Vergabe von .amazon machte der US-Riese den acht Anrainerstaaten ein Angebot, doch die wollen sich nicht so einfach kaufen lassen….

  1. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  2. Ostukraine: Aufgrund der Kämpfe droht Umweltkatastrophe

    Eine Chemiefabrik in Awdijiwka ist gefährdet, Kiew fordert eine Waffenruhe

  3. Episode 52: Microservices und Self-contained Systems

    Eine Episode zur Bedeutung von Microservices für Architekturarbeit und die unterschiedlichen Schattierungen dieses Architekturmusters.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Facebook zieht Nutzer zur Qualitätskontrolle heran

    Facebook

    Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird Facebook wegen der Verbreitung von Falschmeldungen heftig kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen setzen zu lassen, rekrutiert das Online-Netzwerk nun seine Mitglieder.

  3. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

  4. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

Anzeige