Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Monika Ermert 16

Neue TLDs: Datenpanne ruft Geschäftemacher auf den Plan

Ab dem 22. Mai bekommen bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) registrierte Bewerber voraussichtlich noch einmal fünf Tage Zeit, Zulassungsanträge für neue Top Level Domains (TLDs) einzureichen. Die ICANN hatte nach einer technischen Panne unmittelbar vor dem Ende der offiziellen Bewerbungsfrist ihr TLD Application System (TAS) vom Netz genommen. Untersuchungen der Logfiles hätten auch Anfang der Woche weitere Fälle aufgedeckt, in denen die Namen von Bewerbern beziehungsweise Dateinamen für Dritte sichtbar gewesen waren, heißt es in einem neuerlichen Bericht der ICANN.

Inzwischen fragen sich Bewerber und Beobachter, warum die ICANN so lange braucht, um der Panne Herr zu werden. Mögliche Beweggründe innerhalb der Non-Profit-Organisation, die jährlich Millionenbeträge umsetzt, sind die Furcht vor Klagen und ihr Bemühen, eine wasserdichte Aufarbeitung zu präsentieren. Wer eine bestimmte Bewerbung gesehen hat, könnte tatsächlich versuchen, daraus Kapital zu schlagen, sagt Dirk Krischenowski, Geschäftsführer von DotBerlin und Mitgründer des TLD-Beratungsunternehmens Dotzon.

"Jemand, der beispielsweise die Bewerbung von Linde gesehen hat, könnte einen fertigen Account bei mytld.com für 300.000 Dollar kaufen, eine Linde-Bewerbung abgeben und später 600.000 Euro von Linde verlangen", erklärt Krischenowski. MyTLD öffnet Nachzüglern ein Hintertürchen, nachdem eine Vorabregistrierung als Bewerber bis zum 29. März notwendig war. "Wenn es einen Mitbewerber für eines der von uns betreuten Projekte gibt und wir im Nachhinein herausbekommen würden, dass dieser die Bewerbung erst kurz vor Schluss eingegeben hat, würden wir eine Klage sicher andenken", kündigt Krischenowski an.

Gerade für Unternehmen, die erstmals mit der ICANN zu tun hätten, sei die Datenpanne wenig vertrauensbildend, sagt Rechtsanwalt Thomas Rickert. Die Firmen hätten schon schon ihre Finanzdaten nur widerwillig gegenüber der privatrechtlich organisierten ICANN offengelegt, wie es im Bewerbungsverfahren verlangt war. Geradezu "unwürdig" sei darüber hinaus, dass die Bewerber sich per "digitalem Bogenschuss" einen Platz unter denen ergattern müssen, deren Bewerbungen zuerst abgearbeitet werden sollen.

Weil Lotterien nach geltendem kalifornischem Recht, wie es auch für die ICANN gilt, nicht erlaubt sind, müssen Bewerber sich zu einer von Ihnen vorab bestimmten Zeit im "Digital Archery-System" zurückmelden. Nach der Datenpanne beim TAS dürften die ICANN-Anwälte dem digitalen Bogenschuss mit einiger Sorge entgegenblicken. Die bislang erwarteten über 2000 Bewerbungen sollen in Gruppen von je 500 abgearbeitet werden. Denen, die nun lieber einen Rückzieher machen möchten, bietet die ICANN seit dem Wochenende übrigens die volle Rückzahlung der Bewerbungsgebühr an. (ssu)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Domainendung .web bringt 135 Millionen Dollar

    Tastatur

    Die Top Level Domain .web wurde unter sieben Bewerbern mit einem Rekordergebnis versteigert. Hinter dem Gewinnergebot von 135 Millionen US-Dollar vermuten Brancheninsider den Giganten VeriSign.

  2. .shop: die 40-Millionen-Dollar-Domain

    .shop: die 40-Millionen-Dollar-Endung

    Neuer Rekord bei der Vergabe von Top Level Domains durch die ICANN: Für .shop wurden in einer offiziellen Auktion 41,5 Millionen US-Dollar erzielt.

  3. ICANN-Treffen: Scharfe Töne zur Auktion der Top Level Domain .web

    ICANN-Treffen: Scharfe Töne zur Auktion der Top Level Domain .web

    Beim Geld hört Freundschaft auf. 130 Millionen US-Dollar blechte VeriSign als "heimlicher Sponsor" für die Domain .web. Jetzt eskaliert der Streit, ob das den ICANN-Regeln entsprach.

  4. Ablösung fürs Whois bringt Privacy-Problem aufs Tapet

    Whois

    Ein neues Protokoll zur Registrierung von Inhaber- und Betreiberdaten für Domains und IP-Adressen soll das veraltete Whois ersetzen. Auf der ICANN-Konferenz wurde diskutiert, ob Strafverfolger die Daten auch über Landesgrenzen hinweg lesen dürfen sollen.

  1. Christopher Lauer ist auch nur ein Mensch. Und andere Überraschungen.

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Internet Governance: Rückblick 2015 und Ausblick 2016

    Internet Governance war auch im abgelaufenen Jahr ein kontroverses Thema. Das betraf den Mikrokosmos von ICANN genauso wie den Makrokosmos der Vereinten Nationen und anderer internationaler Gremien

  3. c't uplink 7.3: Custom-ROMs für Android, neuer Kindle Paperwhite, PC-Pannenhilfe

    Im Podcast aus Nerdistan sprechen wir in dieser Woche über Custom-ROMs für Android und ob beziehungsweise warum man sie haben will. Außerdem geht es um den neuen Kindle Paperwhite und Hilfe für die Fehelrsuche bei PC-Pannen.

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige