Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Daniel AJ Sokolov 66

Neue Algorithmen für Facebook: Weniger Nachrichten, mehr Persönliches

Zuckerberg und Chan

Dieses Bild von seiner Frau Priscilla Chan und sich veröffentlichte Mark Zuckerberg zu Neujahr auf seinem Facebook-Profil.

Bild: Facebook

Statt "relevanter Inhalte" stehen bei Facebook fortan "bedeutsame Interaktionen" mit Menschen im Vordergrund. Das bedeutet mehr Katzen- und Babyfotos, weniger Nachrichten. User werden dann womöglich weniger Zeit auf Facebook verbringen.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg verordnet seinem Dienst facebook.com einen Kurswechsel. Die Algorithmen sollen seinen Nutzern vor allem persönliche Mitteilungen Angehöriger und von Freunden vorsetzen. Auch Livestreams, etwa von Sportereignissen, bekommen Raum. Das geht zu Lasten öffentlicher Inhalte, also Beiträgen von Medien wie heise online, Unternehmen und Marken, aber auch aufgezeichneter Videos.

Anzeige
Katzencontent 2. Klasse (Bild: Daniel AJ Sokolov)

Ziel soll sein, das Wohlbefinden der Facebook-User zu stärken, sie sollen sich weniger einsam fühlen. "Die Forschung zeigt, dass es unserem Wohlbefinden zuträglich sein kann, wenn wir soziale Medien verwenden, um mit Menschen, die uns etwas bedeuten, in Verbindung treten", schreibt Zuckerberg. "Wir können uns mehr verbunden und weniger einsam fühlen, und das korreliert mit langfristigen Maßnahmen für Glück und Gesundheit."

Deshalb werden die Facebook-Algorithmen in den kommenden Monaten umprogrammiert. Ob ein Beitrag im News Feed auftaucht, soll weniger als bisher von der Zahl der bereits erfolgten oder von Facebook erwarteten Interaktionen mit dem Beitrag abhängen. Wichtiger soll werden, ob Facebooks Algorithmen erwarten, dass ein Beitrag "Unterhaltungen und bedeutsame Interaktionen zwischen Menschen" auslöst. Die Änderungen gingen auf Wünsche von Nutzern zurück.

Lesen Sie dazu auch: NetzDG macht Soziale Netze zu Richtern über "Hate Speech"

Aktive Teilnahme wird höher bewertet als passiver Konsum. "Dafür werden wir vorhersagen, über welche Postings Sie sich mit Ihren Freunden austauschen wollen könnten, und diese Postings im Feed höher oben anzeigen", teilte Facebooks News-Feed-Chef Adam Mosseri mit.

"Ich möchte es deutlich machen: Durch diese Änderungen erwarte ich, dass die Zeit, die Leute auf Facebook verbringen, und einige Indikatoren der Beteiligung zurückgehen werden", gesteht Zuckerberg ein, "aber ich erwarte auch, dass die Zeit, die Sie auf Facebook verbringen, wertvoller sein wird. Und wenn wir das Richtige tun, glaube ich, dass das für unsere Gemeinschaft und langfristig auch für unser Geschäft gut sein wird." Die mit Facebook-Nutzung verbrachte Zeit solle sich auszahlen. (ds)

66 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook killt "Entdecker-Newsfeed"

    Facebook killt "Entdecker-Newsfeed"

    Erst vor vier Monaten hatte Facebook einen zweiten Newsfeed eingeführt – jetzt ist er schon wieder Geschichte. Facebook hat den "Explore Feed" abgeschaltet, weil die Nutzer ihn nicht mochten.

  2. Kurswechsel bei Facebook: Biedermeier statt Aufklärung

    Weißer Labrador-Welpe

    An der Oberfläche ist Facebooks neue Strategie Ausweis eines digitalen Biedermeier: Die bürgerliche Familie zieht sich ins heile Private zurück. Das Fundament bleibt allerdings Facebooks Lockvogeltaktik. Ein Kommentar von Daniel AJ Sokolov.

  3. Facebook bevorzugt Lokalnachrichten im Newsfeed

    Facebook

    Facebook bevorzugt ab sofort lokale Nachrichtenquellen in seinem Newsfeed – vorerst nur in den USA, doch eine Ausweitung auf andere Länder ist geplant. Die Änderung ist Teil eines großen Kurswechsels bei Facebook.

  4. Rupert Murdoch: Facebook sollte für News zahlen

    Rupert Murdoch: Facebook sollte für News zahlen

    Medien-Inhalte werde künftig etwas weniger Platz in Newsfeed der Facebook-Nutzer einnehmen. Und das Online-Netzwerk will zudem seine Mitglieder die Glaubwürdigkeit von Medien bewerten lassen. Großverleger Rupert Murdoch will, das Facebook einfach zahlt.

  1. Die Timeline soll sauber bleiben

    Es muss ja nicht immer wahr sein, was da als Top News in der Timeline steht. Sollte es aber, wenn es nach Facebook geht

  2. Facebook auf der Suche nach der besten Falle

    Für den News Feed werden neue Selektionsprinzipien eingeführt, der Nutzer soll nur sehen, was er angeblich wirklich will - und dabei auf Facebook bleiben

  3. Frühjahrsputz bei Jahrbuch

    Der Kramladen Facebook holt ein paar neue Spielzeuge ins Sortiment

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. Bessere Fotos mit dem iPhone – 50 Tipps zu Bearbeitung, Aufnahme und Motivwahl

    iPhone als Kamera

    Mit der iPhone-Kamera kann man oft ebenso gute Fotos wie mit teuren Spiegelreflex-Kameras schießen. Mit unseren Tipps bewältigen Sie schwierige Situationen wie Gegenlicht oder Dunkelheit und setzen Menschen sowie andere Motive professionell in Szene – vieles davon mit Bordmitteln.

  3. Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Der Ton auf der Kernel-Mailingliste ist mal wieder eskaliert. Linux-Chef Torvalds belegte Sicherheitsleute mit deftigen Schimpfwörtern, nachdem Google-Entwickler Kees Cook versucht hatte, Sicherheitspatches bei ihm einzureichen.

  4. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

Anzeige