Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 96

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Kritik und Korrekturbereitschaft im Bundestag

Justizminister Heiko Maas

Bild: dpa, Paul Zinken

Bei der ersten Lesung des Entwurfs für ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz im Bundestag befürchtete die Opposition gravierende Kollateralschäden für die Meinungsfreiheit. Auch die CSU wandte sich gegen "ein Löschen auf Vorrat".

Vertreter der Regierungsfraktionen und der Opposition haben sich am Freitag bei der ersten Lesung des heftig umstrittenen Regierungsentwurfs für ein "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" einen Schlagabtausch geliefert. Die Palette der Einschätzungen ging weit auseinander, teils auch innerhalb und zwischen CDU/CSU und SPD. Immer wieder meldeten selbst Sprecher der Großen Koalition Korrekturbedarf an der Initiative an, mit der Betreiber sozialer Netzwerke und anderer Online-Plattformen mit millionenschweren Bußgeldern zum rascheren Löschen strafbarer Inhalte getrieben werden sollen.

"Berechtigtes Anliegen"

Generell habe das Bundesjustizministerium ein berechtigtes Anliegen formuliert, gestanden Vertreter der Opposition der Regierung zu. Vor allem Facebook und Twitter hätten sich vielfach im Kampf gegen Hass und Hetze "nicht kooperativ gezeigt", beklagte die Linke Petra Sitte. Hasserfüllte Kommentare fielen nicht nur auf der Straße, sondern auch im Netz, sagte der grüne Netzexperte Konstantin von Notz. Sie seien "eine gravierende Gefahr für unsere freiheitliche Demokratie, wenn sie folgenlos bleiben."

Den Weg, den die Regierung im Schnellverfahren auf den letzten Metern der Legislaturperiode gehen will, schafft laut der Opposition aber viele neue Probleme. Sitte warnte vor schweren Kollateralschäden für die Meinungsfreiheit, wenn die Plattformen die Inhalte rechtlich einordnen müssten und ihnen Sanktionen bei komplizierten Abwägungen auferlegt würden. Die Folge sei, dass legale Inhalte im großen Stil gelöscht würden. Die neue Pflicht für Diensteanbieter, Bestandsdaten auch in zivilrechtlichen Fällen herausgeben zu müssen, füttere die Abmahnindustrie und könne Aktivisten einschüchtern.

"Wir müssen die großen Anbieter in die Pflicht nehmen, aber dürfen sie nicht in eine Richterrolle drängen", forderte auch von Notz für die Grünen. Der vorgesehene Auskunftsanspruch führe dazu, dass jeder von einer missliebigen Person die Identität erfahren könne ohne Richtervorbehalt. Davon dürften "auch Kritiker der AfD und von Erdoğan" betroffen sein. Auf ein großes Dilemma des gesamten "nicht angemessenen Verfahrens" verwies Renate Künast: Für die Initiative bestehe eine Notifizierungspflicht bei der EU, die jeweils drei Monate laufe: "Wir müssten damit neu anfangen, wenn wir etwas ändern."

Maas: Schluss mit Hetze

"Sorgen wir endlich dafür, dass Mordaufrufe, Hetze und Bedrohungen möglichst schnell aus dem Netz verschwinden", warb Bundesjustizminister Heiko Maas erneut für die Initiative. "Hasskriminalität beschädigt unsere Debattenkultur." So werde auf Facebook & Co. etwa der freiwillige Flüchtlingshelfer eingeschüchtert. Es gehe um Aufrufe zu Mord oder dazu, Flüchtlingsheime anzuzünden, oder die Auschwitzlüge. Also um Äußerungen, die Angriffe auf die Meinungsfreiheit seien. Wenn derlei Bedrohungen nicht entfernt würden, "werden sich viele Bürger aus der Online-Diskussion zurückziehen".

Der SPD-Politiker räumte ein: "Wir sind in einem grundrechtssensiblen Bereich." Es würden aber keine Verantwortlichkeiten verlagert. Bereits auf Grundlage des bestehenden Rechts dürften soziale Netzwerke Hinweise auf strafbewehrte Äußerungen nicht ignorieren. Kritikern hielt er entgegen, dass den Maßstab, "was erlaubt ist, nicht Facebook festlegt". Dass die sozialen Netzwerke bald "alles löschen", könne nur ein Missverständnis sein. Bußgelder drohten bei einem "systematischem Versagen der Netzwerke", also etwa kein effektives Löschverfahren bestehe. Die Politik müsse "endlich ernst machen mit dem Anspruch, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist".

96 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Internetfreiheiten im Koma: Bundesregierung befürwortet "Netzwerkdurchsetzungsgesetz"

    Internetfreiheiten im Koma: Bundesregierung befürwortet "Netzwerkdurchsetzungsgesetz"

    Das Bundeskabinett hat den heftig umkämpften Gesetzentwurf für strengere Regeln für soziale Netzwerke auf den Weg gebracht. Gegner sehen die Meinungsfreiheit und die Anonymität im Internet in Gefahr und fürchten Zensur.

  2. Maas verteidigt Entwurf für Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Minister Maas

    Am Freitagvormittag wird der Gesetzentwurf des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes im Bundestag behandelt. Heiko Maas verteidigt seine Pläne. Kritik kommt unter anderem von der "Allianz für Meinungsfreiheit" und Politikern von CDU, CSU und FDP.

  3. Warnung vor Zensur: Immer mehr Protest gegen Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Warnung vor Zensur: Globaler Protest protestiert gegen Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Die "Global Network Initiative" hat den Bundestag aufgefordert, die geplanten schärferen Regeln für Online-Anbieter abzuweisen und seiner "Führungsrolle bei Menschenrechten" gerecht zu werden. Auch sonst hagelt es immer mehr Kritik.

  4. "Ende der Anonymität im Netz": Maas verschärft Gesetzesentwurf gegen Hate Speech

    "Ende der Anonymität im Netz": Maas verschärft Gesetzentwurf gegen Hate Speech

    Bundesjustizminister Heiko Maas hat seinen umstrittenen Gesetzentwurf mit strengeren Regeln für soziale Netzwerk heimlich, still und leise deutlich aufgebohrt. Kritiker warnen vor einer drohenden allgemeinen Netzzensur.

  1. Maas' Zensurgesetz: Verbände hoffen auf Union und EU-Kommission

    Pressemitteilung der CDU/CSU weckt Zweifel an schneller Verabschiedung - Ausweitung der Online-Durchsuchung und "Must-be-Found"-Pflicht in Vorbereitung

  2. YouTube: Werden deutsche Nutzer erneut ausgesperrt?

    Landesmedienanstalten sehen Video-Kanäle als potenziell lizenzpflichtig an

  3. Hate-Speech-Gesetzentwurf heimlich geändert

    Durch die EU-Notifizierung wurde bekannt, dass der Bundesjustizminister sein Vorhaben um eine indirekte Klarnamenspflicht erweitert hat

  1. Galaxy S6 und S7 verlieren im Standby-Modus die Mobilfunkverbindung

    Samsung Galaxy S6

    Die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S7 verlieren die Verbindung mit dem Mobilfunknetz, wenn sie in den Standby-Modus versetzt werden. Das Problem tritt offenbar nach dem Update auf Android 7 auf.

  2. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  3. 40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    A long time ago in a galaxy far, far away … Am 25. Mai 1977 startete die Star-Wars-Saga in den Kinos der Vereinigten Staaten. Doch der Weg zur Macht, nicht vorgegeben er war...

  4. Dehnbare Display-Haut

    Leuchtende Display-Haut

    Samsung zeigt auf der DisplayWeek ein organisches Display mit elastischen Eigenschaften. Damit werden gänzlich neue Gerätedesigns denkbar, die über das lange angekündigte faltbare Display hinausgehen.

Anzeige