Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Stefan Krempl 120

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Forscher warnen vor voreiligem Löschen von "Fake News"

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Forscher warnen vor voreiligem Löschen von "Fake News"

Kommunikationswissenschaftler halten den Plan der Bundesregierung, gesetzlich schärfer gegen Falschmeldungen in sozialen Netzwerken vorzugehen, für kontraproduktiv. Populisten könnten damit gestärkt werden.

Der Streit über das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz konzentriert sich vor allem auf strafbare Hasskommentare, obwohl soziale Netzwerke wie Facebook laut dem Entwurf der Bundesregierung auch gegen ebenfalls strafbewehrte, bewusst gestreute Falschmeldungen offensiver vorgehen sollen. Dieser im Wahlkampf geplante Schuss könnte aber nach hinten losgehen. Das haben Philipp Müller und Nora Denner vom Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in einem heise online vorliegenden Kurzgutachten zu "Fake News" herausgearbeitet, das die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Auftrag gegeben hat.

Anzeige

Vieles spricht nach den Recherchen der Kommunikationswissenschaftler dafür, dass ohnehin nur Anhänger eines verschwörungstheoretischen und elitenkritischen Weltbildes anfällig für "Fake News" sind. Dieses über soziale Netzwerke angefeuerte Phänomen definieren die Forscher als "Falschinformationen, die bewusst und absichtlich online verbreitet werden". Würden diese rascher gelöscht, könnte dies Populisten laut der Studie "als weiteres Argument im Rahmen ihrer Elitenkritik dienen und ihre Position stützen".

Das würde "als Einschränkung der individuellen Informationsfreiheit wahrgenommen", führen die Forscher aus. Sie befürchten, dass "entsprechende Personen" damit in ihrem Weltbild gestärkt und diese damit ihre Anhängerbasis weiter festigen könnten. Das Vorhaben könnte zudem dazu führen, dass verärgerte Nutzer in "abseitigere Winkel des Internets" auf "alternative" Plattformen abwanderten, die dem staatlichen Zugriff durch Gesetze weitgehend entzogen wären. Dies könne nicht im Sinne einer funktionierenden Demokratie sein, da Begegnungs- und Austauschmöglichkeiten verschiedener Gesellschaftsgruppen damit schwänden und sich Filterblasen-Effekte verstärkten.

Auch generelle Warnhinweise vor "Fake News", wie sie derzeit insbesondere von Facebook entwickelt und implementiert werden, halten die Verfasser nicht für sinnvoll. Gerade bei Nutzern, die für solche Meldungen anfällig seien, könnten solche Signale den gegenteiligen Effekt verursachen, weil sie diesen "als Eingriff in ihre autonome Entscheidungsfreiheit bewerten". Dies führe dazu, "dass der Falschaussage noch stärker geglaubt wird". Warnhinweise vor dem Teilen einer gezielten Falschmeldung erschienen dagegen sinnvoll. Wer nicht völlig vom Inhalt der betroffenen "Fake News" überzeugt sei, lasse sich dadurch vermutlich davon abhalten, eine Nachricht aus dem eigenen News Feed weiterzuverbreiten.

Insgesamt meinen die Wissenschaftler, es sei zu früh, Falschmeldungen einzubeziehen. Derzeit existierten noch keine hinreichenden Untersuchungen, die das Aufkommen von "Fake News" in Deutschland oder die Konfrontation einzelner Gruppen damit quantifizieren könnten. Studien aus den USA legten nahe, dass das Phänomen vermutlich nur einen sehr begrenzten Beitrag zur Meinungsbildung leiste. Weitere Forschungsarbeiten seien daher genauso nötig wie die Förderung von Medienkompetenz und eines breiten gesellschaftlichen Dialogs. (Stefan Krempl) / (anw)

120 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Umfrage: Mehrheit in Deutschland für Gesetze gegen "Fake News"

    Smartphone

    Eine breite Mehrheit der Deutschen spricht sich für neue Gesetze aus, um gegen sogenannte "Fake News" auf sozialen Plattformen wie Facebook vorzugehen. Besonders die jungen Menschen haben schon Erfahrungen mit Falschnachrichten gemacht.

  2. Fake-News: Facebook schafft Warnhinweise wieder ab

    Facebook

    Facebook will Falschmeldungen nicht mehr mit einem Warnhinweise kennzeichnen. Stattdessen zeigt das soziale Netzwerk nun weiterführende Artikel an, die den Nutzer mit Fakten versorgen.

  3. Studie: Facebooks Fakten-Check ist nahezu sinnlos

    Facebook

    Seit einer Weile markiert Facebook in den USA "umstrittene Inhalte" und Falschmeldungen. Doch was bringt diese Kennzeichnung? Nicht viel, sagen jetzt Forscher der Yale-Universität in einer Studie.

  4. Fake News: "Irrsinnige Geschwindigkeit" des Online-Nachrichtengeschäfts beklagt

    Fake News: "Irrsinnige Geschwindigkeit" des Online-Nachrichtengeschäfts beklagt

    Im Netz nutzten Redaktionen teils nicht mal "einfachste Überprüfungsmechanismen", bevor sie Falschmeldungen verbreiteten, kritisiert der Investigativ-Reporter Georg Mascolo. Journalismus müsse ein "Ort der Mäßigung" sein.

  1. Das Doppeleinhorn meint … - die Stunde der Profiteure

    Wie ich lernte, die Fake News zu lieben

  2. Für die beschworene Gefahr durch Fake News fehlt es selbst an Fakten

    Wie ich lernte, die Fake News zu lieben - Teil 6

  3. Facebooks Sündenfall - oder: selbst ein Bein gestellt

    Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben, Teil 9

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

Anzeige