Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 83

Netzneutralität: Niederländisches Gericht kippt Verbot von Zero Rating

Netzneutralität: Niederländisches Gericht kippt Verbot von Zero Rating

Bild: t-mobile.nl

Die niederländische Regulierungsbehörde ACM ging auf Drängen von Bürgerrechtlern gegen ein Streaming-Angebot von T-Mobile vor. Der Mobilfunkbetreiber wehrte sich dagegen und erhielt nun vor Gericht Recht.

In den Niederlanden ist ein neuer Bestandteil des dortigen Gesetzes zur Netzneutralität offenbar nicht zu halten. Das Bezirksgericht Rotterdam hat jüngst eine Vorschrift gegen Zero Rating niedergeschlagen, die das Parlament voriges Jahr in die bereits bestehenden nationalen Vorgaben für ein offenes Internet eingefügt hatte. Dies melden die Bürgerrechtsinitiative European Digital Rights (EDRi) und Netzpolitik.org unter Berufung auf ein Urteil von Ende April.

Beim Zero Rating rechnen Mobilfunkbetreiber bestimmte Transfers nicht auf das in einen Tarif eingeschlossene Datenvolumen an. Sie können so eigene Angebote oder die von Partnern vor allem beim Streaming bevorzugen.

Regulierer gegen Zero Rating

Auslöser für die Auseinandersetzung war eine Offerte, das T-Mobile kurz nach dem Gesetzesbeschluss in sein Sortiment nahm. Es ist mit dem hiesigen Angebot "Stream On" der Deutschen Telekom vergleichbar, das die Bundesnetzagentur derzeit prüft. Der Dienst ermöglicht es Kunden, Musikdienste wie Spotify oder Tidal unabhängig von ihrem Datenplan zu nutzen. Das EDRi-Mitglied Bits of Freedom beschwerte sich über das Angebot bei der niederländischen Regulierungsbehörde ACM (Autoriteit Consument en Markt). Die Bürgerrechtler beklagten, dass T-Mobile gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoße und den Nutzern quasi vorschreibe, welche Streaming-Dienste sie nutzen sollten.

Die ACM schloss sich dieser Ansicht an und entschied, dass das Zero-Rating-Angebot gegen die bestehenden Auflagen zur Netzneutralität verstößt. T-Mobile ging vor dem Gericht in Rotterdam gegen den Beschluss vor, das nun die Gesetzesbestimmung kippte. Die Kammer urteilte, dass die maßgebliche EU-Verordnung für ein offenes Internet Preisdiskriminierung nicht per se verbiete, sondern von Fall zu Fall entschieden werden müsse. Zudem bezögen sich die Vorgaben, Datenpakete gleich zu behandeln, allein auf die technische Ebene des Datenverkehrs und nicht auf die Kosten für einen Netzzugang. Die niederländische Zero-Rating-Bestimmung sei daher nicht haltbar.

Kritik an der EU-Verordnung

Kritiker hatten von Anfang an beklagt, dass die EU-Verordnung nicht wasserdicht sei und breite Hintertüren für Spezialdienste, mautpflichtige "Überholspuren" und Zero Rating öffne. Konkretere Leitlinien zu dem Text aus Brüssel legte das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek) im August fest. Demnach sollte den Netzbetreibern eigentlich kein großer Spielraum mehr für Preisdiskriminierungen einschließlich Zero Rating bleiben. Wenn damit nur einzelne Applikationen begünstigt würden, verstoße dies gegen die Nutzerrechte, befanden die Regulierer.

Die Rotterdamer Richter haben sich mit der Interpretationshilfe für die Verordnung eventuell nicht genau auseinandergesetzt oder diese nicht für maßgebend gehalten. Sie sahen auch keinen Anlass, den Fall dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorzulegen und so Rechtsklarheit für alle Mitgliedsstaaten zu schaffen. Die Bürgerrechtler von Bits of Freedom hoffen nun, dass die ACM gegen das Urteil Berufung einlegt. Sonst sei die Netzneutralität nicht nur in den Niederlanden, sondern in der ganzen EU in Gefahr. (anw)

83 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesrat will Gesetzentwurf zur Netzneutralität aufbohren

    Vorratsdatenspeicherung

    Die Länderkammer spricht sich dafür aus, dass gegebenenfalls auch Zero Rating im Mobilfunk mit bis zu 500.000 Euro Bußgeld geahndet werden kann. Radiogeräte sollen digitalisiert, Kostenfallen im Mobilfunk eingedämmt werden.

  2. "Stream On" der Telekom: Verbraucherschützer gegen Zero-Rating-Angebot

    IT-Messe CeBIT

    Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) sieht im Stream-On-Angebot der Deutschen Telekom einen Verstoß gegen die Netzneutralität. Er hat die Bundesnetzagentur aufgefordert, den Dienst zu verbieten.

  3. EU-Regulierer sichern die Netzneutralität stärker ab

    EU-Regulierer sichern die Netzneutralität stärker ab

    Die europäischen Regulierungsbehörden haben ihre finalen Leitlinien für ein offenes Internet veröffentlicht. Sie wollen damit einen "diskriminierungsfreien Internetzugang" absichern, aber auch "Raum für innovative Dienste" lassen.

  4. Neue Leitlinien der EU-Regulierer zur Netzneutralität stehen

    Neue Leitlinien der EU-Regulierer zur Netzneutralität stehen

    Die europäischen Regulierungsbehörden haben den Entwurf für ihre Orientierungshilfe für die Interpretation der EU-Verordnung zum offenen Internet überarbeitet und mit einer Grundrechtsklausel angereichert.

  1. Nach US-Wahlen: Republikanischer Konflikt um Breitband-Ausbau

    Nach US-Wahlen: Republikanischer Konflikt um Breitband

    Jahrelang wetterten Republikaner gegen jegliche Regulierung. Kommunen vom Breitbandmarkt auszuschließen war allerdings OK. Bei den Vorwahlen durchgesetzt hat sich aber Donald Trump, dessen Fans Regulierung zu ihren Gunsten erwarten. Die Situation verkomplizieren einflussreiche Unternehmen, die an Netzneutralität Gefallen finden.

  2. Snapchat fürchtet Ende der Netzneutralität

    Snapchat fürchtet Ende der Netzneutralität

    Die US-Kommunikationsbehörde will die "Open Internet"-Regeln zurückfahren. Start-ups wie der Bilderdienst Snapchat könnten es künftig schwerer haben, sich durchzusetzen.

  3. EU will Netflix und Amazon dazu zwingen, 30 Prozent europäische Produktionen anzubieten

    Eckpunktebeschluss der Medienminister soll Jugendschutz- und Werberegeln auch auf Videoportale wie YouTube anwendbar machen

  1. Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Safari 11 ist für macOS 10.11 und und 10.12 gedacht und bietet Usability-Verbesserungen. Xcode 9 arbeitet mit iOS 11 und Co. zusammen.

  2. Klartext: "Wann kommt das?"

    Klartext

    Aufbruchstimmung, Elektrosolardings, Örben Mobillitieh, das Geschrei zur IAA ist groß. Gezeigt wird jedoch die übliche Wurstplatte aus SUVs und Modellautos. Viele Hersteller sind nicht mehr vor Ort, doch die Ursachen sind größtenteils hausgemacht

  3. Verkaufsstart für iPhone 8 und Apple Watch 3 – ohne lange Schlangen

    Apple-Store

    Der in der Vergangenheit oft turbulente iPhone-Verkaufsstart fiel am Freitag vielerorts ruhig aus, das iPhone X kommt erst im November. Apple hat auch mit der Auslieferung von Apple Watch Series 3 und Apple TV 4K begonnen.

  4. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

Anzeige