Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

203

Netzagentur stoppt Abzocke mit teuren Handy-Rückrufen

Telefonieren mit Smartphone

Kommt es zu einer Smartphone-Abgabe? Die deutsche Zentralstelle für private Überspielungsrechte will Hunderte Millionen Euro von den Handy-Konzernen.

Bild: dpa, Sebastian Kahnert/Illustration

Bei der Betrugsmasche mit "Ping-Anrufen" werden Handynutzer zu teuren Rückrufen verleitet. Vorgeschaltete Preisansagen sollen dem vorbeugen, entschied nun die Bundesnetzagentur.

Die Bundesnetzagentur will eine Abzocke-Masche mit teuren Rückrufen über das Handy stoppen. Bis spätestens zum 15. Januar 2018 müsse bei solchen sogenannten Ping-Anrufen für bestimmte internationale Vorwahlen eine kostenlose Preisansage geschaltet werden, kündigte der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann am Montag in Bonn an. "Damit machen wir das rechtswidrige Geschäftsmodell wirtschaftlich unattraktiv." Verbraucher könnten nach der Warnung vor hohen Kosten für den Rückruf noch auflegen, ohne dass Kosten anfielen.

Anzeige

Die Masche beruht darauf, dass internationale Vorwahlen aus weit entfernten Ländern leicht mit deutschen Vorwahlen verwechselt werden können. So ähnelt die Vorwahl von Madagaskar 00261 der Koblenzer Vorwahl 0261 und die Vorwahl Liberias 00231 der Vorwahl Dortmunds 0231. Bei den Ping-Calls werde aus dem Ausland kurz angerufen, um einen Rückruf zu provozieren. Ruft der Verbraucher zurück, wird er absichtlich mit schwer verständlichen Bandansagen in der Leitung gehalten – die Anrufe kosten häufig mehrere Euro pro Minute. Die Verursacher profitieren dann von den Verbindungsentgelten, erklärte die Behörde.

Im Oktober dieses Jahres gingen laut Angaben der Behörde 30.000 Beschwerden über solche Anrufe ein, im November weitere 20.000. Von Jahresbeginn an bis September 2017 waren es 15.000 Beschwerden. Bei den folgenden Vorwahlen müssen Mobilfunkanbieter künftig die Preisansagen vorschalten: Burundi (00257); Tschad (00235); Serbien (00381); Seychellen (00248);Tunesien (00216); Elfenbeinküste (00225); Guinea (00224); Sudan (00249); Marokko (00212); Tansania (00255); Benin (00229); Mali (00223); Uganda (00256); Madagaskar (00261); Albanien (00355); Bosnien-Herzegowina (00387); Somalia (00252); Liberia (00231); Malediven (00960); Jemen (00967); Mazedonien (00389); Sierra Leone (00232); Global Mobile Satellite System (00881). (Mit Material der dpa) / (axk)

203 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 40 US-Dollar pro Minute? – Kostenfalle Kreditkarten-Telefon

    40 US-Dollar pro Minute? – Kostenfalle Kreditkarten-Telefon

    Überteuertem Handy-Roaming hat die EU einen Riegel vorgeschoben. An manchen öffentlichen Telefonen drohen aber nach wie vor unangenehme Überraschungen. Nicht nur die Telekom prüft jetzt die Praktiken einer Partnerfirma.

  2. Vortäuschung von Ortsnähe: Bundesnetzagentur schaltet 52.000 Rufnummern ab

    Telefon-Warteschleife

    Einige Unternehmen haben zusätzliche Telefonnummern erworben, um möglichen Klienten örtliche Nähe vorzutäuschen. Die Bundesnetzagentur lässt nun 52.000 solcher Rufnummern abschalten.

  3. Rekord-Bußgeld: Bundesnetzagentur bittet Energieanbieter wegen Telefonwerbung zur Kasse

    Bundesnetzagentur

    300.000 Euro Rekord-Bußgeld soll der deutsche Energievertragsanbieter Energy2day an die Bundesnetzagentur zahlen. Ein ausländischer Vertragspartner der Firma hatte ungefragt eine Telefon-Marketingkampagne in Deutschland gestartet – das ist verboten.

  4. Bundesnetzagentur: „Wir brauchen mehr Breitband”

    Bundesnetzagentur: „Wir brauchen mehr Breitband”

    Zwar schreitet der Internet-Ausbau voran, doch besonders im Bereich der Glasfasernetze sieht Behördenchef Jochen Homann Nachholbedarf. Zudem gibt es eine Flut an Kundenbeschwerden.

  1. Netzfragen zur Bundestagswahl: Frankreich und USA waren "deutliche Warnzeichen" für Bundestagswahl

    Thomas Jarzombek, digitalpolitischer Sprecher der CDU, befürchtet, dass wir vor der Wahl noch mit manipulierten Daten zu tun bekommen werden

  2. Versteckte Strom-Subventionen durch das EEG

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von den realen Kosten der Energiewende, verheerenden Unwettern und einem US-Präsidenten, der nichts vom Klimaschutz hält

  3. US-Offensive gegen unerwünschte Werbeanrufe

    US-Offensive gegen unerwünschte Werbeanrufe

    Trotz Verboten und Schwarzen Listen werden US-Telefonkunden häufig mit betrügerischen Werbeanrufen belästigt. Eine neue Arbeitsgruppe soll jetzt bessere technische Abwehrmaßnahmen dagegen entwickeln.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige