Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Jürgen Kuri 38

Netz-Login per Mobile Connect: Mobilfunkprovider bieten Identifikation für Netzdienste per Handy

Smartphone

Viele Internet-User nutzen ihre Log-ins bei Google oder Facebook auch, um sich bei anderen Netzdiensten anzumelden. Künftig sollen die Anwender dazu Dienste aus Deutschland verwenden können. Dabei soll das Mobiltelefon eine tragende Rolle spielen.

Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Verbraucher in Deutschland sollen sich künftig mit ihrem Mobiltelefon sicher bei gängigen Internetdiensten anmelden können. Bei dem Verfahren Mobile Connect soll nicht mehr die Eingabe eines Benutzernamens und Passworts notwendig sein, teilten die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica mit. Das Verfahren soll im Einkauf in Online-Shops und bei der Anmeldung in Internet-Portalen und Netz-Diensten funktionieren. Später sei auch ein Log-in bei digitalen Behördengängen damit möglich. Der Dienst solle Mitte 2018 starten.

Anzeige

Als erster großer Partner in Deutschland werde die Identitäts- und Datenplattform verimi künftig das Verfahren anbieten. Verimi ist eine branchenübergreifende Datenplattform von mehreren Konzernen aus Deutschland, darunter Allianz, Axel Springer, Daimler, die Deutsche Bank mit der Postbank und dem Kartendienst Here. Sie wollen mit verimi gegen die Dominanz von US-Schwergewichten wie Google und Facebook ankämpfen.

Die Mobilfunkprovider betonten, das Log-in mit dem Mobiltelefon sei besonders unkompliziert und dabei sehr sicher. "Die Anbieter geben den Nutzern damit die Kontrolle über ihre eigenen Daten", sagte Alex Sinclair, Technikchef des internationalen Branchenverbandes GSMA. Der Dienst ermögliche es Nutzern, Unternehmen und Behörden bequem in einer privaten und vertrauenswürdigen Umgebung zu interagieren.

Wenn eine Website oder App die neue Log-in-Möglichkeit unterstützt, wird eine SMS an das Handy des Kunden mit einem Link verschickt. Über diesen Link kann der Anwender dann dem Netzbetreiber die verschlüsselte Übermittlung einer Kundenreferenznummer an den Portalbetreiber erlauben. Danach kann der Kunde auch ohne die Eingabe eines Passworts auf den geschützten Bereich zugreifen.

Bei dem System können die Anwender auch ihre Lieferadresse und Bankverbindung an einen Online-Shop sicher übertragen lassen. Dieser Datenaustausch müsse aber explizit freigegeben werden. "So wird sichergestellt, dass der Kunde jederzeit die volle Kontrolle über seine persönlichen Daten behält", teilten die Partner mit.

Mobile Connect und verimi nutzen Open ID Connect, das auf dem Identifizierungsprotokoll OAuth 2.0 aufsetzt. Mobilfunkprovider können Mobile Connect entweder selbst implementieren, oder es über Mobile Connect Accelerator an einen externen Dienstleister auslagern. Unter anderem bietet Ericsson dies als Managed Service an.

In Netz-Diensten und Online-Portalen kann Mobile Connect als weitere Login-Option aufgenommen werden und steht dann Usern wie die Login-Angebote beispielsweise von Facebook und Google zur Verfügung. Entwickler können diese Option unter anderem direkt mit einem Provider implementieren, der Mobile Connect anbietet. Neben der Login-API will Mobile Connect in der Zukunft auch APIs für Bezahl- und Lokalisierungsdienste anbeiten. Die GSMA bietet auf einer Informationseite Übersichten und technische Details zu der Login-API an. Außerdem soll Mobile Connect auf dem Mobile World Congress Entwicklern und Providern vorgestellt werden.

Neben verimi wurde im vergangenen Jahr ein zweites Projekt aus Deutschland für ein übergreifendes Registrierungs- und Anmeldeverfahren im Internet angekündigt. In der "Log-in-Allianz" haben sich RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media sowie die United Internet AG mit web.de und gmx zusammengetan. Der Dienst soll ebenfalls 2018 starten. (mit Material von dpa) / (jk)

Anzeige

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutsche Datenplattform Verimi fordert Google & Co. heraus

    Deutsche Datenplattform Verimi fordert Google & Co heraus

    Eine Allianz mehrerer deutscher Unternehmen setzt der Dominanz von Google & Co. eine Datenplattform entgegen. Verimi will den Log-in auf Websites vereinfachen und mit hohem Datenschutz punkten. Der Start ist für Anfang 2018 geplant.

  2. Digitale Identität verwalten: Sicherheitsspezialist Giesecke+Devrient tritt Identitätsplattform Verimi bei

    Schlüssel, Schlüsselübergabe, Sicherheit

    Deutsche Unternehmen haben die Verwaltung der digitalen Identität als Markt ausgemacht, in dem sie dem Silicon Valley Paroli bieten können. Ein Service soll im Frühjahr starten und Autorisierungsdiensten etwa von Google oder Facebook Konkurrenz machen.

  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Bei Facebook per Stick sicherer einloggen

    Zwei-Faktor-Authentifizierung: Bei Facebook per Stick sicherer einloggen

    Internetkonten können gar nicht gut genug geschützt werden. Denn die Erfahrung, dass für sicher gehaltene Passwörter trotzdem geknackt werden, mussten schon viele Nutzer machen. Doch bei vielen Konten kann man Hackern einen zweiten Riegel vorschieben.

  4. Paydirekt: Nutzer können sich Geld per App schicken

    Paydirekt: Nutzer können sich Geld per App schicken

    Die Paypal-Konkurrenz der deutschen Banken bekommt jetzt auch eine Funktion, mit der Nutzer sich untereinander Geld schicken können. Zunächst sind die Banken dabei, dann auch Volksbanken und Sparkassen.

  1. Pflanzendiagnose per App

    Pflanzendiagnose per App

    Mittels neuronaler Netze kann eine neue Handy-Software aus Bildern kranker Flora ermitteln, an was die Pflanzen leiden.

  2. Hackerangriff: So schützen Sie Ihre Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf Ihre Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützen.

  3. Samenspender-Suche per App

    Samenspender-Suche per App

    Paare mit Kinderwunsch in Großbritannien können für die Suche nach dem passenden Spender jetzt auch eine App verwenden – die passende Ergänzung zu den Verbesserungen bei den Technologien für künstliche Befruchtung selbst.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige