Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

28

Netcologne: 100 Millionen Euro für Glasfasernetz

Netcologne: 100 Millionen Euro für Glasfasernetz

Bild: pixabay.com

Netcologne pumpt Millionen in Digitalisierung und will in Köln Schulen, Unternehmen und Haushalte ans Gigabitnetz anschließen. Dabei soll kein Monopol entstehen, andere Provider sollen die Netze auch nutzen dürfen.

Mit dem Ausbau von Glasfasernetzen will der Telekom-Anbieter Netcologne die Domstadt zu einer digitalen Hochburg in Deutschland machen. Dazu wolle das Unternehmen 100 Millionen Euro in den kommenden Jahren in diesen Bereich investieren, kündigte Netcologne-Chef Timo von Lepel am Donnerstag in Köln an. So sollen unter anderem alle Schulen an die Turbonetze angeschlossen sein und 70 Prozent aller Haushalte mit Geschwindigkeiten von über einem Gigabit pro Sekunde im Internet surfen können.

Anzeige

Bundesweit sind es derzeit weniger als 10 Prozent, die mit solchen Geschwindigkeiten angeschlossen werden. In München treibt der Anbieter M-Net und die Oldenburg EWE mit ähnlichem Tempo den Glasfaserausbau voran. Dabei werden die Glasfasernetze bis in die Gebäude der Privat- und Geschäftskunden verlegt.

Bei den WLAN-Hotspots peilt Netcologne einen Ausbau von derzeit 850 auf 1200 Punkte an. Auch Unternehmen sollen in den Genuss von superschnellen Netzen kommen. Schon Ende 2018 werde Netcologne in 10 Gewerbegebieten der Stadt Firmen Bandbreiten von bis zu 10 Gigabit zur Verfügung stellen. Dabei erfolge der Ausbau ohne Quote und Kosten für Unternehmen. Netcologne wolle zudem kein Monopol aufbauen, die Netze seien offen für andere Anbieter wie Deutsche Telekom oder United Internet. (dpa) / (mho)

28 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schnelles Internet auf dem Land kommt langsam in Schwung

    Breitband-Ausbau

    Die Bundesregierung hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis Ende 2018 sollen alle Haushalte in Deutschland Zugang zu einem schnellen Internet haben. Doch es wird eng: In vielen ländlichen Regionen gibt es immer noch zahlreiche weiße Flecken.

  2. Vodafone kündigt Gigabit-Offensive an: 13,7 Millionen neue Anschlüsse

    Glasfaser

    Vodafone startet eine große Gigabit-Offensive und will 2 Milliarden Euro in den Breitbandausbau investieren. Jeder dritte Haushalt in Deutschland soll auf Gigabit-Leitungen zugreifen können – auch auf dem Land.

  3. FTTH: Handelsplattform für Glasfaseranschlüsse soll Ausbau voranbringen

    Breitbandversorgung

    Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) will eine Handelsplattform aufsetzen, die Anbietern "einen unkomplizierten Zugang zu Glasfasernetzen in ganz Deutschland" ermöglichen soll.

  4. Breitbandausbau: Netzallianz will bis 2025 "Gigabit-fähige Infrastruktur"

    Breitband-Internetversorgung

    Ein superschnelles Breitbandnetz soll binnen zehn Jahren kommen, aber "ohne populistische Zahl" und Vorzug für eine spezielle Technologie wie Glasfaser. Darauf einigten sich Vertreter von Politik und Wirtschaft. Die Netzneutralität gerät unter Beschuss.

  1. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  2. Breitband: USA sind das falsche Vorbild

    Meinung: Falsches Vorbild

    Wenn hierzulande Branchenvertreter den zögernden Breitbandausbau beklagen, gilt ihnen oft Amerika als leuchtendes Vorbild. Warum nur? Gerade in den USA haben Monopolisten und Regierungen beim Ausbau versagt. Gerichtet hat es ausgerechnet – Google.

  3. Netzfragen zur Bundestagswahl: Frankreich und USA waren "deutliche Warnzeichen" für Bundestagswahl

    Thomas Jarzombek, digitalpolitischer Sprecher der CDU, befürchtet, dass wir vor der Wahl noch mit manipulierten Daten zu tun bekommen werden

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige