Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Kristina Beer 191

Neil Young Archives: Neil Young stellt sein gesamtes Werk online

Neil Young Archives – Neil Young stellt sein gesamtes Werk online

Über das Archiv kann Musik in verschiedenen Qualitätsstufen abgespielt werden – mit hoher Bandbreite und einem geeigneten Computer ist die beste Qualität zu erreichen.

Bild: Neil Young Archives

Von der ersten Aufnahme bis zur neuesten – Neil Young stellt sein komplettes Werk ins Internet und wirbt dabei für einen Streaming-Dienst, der Musikstücke nicht in ihrer Qualität beschneidet. "Xstream" soll den Genuss von Mastern für alle ermöglichen.

Der kanadische Sänger, Gitarrist und Liedtexter Neil Young ermöglicht es seinen Fans und anderen Interessierten seinen kompletten musikalischen Werdegang im Internet zu verfolgen. Young hat hierfür ein eigenes Archiv aufgebaut, das nicht nur seine Musik auf verschiedene Weise hörbar macht, sondern auch viele Zusatzinformationen bietet. Da Young außerdem großen Wert auf die Klangqualität legt, promotet er mit seinem Archiv auch seinen Musik-Service "Xstream".

Anzeige

Die Neil Young Archives wurden laut Young über mehrere Jahre entwickelt. In seiner Willkommensnachricht an Nutzer des Archives lobt der Musiker das Internet und erklärt: "Ich liebe es Musik auf diese Weise [über das Internet] zu hören. [...] Es gibt keinen andere Möglichkeit auf dieser Welt, Musik in dieser Audio-Qualität zu hören und zu entdecken."

Allerdings schränkt er diese Feststellung ein – denn es komme sehr auf die Anbieter von Musik an, welche Qualität Nutzer zu hören bekommen. So reduziere etwa Apple die Qualität jeglicher Musik enorm. Nutzer könnten nur etwa 5 bis 20 Prozent der Qualität eines Masters über Apple Music hören. Damit habe der Konzern dazu beigetragen, dass Produzenten weniger in Qualität investierten und nur einige wenige finanzstarke Menschen noch in den Genuss qualitativ hochwertiger Musik kämen.

Mit seinem Archiv will Young deshalb ein Zeichen für mehr Qualität setzen. Sein Musik-Service Xstream zeige etwa genau an, in welcher Qualität ein Lied gerade abgespielt wird – abhängig von Computer und Bandbreite. Der Service wurde zusammen mit OraStream entwickelt. Gegenüber mp3 soll Xstream 20 mal mehr Daten bereithalten und kann eine Auflösung von bis zu 192 kHz / 24 Bit (High Resolution Audio, HRA) erreichen.

Das Archiv gibt außerdem Tipps wie die Audioausgabe noch optimiert werden kann – etwa über Kopfhörer und Lautsprecher bestimmter Marken, oder wie man den Rechner an die heimische Stereoanlage anschließen kann. Bislang lassen sich die Aufnahmen nur über einen PC abspielen, auch die Wiedergabe auf Mobilgeräten lässt das Archiv nicht zu. Ob darüber hinaus noch weitere Zugangsmöglichkeiten hinzukommen, etwa mittels mobiler Apps, Integration in vernetzte Musiksysteme wie Sonos oder Unterstützung vernetzter Lautsprecher wie Google Home oder Amazon Echo, ist derzeit nicht bekannt.

Hier wurde eine hohe Qualität erreicht
Hier wurde die höchste Qualität erreicht (Bild: Neil Young Archives)

Young ist nicht der erste Musiker, der das Internet als besonderen Distributionsweg nutzt und eigene Angebote entwickelt. David Bowie investierte schon früh in das Internet und gilt als einer der Internet-Pioniere. Er baute eine Art soziales Netzwerk auf – BowieNet –, stellte seine Songs auch im Internet zur Verfügung und sagte den Erfolg der Musik-Streaming-Dienste voraus.

Für die Nutzung des Neil Young Archives wird ein Login benötigt. Der Zugang ist auch über bereits bestehende Facebook- und Google-Konten möglich. Bis zum Juni nächsten Jahres ist der Zugang kostenlos, danach sollen (laut Neil Youngs Worten "moderate") Abogebühren anfallen. (kbe)

191 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google Home in Deutschland: Eine ernstzunehmende Konkurrenz für Amazons Echo

    Google Home: Speech- und Ear-on

    Googles smarter Lautsprecher ist jetzt auch hierzulande verfügbar – und spricht Deutsch. c't hat den Assistant, den Funktionsumfang und den Sound unter die Lupe genommen.

  2. Umfrage: 78 Prozent der Deutschen nutzen Smartphones

    Umfrage: 78 Prozent der Deutschen nutzen Smartphones

    Die Smartphone-Nutzung in Deutschland wächst weiter, besonders bei älteren Menschen. Zunehmend wichtiger wird dabei das "Internet der Dinge". 46 Prozent können sich vorstellen, per Mobiltelefon künftig Haushaltsgeräte und Haustechnik zu steuern.

  3. Mehrheit der jungen Leute hört Musik überwiegend online

    Streaming

    Eine neue Studie zeigt: Die Älteren bleiben CD und DVD noch treu, für junge Leute dagegen ist auch bei Filmen und Musik das Internet die erste Adresse. Und viele zahlen inzwischen auch dafür.

  4. Sprachassistenten: Gleich drei neue Lautsprecher mit Google Assistant

    Sprachassistenten: Gleich drei neue Lautsprecher mit Google Assistant

    Google Home bekommt Gesellschaft: In den kommenden Monaten wollen Panasonic, Anker und das chinesische Unternehmen Mobvoi smarte Lautsprecher mit Googles digitalem Assistenzsystem auf den Markt bringen.

  1. Rundfunk: Hauptsache irgendetwas mit digital

    Die Politik will eine Umstellung mit einem neuen Verkaufsverbot erzwingen

  2. Spotify offline nutzen - so geht's

    Du möchtest Spotify auch offline nutzen? In unserem Artikel zeigen wir dir, wie das geht.

  3. Musiksystem von Lidl: Multiroom-Streaming preiswert

    Musiksystem von Lidl: Multiroom-Streaming preiswert

    Ab Montag hat Lidl Komponenten für vernetzte Musiksysteme im Angebot. Das Silvercrest-Setup aus Lautsprechern, TV-Soundbar und Internetradio nimmt Inhalte aus dem Netz und per Bluetooth entgegen und lässt sich mit wenigen Handgriffen einrichten.

  1. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  2. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  3. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für die Akkutausch.

  4. c't zockt analog: "Doom - Das Brettspiel" – Baller-Action mit Würfeln und Karten

    c't zockt LIVE heute ab 17 Uhr: ARK: Survival Evolved

    "Doom - Das Brettspiel" bringt die Action des Shooter-Urgesteins auf den Tisch und würzt sie mit einer ordentlichen Prise Taktik. Ab 17 Uhr legen wir Maus und Gamepad aus der Hand und schlüpfen in die Miniaturrollen schwer gerüsteter Marines und fieser Dämonen.

Anzeige