Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Martin Holland 56

Nach Insolvenz: Peter Thiel will Reste von Gawker kaufen

Investor Peter Thiel

Der in Deutschland geborene Peter Thiel ist unter anderem als Mitgründer von Paypal und mit frühen Investitionen in Facebook reich geworden.

Bild: dpa, John Green/TNS/ZUMA/

Weil das Portal ihn gegen seinen Willen geoutet hat, hatte der Investor Peter Thiel einen Rechtsstreit finanziert, an dessen Ende die Insolvenz von Gawker stand. Das reicht Thiel aber offenbar nicht und nun will er die Reste kaufen.

Der IT-Investor Peter Thiel will das ehemalige US-Newsportal Gawker kaufen, das nach einem von Thiel finanzierten Rechtsstreit in die Insolvenz gegangen war. Das vom britischen Journalisten Nick Denton gegründete Blog und seine Muttergesellschaft Gawker Media hatte im Sommer 2016 den Betrieb eingestellt, nachdem ein Gericht das Unternehmen zu 140 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt hatte. Auf Gawker waren Ausschnitte aus einem privaten Video veröffentlicht worden, das den Ex-Wrestler Hulk Hogan beim Sex mit einer Bekannten zeigte. Während Gawker eingestellt wurde, hat der US-Medienkonzern Univision einige bekannte Schwesterportale wie etwa Kotaku übernommen.

Anzeige

In dem Insolvenzverfahren geht es laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters nun darum, die restlichen Sachwerte des Unternehmens zu versteigern. Dazu gehört auch die Domain gawker.com und das weiterhin abrufbare Archiv der rund 200.000 dort veröffentlichten Artikel. Dem Kaufvertrag an Univision zufolge dürfen dort bis zum 9. März keine neuen Artikel veröffentlicht werden. Online ist dort weiterhin jener Text, in dem der Silicon-Valley-Investor Peter Thiel im Dezember 2007 als homosexuell geoutet worden war. Der hatte das dem Portal nicht vergessen und Hulk Hogan – mit bürgerlichem Namen Terry Bollea – Jahre später jenen Rechtsstreit finanziert, der Gawker in die Insolvenz getrieben hat. Warum Thiel nun die Reste von Gawker kaufen will, sei nicht bekannt, schreibt Reuters. Aber es liegt zumindest nahe, dass er ihn betreffende Artikel und möglicherweise das gesamte Archiv vom Netz nehmen will.

Der Insolvenzverwalter von Gawker hatte bereits im November seine Entscheidung verteidigt, Thiel zunächst nicht zum Verkaufsverfahren zuzulassen. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Die Anwälte des Insolvenzverwalters argumentieren darin, dass Thiel zu keiner Zeit ein Interesse an dem Medium gezeigt habe und seine einzige Verbindung zu Gawker jene Finanzspritze sei, die das Ziel verfolgte, Gawkers "Geschäft für immer zu zerstören". Gegenwärtig seien bereits mehrere Angebote für Gawker eingegangen, ergänzt Reuters und ein Gewinner könnte noch in diesem Monat bekanntgegeben werden. Wie viel Geld Peter Thiel zu bieten bereit ist, sei aber unbekannt. (mho)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bizarrer Streit um Erfindung der E-Mail: Techdirt fürchtet nach Klage Konkurs

    Bizarrer Streit um Erfindung der E-Mail: Techdirt fürchtet nach Klage Konkurs

    Das US-Portal Techdirt weist seit Jahren die Behauptung des Informatikers Shiva Ayyadurai zurück, er habe 1978 die E-Mail erfunden. Der zieht nun mit einer millionenschweren Klage vor Gericht. Techdirt befürchtet Schlimmes, auch wenn man Recht habe.

  2. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist keine Währung

    Bitcoin

    Kein Geld, sondern nur ein Spekulationsobjekt ist der Bitcoin laut Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Das hindert manche Banker aber nicht, sich für Geschäfte rund um die Kryptowährung zu interessieren.

  3. Neues Kurshoch beim Bitcoin: Bundesbank warnt vor "Spekulationsobjekt"

    Bitcoin

    Der Bitcoin setzt zu einem erneuten Höhenflug an, die Bundesbank warnt aber vor einem Investment. Das Kryptogeld sei kein gutes Medium zur Wertaufbewahrung, sagt Vorstand Carl-Ludwig Thiele.

  4. Datenschutzaufsicht: Entwurf zum Bundesdatenschutzgesetz teilweise europarechtswidrig

    Datenschutzaufsicht: Entwurf zum Bundesdatenschutzgesetz teilweise europarechtswidrig

    Barbara Thiel, Vorsitzende der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern, kritisiert den Entwurf zum neuen Bundesdatenschutzgesetz in Teilen als europarechtswidrig.

  1. Anwalt statt Mord

    Drogenkartellboss El Chapo droht Netflix

  2. Peter Thiel: Abschied von den "Dogmen des Reaganismus"?

    Der Investor erklärt Trumps Erfolg und kritisiert astronomische Medikamentenpreise, negative Freihandelsfolgen und die "Blasen", mit denen die US-Elite "schwierige Realitäten" fern hält

  3. Gelesen: "Zero to One"

    Der US-amerikanische Investor und Unternehmer Peter Thiel, der unter anderem PayPal und Palantir gegründet hat, hat ein Buch geschrieben: "Zero to One". Darin beschreibt er, warum Technologie und nicht Globalisierung die treibende Kraft für die Zukunft ist und worauf beim Aufbau eines Start-ups zu achten sei.

  1. Die Verkehrswende beginnt - überall

    Die Vermutung, dass das Auto ein billiges Fortbewegungsmittel sei, ist ein frommer Selbstbetrug. Autofahren ist teuer, umweltzerstörend und lebensgefährlich. Ein Kommentar

  2. Daten von 40.000 Kreditkarten bei OnePlus kompromittiert

    Speicherchip auf Kreditkarte

    Durch Einschleusen von Schadcode in die Payment-Seite des Smartphone-Herstellers OnePlus konnten die kompletten Kreditkartendaten von 40.000 Kunden abgegriffen werden.

  3. Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Der 16-fach polyphone Prologue-16 verknüpft die analoge Tonerzeugung des Minilogue mit digitalen Oszillatoren und Effekten, die sich per Software am PC manipulieren lassen. Der Sound ist gewaltig.

  4. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

Anzeige