Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Dusan Zivadinovic 26

NSN kündigt erweiterten Mobilfunkturbo für schlechte Lagen an

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, NSN, will auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein weiterentwickeltes Verfahren vorstellen, das den Datendurchsatz von UMTS-Geräten in ungünstigen Lagen verbessert. Die HSPA+ Multiflow genannte Technik gründet auf dem aktuellen Mobilfunkturbo HSPA+, der gemäß der 3GPP-Spezifikation Release 8 in Downloadrichtung bis zu 42,4 MBit/s liefert. Sie ermöglicht es entsprechend ausgelegten UMTS-Geräten, sich bei zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen.

Bei genauem Hinsehen stellt sie sich als eine Weiterentwicklung der Kanalbündelung heraus (Carrier-Aggregation), mit der jüngste UMTS-Geräte nicht nur einen 5-MHz-breiten Träger nutzen, sondern zwei. Damit wird bereits der Durchsatz an Standorten mit mäßigem bis schlechtem Empfang deutlich verbessert, also beispielsweise in entfernten Versorgungsbereichen, in denen die Datenrate einer einzelnen Basisstation wegen zunehmender Signaldämpfung niedrig ist. Die UMTS-Norm, die das Third Generation Partnership Project, 3GPP, spezifiziert hat, sieht bisher nur eine Kanalbündelung zum Einbuchen in eine einzige Basisstation vor.

Die NSN-Methode dürfte die Flexibilität spürbar erhöhen. Das Mobilfunknetz kann damit einen Teilnehmer am Zellenrand wahlweise von einer oder von zwei Basisstationen per Carrier-Aggregation versorgen. Die Zuteilung der Träger kann sie von eigenen Kapazitätsanforderungen in den jeweiligen Zellen und von der beim Teilnehmer gegebenen Empfangsqualität abhängig machen. NSN verspricht gegenüber HSPA+-Netzen ohne Carrier-Aggregation eine Durchsatzsteigerung bis zu 50 Prozent sowie eine Verkürzung der Latenz in nicht genannter Höhe.

Die Technik wollen NSN und der Chipsatzhersteller Qualcomm gemeinsam auf dem MWC vorstellen; Qualcomm steuert erste Prototypen von USB-Dongles mit HSPA+ Multiflow bei. Wenn alles glatt geht, soll das Verfahren Mitte des Jahres beim 3GPP standardisiert werden. Erste kommerziell erhältliche Geräte soll es Ende nächsten Jahres geben. Betreibern, die NSN-Technik einsetzen, verspricht der Zulieferer Software-Upgrades für HSPA+ Multiflow. Teilnehmer werden das Verfahren aber nur mit neuen, entsprechend ausgelegten USB-Sticks, Smartphones, Tablets und Laptops nutzen können. (dz)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gigabit-Mobilfunk: Telekom und Huawei loten Kapazität der LTE-Technik mit 1,2 GBit/s aus

    Gigabit-Mobilfunk: Telekom und Huawei loten Kapazität der LTE-Technik aus

    Netzbetreiber brauchen schnellere Netze für den anhaltenden Mobilfunk-Boom, das ist klar. Aber für Gigabit-Mobilfunk fehlen die erforderlichen Frequenzen eigentlich. Die Telekom führt nun ein Zauberkunststück mit Kaninchen vor, verbirgt aber den Hut.

  2. 5G-Forschung: Update des Funkkanalmodellierers QuaDRiGa

    5G-Forschung: Update des quelloffenen Funkkanalmodellierers QuaDRiGa

    Mit der quelloffenen Software simulieren Mobilfunkfunkforscher das Verhalten von Mobilfunknetzen. So lassen sich neue Verfahren frühzeitig bewerten, was wiederum Gremien wie dem 3GPP bei der Spezifikation des kommenden 5G-Mobilfunks hilft.

  3. Apple vs. Qualcomm: "Ich kam beim Lesen der Klageschrift kaum aus dem Kopfschütteln heraus"

    Apple vs. Qualcomm: "Ich kam beim Lesen der Klageschrift kaum aus dem Kopfschütteln heraus"

    Der Patentexperte Florian Müller spricht im Mac & i-Interview über Apples Patentkonflikt mit dem Mobilfunkchip-Riesen Qualcomm.

  4. Patentschlacht mit Apple: Qualcomm-Chef erwartet außergerichtliche Beilegung

    Qualcomm

    Letztlich gehe es nur um den Preis für geistiges Eigentum, betonte der Qualcomm-Chef in Hinblick auf die Klagewelle zwischen Apple und dem Chip-Hersteller. Der iPhone-Konzern wirft Qualcomm vor, auf ein "illegales Geschäftsmodell" zu setzen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  2. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  3. EU: Trilog-Schattengremiensitzungen ersetzen ordentliches Gesetzgebungsverfahren

    Ehemaliger Parlamentspräsident und designierter SPD-Kanzlerkandidat Schulz verweigerte Ombudsfrau Informationen

  1. Trump und die "Fake News"

    Der Streit um Teilnehmerzahlen und Einschaltquoten zeigt, wie unscharf "Wahrheiten" im Bereich der Politik sein können

  2. iPhone 8, die kleine Schwester des iPhone X: ein erster Blick

    iPhone 8, die kleine Schwester des iPhone X: ein erster Blick

    Wer mag schon das zweitschönste Auto oder das zweitbeste Essen? Deshalb warten die Apple-Fans auf das iPhone X. Dabei liefert schon das iPhone 8 bemerkenswerte Ergebnisse, vor allem in der Kamera-Software.

  3. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

  4. Gastbeitrag: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – für immer Telekom?

    Gastanalyse: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – Für immer Telekom?

    Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

Anzeige