Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Dusan Zivadinovic 26

NSN kündigt erweiterten Mobilfunkturbo für schlechte Lagen an

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, NSN, will auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein weiterentwickeltes Verfahren vorstellen, das den Datendurchsatz von UMTS-Geräten in ungünstigen Lagen verbessert. Die HSPA+ Multiflow genannte Technik gründet auf dem aktuellen Mobilfunkturbo HSPA+, der gemäß der 3GPP-Spezifikation Release 8 in Downloadrichtung bis zu 42,4 MBit/s liefert. Sie ermöglicht es entsprechend ausgelegten UMTS-Geräten, sich bei zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen.

Bei genauem Hinsehen stellt sie sich als eine Weiterentwicklung der Kanalbündelung heraus (Carrier-Aggregation), mit der jüngste UMTS-Geräte nicht nur einen 5-MHz-breiten Träger nutzen, sondern zwei. Damit wird bereits der Durchsatz an Standorten mit mäßigem bis schlechtem Empfang deutlich verbessert, also beispielsweise in entfernten Versorgungsbereichen, in denen die Datenrate einer einzelnen Basisstation wegen zunehmender Signaldämpfung niedrig ist. Die UMTS-Norm, die das Third Generation Partnership Project, 3GPP, spezifiziert hat, sieht bisher nur eine Kanalbündelung zum Einbuchen in eine einzige Basisstation vor.

Die NSN-Methode dürfte die Flexibilität spürbar erhöhen. Das Mobilfunknetz kann damit einen Teilnehmer am Zellenrand wahlweise von einer oder von zwei Basisstationen per Carrier-Aggregation versorgen. Die Zuteilung der Träger kann sie von eigenen Kapazitätsanforderungen in den jeweiligen Zellen und von der beim Teilnehmer gegebenen Empfangsqualität abhängig machen. NSN verspricht gegenüber HSPA+-Netzen ohne Carrier-Aggregation eine Durchsatzsteigerung bis zu 50 Prozent sowie eine Verkürzung der Latenz in nicht genannter Höhe.

Die Technik wollen NSN und der Chipsatzhersteller Qualcomm gemeinsam auf dem MWC vorstellen; Qualcomm steuert erste Prototypen von USB-Dongles mit HSPA+ Multiflow bei. Wenn alles glatt geht, soll das Verfahren Mitte des Jahres beim 3GPP standardisiert werden. Erste kommerziell erhältliche Geräte soll es Ende nächsten Jahres geben. Betreibern, die NSN-Technik einsetzen, verspricht der Zulieferer Software-Upgrades für HSPA+ Multiflow. Teilnehmer werden das Verfahren aber nur mit neuen, entsprechend ausgelegten USB-Sticks, Smartphones, Tablets und Laptops nutzen können. (dz)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple vs. Qualcomm: "Ich kam beim Lesen der Klageschrift kaum aus dem Kopfschütteln heraus"

    Apple vs. Qualcomm: "Ich kam beim Lesen der Klageschrift kaum aus dem Kopfschütteln heraus"

    Der Patentexperte Florian Müller spricht im Mac & i-Interview über Apples Patentkonflikt mit dem Mobilfunkchip-Riesen Qualcomm.

  2. MWC 2016: Ericsson demonstriert Gigabit-LTE

    LTE-Antenne

    Der Netzwerkzulieferer gibt einen Ausblick auf die Dinge, die die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mobilfunktechnik in absehbarer Zeit auch in deutsche Mobilfunknetze bringen dürfte - darunter Downlink-Datenraten bis 1 GBit/s.

  3. Gigabit-Mobilfunk: Telekom und Huawei loten Kapazität der LTE-Technik mit 1,2 GBit/s aus

    Gigabit-Mobilfunk: Telekom und Huawei loten Kapazität der LTE-Technik aus

    Netzbetreiber brauchen schnellere Netze für den anhaltenden Mobilfunk-Boom, das ist klar. Aber für Gigabit-Mobilfunk fehlen die erforderlichen Frequenzen eigentlich. Die Telekom führt nun ein Zauberkunststück mit Kaninchen vor, verbirgt aber den Hut.

  4. BlackBerry testet Marshmallow auf PRIV

    BlackBerry testet Marshmallow auf PRIV

    Das erste Android-Smartphone von BlackBerry wurde beinahe zeitgleich mit Android 6.0 angekündigt. Nun beginnen die Kanadier den öffentlichen Betatest der aktuellen Android-Version.

  1. Die Kommunikation der Dinge

    Einen vernetzte Wasserzähler stellte Huawei auf der CeBIT 2015 vor.

    Sensor-Meldungen über Sub-Gigahertz-Frequenzen, quengelnde Mülleimer, vernetzte Zahnbürsten: Das Internet of Things, kaum dass es entsteht, führt bereits ein Eigenleben. Aus Sicht von Funk-Ingenieuren ist das aber auch notwendig.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  3. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  1. Der Radikale vor dem Yachtclub: 45 Jahre Citroën Méhari 4x2 und 4x4

    Sauerstoffzelt

    Als man am 16. Mai 1968 den Citroën Méhari vorstellte, hatten sich die Arbeiter gerade den revoltierenden Studenten angeschlossen. Gesiegt hat am Ende aber das Establishment und so prägte er bald die Flaniermeilen mondäner südfranzösischer Mittelmeerorte

  2. Praxistest des Renault Zoe Z.E.40 unter worst-case Bedingungen

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Von zuletzt 22 kWh auf jetzt 41 kWh wurde die Ladekapazität des Renault Zoe gesteigert. Das sind immerhin 86 Prozent Steigerung. Was bedeutet das in der Praxis? Bei winterlichen Temperaturen machte Christoph M. Schwarzer die Feuerprobe

  3. Horizon: Zero Dawn im Test – Abenteuer in der Robo-Steinzeit

    Horizon: Zero Dawn im Test - Abenteuer in der Robo-Steinzeit

    In Horizon: Zero Dawn kämpft der Spieler mit Speer und Bogen gegen Riesen-Roboter. Guerilla Games verknüpft die ungewöhnliche Prämisse mit einer tollen Spielwelt und einer Geschichte, die sich nicht auf die Hauptmissionen beschränkt.

  4. BIOS/UEFI mit Ransomware infiziert

    UEFI mit Ransomware infiziert, US-Wahlcomputer gehackt

    Sicherheitsforscher haben gezeigt, dass sich das BIOS/UEFI eines Computers trotz aktuellem Windows 10 und diversen aktivierten Sicherheitsmechanismen mit einem Erpressungstrojaner infizieren lässt.

Anzeige