Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 235

NSA-Skandal: US-Unternehmen dürfen in Deutschland überwachen

NSA-Skandal: US-Unternehmen dürfen in Deutschland überwachen

Dutzenden US-Unternehmen hat das Auswärtige Amt erlaubt, in Deutschland Netzwerke nachrichtendienstlich zu analysieren. Damit wurden die der US-Armee gleichgestellt und helfen offenbar mit Vorarbeit zum US-Drohnenkrieg.

Das Auswärtige Amt hat mehr als 100 US-Unternehmen gestattet, hierzulande "analytische Dienstleistungen" durchzuführen. Das heißt, Konzerne wie Booz Allen Hamilton – der ehemalige Arbeitgeber von Edward Snowden – durften und dürfen Datennetze nachrichtendienstlich auswerten, berichtet das ZDF-Magazin Frontal 21. Mittels sogenannter Verbalnoten habe das Außenministerium solche Unternehmen mindestens in den Jahren 2011 und 2012 den US-Streitkräften rechtlich gleichgestellt und ihnen damit diese Netzwerküberwachung gestattet. Aktuell gebe es in Deutschland 44 solcher Verträge.


Auch US-Firmen dürfen in Deutschland überwachen. Vergrößern
Als Beispiel für die Arbeit der US-Unternehmen nennt das Magazin Leonie Industries LLC, deren Datennetz-Analytiker in der US-Basis in Stuttgart mit dem Überwachungsprogramm PRISM arbeiten. Erstellt werden demnach Präsentationen, die auch Listen neuer Zielpersonen umfassen. Diese Daten könnten für gezielte Tötungen im US-Drohnenkrieg genutzt werden, habe der Völkerrechtler Andreas Fischer-Lescano diese Praxis kritisiert. Das sei ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht.

Gegenüber dem ZDF-Magazin habe sich die US-Armee nicht äußern wollen. Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen habe lediglich erklärt, er habe keine Erkenntnisse, "dass die Firmen in Deutschland gegen deutsche Interessen tätig sind." Jetzt wolle sich der NSA-Untersuchungsausschuss mit dieser Arbeit der privaten US-Überwacher beschäftigen. (mho)

235 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Weltraumflüge: Virgin Galactic hat die Lizenz zum Fliegen

    SS2 wird von SUV gezogen

    Virgin Galactic darf nun kommerzielle Flüge in den Weltraum durchführen, vorerst aber noch ohne Passagiere. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat die entsprechende Genehmigung erteilt. Tatsächlich aber ist Virgin Galactic noch nicht abflugbereit.

  2. BND verheimlichte angeblich NSA-Hintertür in Überwachungskameras

    NSA-Skandal: BND verheimlichte angeblich NSA-Hintertür in Überwachungskameras

    Bereits 2005 soll der Bundesnachrichtendienst auf eine Hintertür in Überwachungskameras gestoßen sein. Die sendeten wohl Daten an den US-Geheimdienst NSA. Konsequenzen hatte das keine, denn der BND habe das verheimlicht, berichten deutsche Medien.

  3. Elektroautos: Daimler plant angeblich keine weiteren Projekte mit Tesla

    Elektroautos: Daimler plant angeblich keine weiteren Projekt mit Tesla

    Anteile an Tesla hielt Daimler schon seit einigen Monaten nicht mehr, nun will das Unternehmen auch nicht mehr mit dem US-Konkurrenten kooperieren.

  4. Microsoft eskaliert Streit um Daten mit Klage gegen US-Regierung

    Microsoft

    Auch Microsoft will Nutzer und Kunden besser über geheime Überwachungsanfragen der US-Regierung informieren dürfen. Dazu reichte das Unternehmen nun eine Klage gegen das US-Justizministerium ein.

  1. 80 Mal Hiroshima in der Eifel

    ZDF-Recherche: Vorbereitung zur Erneuerung des US-Atombombenarsenals in Büchel angelaufen

  2. Können die Wahlen in den USA manipuliert werden?

    Der US-Wahlkampf, Verschwörungstheorien und Wahlgerechtigkeit

  3. AfD verschiebt Entscheidungsschlacht

    Die Partei sagt ihren für Mitte Juni geplanten Bundesparteitag in Kassel ab

  1. Reportage: Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center werden alle je gebauten Mercedes- und Daimler-Modelle betreut, gepflegt, repariert, restauriert und notfalls wieder neu aufgebaut. Wenn man möchte, bekommt man einen viele Jahrzehnte alten Neuwagen

  2. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  3. Kommentar zu Amazons Echo Look: 1 und 3 und 2 und los!

    Kommentar: Amazons Echo Look - 1 und 3 und 2 und los!

    Mit dem Look erweitert Amazon seine Echo-Serie um ein Gerät mit Kamera, das Modetipps gibt. Dabei vergisst der Online-Händler, an der eigentlichen Baustelle zu arbeiten: Alexa.

  4. Karl Klammer wurde auf dem Mac gestaltet

    Microsofts Clippy wurde auf dem Mac gestaltet

    In einem Interview hat Kevan Atteberry, der Illustrator des von vielen Nutzern hassgeliebten Office-Assistenten, Details über die Entstehung verraten.

Anzeige